Fragen an Konstantin

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Montag 14. März 2011

Die atomare Ablenkung vom Wesentlichen

Vorgestern gab es in Japan eine klitzekleine Rauchwolke:


Link zum Film
Heute morgen ist beiläufig ein weiterer Reaktor in die Luft geflogen.


Link zum Film
Das war im übrigen ein Reaktor mit Mischoxidbrennstäbchen. Was das bedeutet? Na ganz simpel, dort sind ein paar hundert Kilogramm Plutonium enthalten (angeblich reichen 40 Nanogramm PU 239 für eine tödliche Wirkung, das bedeutet, dass die ehemals im Reaktor enthalte Plutonium Menge reicht um ca. 100 Milliarden Menschen umzubringen) Wie man im Film deutlich erkennen kann ist der Reaktor völlig intakt geblieben. Es handelt sich nur um ein Freuden-Feuerwerk…

Doch in der Nähe befindet sich noch Rokkasho. Statt einem Film ein Zitat:

Auch die noch weiter nördlich liegende Wiederaufbereitungsanlage Rokkasho wird derzeit mit Notstrom gekühlt. Hier liegen rund 3000 Tonnen hochradioaktiver abgebrannter Brennstoff. Das entspricht etwa der Menge an Brennstoff, die in 25 bis 30 Atomreaktoren gelagert wird. „Wenn die Brennstäbe nicht gekühlt werden, entzünden sie sich selbst“, erklärt der Atomexperte Mycle Schneider auf focus.de.

Aufgrund des Stromausfalls wird auch die Anlage in Rokkasho mit Dieselgeneratoren betrieben. Die Notgeneratoren seien allerdings nicht darauf ausgelegt, langfristig zu laufen, erklärte Schneider.

Die wenigen durchgesickerten Nachrichten sind auch gaanz sicher vollständig und alle Politiker reden immer nur die reine Wahrheit.
### Kann man den Wahnsinn noch ohne Ironie verarbeiten?###

Vor 25 Jahren war ich bei den Demonstrationen in Wackersdorf aktiv beteiligt. Was diese Tage in Japan passiert ist schon damals völlig klar gewesen. Es passiert nur was ich und viele andere Menschen schon lange wissen. (Beispiel: „Friedlich in die Katastrophe, Holger Strohm, 1973. siehe Link).

Nur, was ist denn das Wesentliche, von dem abgelenkt wird?
Schlagen wir dazu in den Anastasia Büchern nach:

Band 2, Seite 142

«Entscheidend ist, das Wesentliche nicht aus den Augen zu verlieren.»
«Und was ist das Wesentliche?»
«Das, was jedem Menschen innewohnt.»

Band 2, Seite 161:

«Der wesentliche Unterschied zwischen dem Menschen und allen anderen Lebewesen besteht darin, dass der Mensch in der Lage ist, mit seinem geistigen Auge die Gegenwart und die Zukunft gestalterisch zu formen. Solche schöpferischen Gedanken haben das Potential, sich in der Realität zu verwirklichen.»

Band 4, Seite 22

«Der Schöpfer hat es so eingerichtet, dass alle Lebewesen sich danach sehnen, von den lichtvollen Blicken Seines Menschensohnes erwärmt zu werden.»
«Was ist denn geschehen, dass diese Blickkraft des Menschen so völlig verloren ging?»
«Nicht völlig. Sie ist noch immer ausreichend vorhanden. Aber die tägliche Hetze, eine oberflächliche Gesinnung, nachlassende Geistesgegenwart und die Unkenntnis des Wesentlichen trüben das menschliche Bewusstsein und blockieren den Fluss dessen, was alle vom Menschen erwarten. Doch die Wärme der Seele wohnt im Innern eines jeden. Ach würde sie sich doch in allen Menschen entfalten! Die ganze Welt könnte sich wandeln in einen Garten Eden.»

In Band 6 und Band 8 gibt es Texte zum Thema Kernenergie:

Band 6, Seite 67:

„Welche Erfindung brauchen die Menschen am allermeisten, Papa?“
„Welche? Ja, viele. Die Energiekrise, zum Beispiel, beginnt in vielen Regionen. Die Elektroenergie reicht nicht aus. Atomkraftwerke will man nicht bauen: Sie sind gefährlich, weil sie explodieren. Aber ohne sie kommt man nicht aus.“
„Atomare Energie? Deren Strahlung Menschen und Pflanzen tötet?“
„Weißt du von der Strahlung?“
„Ja, sie ist doch überall. Das ist Energie. Sie ist gut. Sie ist notwendig. Nur darf sie nicht in großen Mengen an einem Ort gesammelt werden. Mein Großvater hat mich gelehrt, die Strahlung zu lenken. Nur darf man davon nicht erzählen, da einige Menschen die gute Strahlung in Waffen verwandeln, um andere zu töten.“
„Ja, sag lieber nichts. Es sieht so aus, als ob du tatsächlich etwas erfinden kannst und für dein Mädchen viel Geld erarbeiten kannst.“
„Wahrscheinlich schaffe ich das. Aber Geld macht den Menschen nicht glücklich.“
„Was macht deiner Meinung nach einen Menschen glücklich?“
„Der Raum, den er selbst schafft.“

Band 8, Seite 17

„Versteh doch, Papa, Opa hat mir gesagt, dass allein die Aufbewahrungsorte für Atommüll eine große Gefahr bedeuten. Nach der Wahrscheinlichkeitstheorie können sie in ihrer Umgebung großen Schaden für Land und Leute anrichten ­ sogar auf dem ganzen Planeten.“
„Gut, aber was hat das mit dir zu tun?“
„Wenn die Menschen denken, das Problem sei gelöst, die Gefahr aber noch immer besteht, dann haben sie sich geirrt.“
[…]
„Mein Sohn, mit diesem Problem haben sich wissenschaftliche Institute beschäftigt, an denen große Gelehrte arbeiten. Du kennst diese Leute nicht und hast auch von dem Wissensgebiet selbst keine Ahnung. Also kannst du dir auch kein Urteil über die Lösung des Problems erlauben. Das alles ist Sache der modernen Wissenschaft.“
„Aber was kommt dabei heraus, Papa? Es sind doch gerade die Schlussfolgerungen der modernen Wissenschaft, die für die Menschheit eine so große Gefahr darstellen. Ich gehe freilich nicht zur Schule und kenne mich auch nicht in den Wissensgebieten aus, von denen du sprichst, aber …“
Er schwieg und senkte den Kopf.
„Aber was? Wieso sprichst du nicht weiter?“
„Ich will nicht zu einer solchen Schule gehen und auch nicht die Art von Wissenschaft erlernen, die du meinst.“
„Warum nicht?“
„Weil solche Wissenschaft zu Katastrophen führt.“

Was ist also das Wesentlichste?

2 comments to Die atomare Ablenkung vom Wesentlichen

  • Lehrreicher Post. Cool, wenn man sowas auch mal aus einem anderen Blickwinkel beschrieben lesen kann.

  • WIE SCHNELL DOCH DIE ZEIT VERGEHT!
    rein statistisch kommt eine kernschmelze einmal in einer million jahren vor.

    (aussage vom direktor des institutes für kernenergetik und energiesysteme an der universität stuttgart in einem interview mit ‚der welt‘, 18.07.2007.
    siehe „http://www.welt.de/welt_print/article1034668/In_komplexen_Systemen_wie_Kernkraftwerken_geht_immer_was_kaputt.html“)

Kommentar schreiben (wird moderiert)