Fragen an Konstantin

Newsletter Anmeldung

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Samstag 14. Mai 2016

Russland: ein Hektar Land für jeden!

Jetzt berichtet auch das Handelblatt von Putins Initiative der Landvergabe: Im „fernen Osten“ kann jeder Russe einen Hektar Land bekommen, gratis!

Der ferne Osten ist ein sehr großes Gebiet: über 6 Millionen Quadtratkilometer
https://de.wikipedia.org/wiki/Ferner_Osten_%28F%C3%B6derationskreis%29

Zur Vorstellung der Lage: Die Breitengrade des Gebietes liegen grob vergleichbar zwischen Nord-Norwegen und Italien.

Artikel im Handelsblatt:
http://www.handelsblatt.com/politik/international/russland-vergibt-grundbesitz-putins-geschenke-fuers-volk/13536266.html

Die Vision von Anastasia wird immer greifbarer. Sicher werden wir auch in Deutschland bald einen Hektar pro Familie geschenkt bekommen.

Interessanterweise hetzt die Zeitung „Welt“ gegen Putin. In der Codierung des Artikels mit dem Titel „Deutsche Bauern – solide, bodenständig, bald pleite“ steckt als html-Überschrift dieser Satz: „So treibt Wladimir Putin deutsche Bauern in den Ruin“:
http://www.welt.de/politik/deutschland/article155248423/Deutsche-Bauern-solide-bodenstaendig-bald-pleite.html

In dem Text findet man allerdings andere Ursachen für den bald eintretenden Ruin:

„Als Reaktion auf die EU-Sanktionen gegen Russland verhängte Moskau ein Importverbot für Molkereiprodukte, Rind- und Schweinefleisch, Gemüse und Obst aus Ländern der Europäischen Union.“

Die Ursache liegt also nicht bei Putin sondern bei den EU-Sanktionen.

Etwas weiter im Text kommen noch ein viel passendere Zitate:

„Heute haben vor allem die Betriebe Probleme, die genau das taten, was ihnen die Politik geraten hatte: wachsen, größer werden, investieren.“

„Die deutsche Land- und Viehwirtschaft ist heute ein teures Panoptikum moderner Technik.“

„Die meisten Betriebe kaufen Landmaschinen auf Kredit. Wer das Bauernsterben der letzten Jahrzehnte überlebt hat und den Ratschlägen der Agrarverbände und der Landwirtschaftspolitik gefolgt ist, sitzt nun nicht nur auf hohen Festkosten, sondern plötzlich in der Schuldenfalle.“

Ich wiederhole: … die taten, was ihnen die Politik geraten hatte, …. und den Ratschlägen der Agrarverbände gefolgt ist…

Ja, dass hätten sie lieber nicht tun sollen, die technikverliebten und am Tropf von Fördermitteln hängenden Landwirte.
Der alte Spruch muss wohl aktualisiert werden: Die dümmsten Bauern ernten die dicksten Kartoffeln. Neu heißt es: Die dümmsten Landwirte ernten die größten Schulden.

Der Ruin dieser sinnleeren Naturvergiftung und Bienenmassenmörder-Unternehmen ist hoffentlich sehr bald erfolgt. Dann gibt es auch hierzulande viel viel Platz. Bevor die Flächen einfach so verbuschen und der Wald sich breit macht, werden die Menschen wohl aufs Land ziehen und ihren Hektar bestellen, bepflanzen und bewohnen. Dann ernten sie auch wieder heilsame Lebensmittel statt krank machende aufgedunsene wertlose und überteuerte Nahrungsmittel.

Es sind also hoffnungsfrohe und glückliche Zeiten in greifbarer Nähe.

###

Nachtrag: Dieses Angebot gilt auch für Ausländer, siehe:

https://deutsch.rt.com/russland/38167-landerschliessungsprojekt-im-osten-russlands-soll/

4 comments to Russland: ein Hektar Land für jeden!

  • Avatar Anke

    Ahoi Konstantin,hab grad eine Mail bekommen .Putin erlaubt auch „Ausländer´n“ einen Hektar zu erhalten und darauf zu wirtschaften.Na ,wie klingt das denn.Juhu ,es geht vorwärts.LG Anke

  • HALLO KONSTANTIN ICH BIN DER RENÉ WENGER VOM AEUGSTERTAL IN DER SCHWEIZ PLANET ERDE. MÖCHTE MICH HERZLICH BEI DIR BEDANKEN , DA ICH DURCH DICH , MIT DER VORSTELLUNG DER ANASTASIA BÜCHER VIA YOU TUBE-FILME BEWUSST WURDE , DASS DIE ANASTASIA ECHT EXISTIERT UND NICHT WIE ICH GLAUBTE NUR ALS ROMAN . DEN DAS ERSTE BUCH HATTE ICH SCHON VOR LANGER ZEIT GELESEN UND FAND ES AUCH INTERESANT . BIN JETZT DARAN DIE NACHFOLGENDEN ZU LESEN . LETZTEN HERBST HATTE ICH MICH BEIM BAND 9 EINGESCHRIEBEN DAMIT ICH MICH NOCH MEHR INFORMIEREN KANN . DA WOLLTEST DU UND AUCH ANDERE MIT MIR IN KONTAKT KOMMEN UND ICH HATTE DAN AUCH AN DICH GESCHRIEBEN ( LANGER TEXT WAS FÜR MICH EIGENTLICH SEHR AUFWENDIG WAR , DA ICH MIT SCHREIBEN MEINE MÜHE HABE ) ABER LEIDER MIT EINEM KLICK WAR ALLES WEG UND NICHT ZU EUCH UNTERWEGS . ENTSCHULDIGT BITTE MEIN VERHALTEN , DASS ICH SO LANGE MICH NICH GEMELDET HABE BEI EUCH. NUN SCHRIEB MIR BAND 9 , DASS SIE FINANZIEL UNTERSTÜZUNG BENÖTIGEN ZUR WEITERFÜHRUNG DERSELBIGEN SEITE. MEINE BITTE AN DICH IST , DASS DU MIR VON IEMANDEN EINE TEL.-NO. MITTEILEN KANST MIT DEM ICH AM TEL.- SPRECHEN KANN , DA ICH VERSCHIEDENE FRAGEN HABE , ABER MIT COMPUTER UND ALL DEN NETZWERKEN DIE ES GIEBT EINEN KAMPF HABE IM GEBRAUCH DAMIT. AUF GUTES TUN UND EIN FREÜNDLICHER GRUSS RENÉ WENGER

  • Habe soeben gelesen, dass das Programm ausgeweitet worden sei auf die Gesamtfläche Russlands:
    http://yournewswire.com/putin-free-land/

  • Avatar Wedekind

    Also bisher handelt es sich um die Aussage des Präsidenten, er unterstütze grundsätzlich eine Ausweitung des Programms. Eine Ausweitung käme dann infrage, wenn das Programm im Fernen Osten durchgeführt sei. 100.000 Bewerber gibt es dort und 25.000 haben bereits Land erhalten.
    Quelle mit verfilmter Originalaussage: http://anastasia.ru/news/detail/32947/
    Es gibt auch eine gute Nachricht aus Weißrussland: Der Präsident hat Anfang Juli erklärt, er unterstütze die Erschaffung von Familienlandsitzen: https://www.youtube.com/watch?v=thN9fkxEgKA
    Mehr dazu auf den Internetseiten der Familienlandsitzsiedlungen Swon Gora und Rosy:
    http://zvongora.org/novosti/
    http://rosy.by/

    Übrigens: Der Föderationskreis Ferner Osten umfasst mehr als ein Drittel der Landesfläche Russlands. Dort leben aber nur 6,5 Millionen Menschen. Bei der Durchführung des Programms im Fernen Osten kann man viel lernen und bei Ausweitung auf die ganze Landesfläche auf diese Erfahrungen zurückgreifen.

Kommentar schreiben (wird moderiert)