Fragen an Konstantin

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Mittwoch 21. März 2018

misslungener Fortschritt am Beispiel Nasendusche

Öfters schon fühlte ich mich in meinem Leben als Pionier und Einzelgänger. In den letzten Wochen allerdings nutzte ich die Gelegenheit an einem kollektiven Erleben mitzumachen: Grippe

Selbstverständlich ging ich nicht zum (äußeren) Arzt, sondern gab dem inneren Heiler, dem Selbstheilungsprozess (Dr. von selbst), die Ruhe und den Raum für den Reparaturvorgang.

Apotheke und Drogerie nutzte ich allerdings schon, denn dort gibt es gute Tees und Kräuter. Manches hätte ich auch im vergangenen Jahr selbst sammeln können, habe es aber versäumt. So bin ich dankbar, dass andere Menschen gesammelt und getrocknet haben und ich es so auch bekommen konnte.

Zur Pflege der Nase und Nebenhöhlen nutze ich seit vielen Jahren eine Nasendusche. Dabei wird körperwarmes Wasser mit einer auf die Schleimhäute abgestimmten Menge an Salz gemischt. Dann lässt man diese Flüssigkeit durch das eine Nasenloch einlaufen und durch das andere auslaufen. Oben auf der Nasendusche ist ein Loch, dass man mit dem Zeigefinger schließt um den Wasserfluss zu stoppen. So kann man eine Unterbrechung des Spülvorgangs machen um beispielsweise von einem zum anderen Nasenloch zu wechseln. Manchmal löst sich während der Spülung der bis dato festsitzende Schleim, manchmal löst sich auch noch nach Stunden einiges.

Da die bisherige Nasendusche schon viele Jahre alt war, dachte ich, es wäre mal an der Zeit für eine Neuanschaffung. Gedacht, getan und gestaunt: Das Design wurde verändert – die neue Form ist nicht mehr so eckig sondern geschwungen – egal, war der erste Gedanke, wird schon gehen.

Nun denn: Das neue Ding taugt nichts im Vergleich zur früheren Konstruktion. Also wird das alte Ding nicht entsorgt sondern gehütet und beschützt!

Schon mehrfach bekam ich Vorwürfe philosophischer Art, dass ich mit meinem Bestreben, wieder mit der Natur leben zu wollen, „rückschrittlich“ sei, es wurde sogar der Begriff „Retrotopie“ in den Raum geworfen (Sehnen nach vergangenen Zeiten). Es ging bis hin zu einem Demeterbauern, der meinte, dass die Vorstellung vom Leben auf Familienlandsitzen ein Rückschritt und kein Fortschritt sei.

So beobachte ich bei vielen Menschen die Vorstellung, dass „Fortschritt“ immer gut sei. Dummerweise ist dem nicht immer so.
„Fortschritt“ und Neuerung nur zur Bedienung dieser Vorstellung von „Fortschritt ist gut“,  auch wenn die Funktionalität dabei leidet, ist ein DOGMA und kein Nutzen für die Menschheit.

Mit unserem Verstand könnten wir nüchtern und klar wahrnehmen was taugt und was nicht. Und dabei kann es sein, dass eine Neuerung besser ist als Altes. Es kann aber auch genau andersrum sein und das Bisherige war besser als das Neue.

Als Beispiel für so einen Fall vergleiche ich die Nasendusche der Firma EMS/EMSER von früher und heute:

Das Volumen ist mit 250ml identisch. Die Anwendung ist (theoretisch) auch identisch. Zuerst wird die Nasendusche geöffnet:

Dabei ist offensichtlich, dass zum Einfüllen bei der alten Version viel mehr Platz ist als bei der neuen geschwungenen Form. Es ist sogar so, dass man bei Wasserhähnen, die etwas breiter sind, eine Brause oder einen Verwirbler beinhalten, für die neue Version einen Trichter braucht um in das kleine Loch Wasser zu bekommen. Bei der alten Version ist die Befüllung mit jeder Art an Wasserhahn, sogar mit der Duschbrause, kinderleicht.

Will man nach dem Einfüllen des warmen Wassers das Salz hinzugeben, wird es regelrecht kniffelig, denn das kleine Tütchen mit dem Spülsalz ist breiter als das Einfüllloch! Wer top gesund ist, und geübt in feinmotorischen Bewegungen, kann zielen, treffen und diese Aufgabe meistern. Doch, wenn jemand vergrippt ist, mit Schnupfen, Husten, Schüttelfrost, verstopfter Nase, Kopfschmerz und geschwollenen Augen, dann sieht die Lösung dieser Herausforderung gänzlich anders aus. Ok, im Sinne der Kapitalismus – laufend bestrebt sinnlosen Umsatz zu machen, ist auch verschüttetes Nasenspülsalz ein Umsatzbringer und genauso wie frisch hergestellter Müll ein Wert für das Kapitalsystem, aber eben nicht für Menschen.

Hat man endlich das Salz im Wasser verschließt man die Dusche und schüttelt: Das Salz muss sich auflösen. Danach bewegt man das blaue Röhrchen (Rüssel) von der Waagerechte in die Schräge während man oben das Luftloch mit dem Zeigefinger verschlossen hält. Sobald man an die Nase angesetzt hat (Rüssel in den Rüssel stecken) lässt man das Loch los und die Sole fließt in die Nase.

Nur ist bei der neuen Version das blaue Röhrchen gar nicht mehr weit nach oben zu drehen! Früher erreichte es einen Drehwinkel von 45°. Die neue Version liegt nur bei 30°. Das bedeutet, um mit der neuen Nasendusche im gleichen Winkel sich zu pflegen, muss man das Gerät um 15° vom Kopf entfernt geneigt halten. Damit entfällt die früher vorhandene Möglichkeit die Nasendusche an den Kopf anzulehnen, was sehr entspannend war für die Zeit, in der die Sole durch die Nase läuft.

Hat man dann die 250ml Sole durch die Nase bekommen, ist es Zeit die Nasendusche zu spülen. Hm. Wieder dieses saudumme kleine Loch, in das man das Spülwasser fast nicht und eine Spülbürste ganz und gar nicht hineinbekommt! Und dann darf man nach dem Spülen die Nasendusche zum Trocknen abstellen. Nur wie?

Bei der alten Version ging es ganz einfach: Das Loch ist so groß, dass man die Nasendusche und den Verschlussdeckel einfach umgedreht auf einem Abtropfgestell abstellen konnte. Die neue Version kippt immer um und der kleine Schraubdeckel fällt leicht zwischen die Stäbe des Gitters, kann dabei wieder dreckig werden und muss neu gespült werden. Die neue Nasendusche müsste wegen dem kleinen Loch exakt senkrecht gestellt werden, damit das restliche Wasser heraustropfen kann. Aber das geht nicht. Man müsste eine spezielle Halterung konstruieren, oder extra kaufen?? Da die neue Dusche umkippt und das Restwasser nicht rauslaufen kann, muss man statt 2 Stunden eher 2 Tage warten bis das Wasser komplett verdunstet ist um die Nasendusche trocken wegzupacken.

Zum Verstauen kann man bei beiden Versionen den blauen Rüssel nach unten wegklappen.

Der Verschlussdeckel der alten Version kann einfach in den Behälter gesteckt werden. Der kleine Schraubdeckel der neuen Version hat das Zeug irgendwo im Schrank verloren zu gehen und auf nimmerwiedersehen zu verschwinden. Womöglich auch eine Absicht des Kapitalismus mit laufendem Umsatzzwang zum ach so wichtigen Wirtschaftswachstum?

Mir geht’s ja nicht nur um Kapitalismuskritik. Ich sehe aber keinen anderen Grund warum eine so solide funktionelle Gerätschaft wie die bisherige Nasendusche verhunzt wurde in ein „fortschrittliches“ Design, was in der Funktion von A bis Z nur als Schrott einzustufen ist.

Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass die neue Version in der Herstellung günstiger ist. Ich sehe keinen einzigen sachlichen Grund, warum der Hersteller diese dysfunktionale Veränderung vorgenommen hat.

Hat jemand meiner Blogleser vielleicht noch eine alte Version dieser Nasendusche? Ich würde auch Interesse an einer gebrauchten Ausführung haben. Von guten bewährten Dingen habe ich gerne einen kleinen Vorrat. Insbesondere wenn ich beobachte, dass der Fortschritt Neuigkeiten erwirkt, die nur als Neuschrott bezeichnet werden können.

9 comments to misslungener Fortschritt am Beispiel Nasendusche

  • Roland

    Hallo Konstantin, ich kenne (und „liebe“) dieses Phänomen unter der Bezeichnung „Verschlimmbessern“ … wenn du dir wirklich noch eine gebrauchte Retro-Reserve-Nasendusche zulegen willst empfehle ich dir die Flohmarkt-app Shpock.
    Grüße, Roland

  • Adrian

    Mal von der Tendenz, dass Gutes manchmal nicht gut bleibt, abgesehen… hast du schon einmal vom Nose Buddy gehört?

    https://www.yogameditation.com/yogis-nosebuddy/instructions/

    Vielleicht könnte es für dich Sinn machen, eine echte Alternative auszuprobieren.

  • Hallo Adrian, danke für den Hinweis auf Nose Buddy. Hatte ich im Internet schon mal gesehen und was ähnliches schon mal genutzt. Ich benutze ja Nasenduschen schon seit fast 20 Jahren. Da kommt einem so allerhand über den Weg. Habe bisher nichts besseres gefunden als die alte Version von EMS.

  • Peter

    Wenn die Nase bei einer Erkältung oder grippalen Infekt verstopft ist bzw. läuft, fließt kein Wasser aus der Nasendusche durch die Nase. Wenn man Glück hat, kann man die Nase noch mit Nasenspray etwas frei machen. Aber für die Nasennebenhöhlen reicht das in der Regel nicht. Da ist es evtl. besser man versucht mit Salzwasserdampf die Nase zu behandeln.

    Was die Bewertung der alten und neuen Nasendusche betrifft, stimme ich zu. Allerdings der letzte Punkt „Verstauen der Nasendusche“ ist für mich nicht nachvollziehbar. Warum machen Sie nicht einfach bei beiden Nasenduschen den Deckel wieder drauf?

    Vorbeugend verwende ich die Nasendusche auch nicht mehr, weil bei mir die Öffnung der Nasenmuschel so eng ist, dass eingedrungenes Wasser oft erst nach Tagen plötzlich aus der Nase läuft, wenn ich meine Schuh binde.

  • Wegen dem Verstauen: Egal wie trocken die Kunststoffoberflächen wirken, etwas Restfeuchte ist immer noch drauf. Wenn ich dann den Deckel drauf mache (egal ob alt oder neu), dann gibt es nur ein verschwindend kleines Loch als Lüftung. Ich gehe davon aus, dass in dem geschlossenen Hohlraum Keime sind und im schlimmsten Fall Schimmel entstehen kann. Es ist mir grundsätzlich ein Anliegen, Hohlräume aus dampfdichten Material dauernd zu lüften.

  • Sven

    Ich „muss“ nochmal den Begriff „Fortschritt“ aufgreifen.

    „Ohne Frieden kann es nie einen wahren Fortschritt geben!

    Ein Fortschritt kann nicht allein aus wirtschaftlichen und technischen Errungenschaften erklärt werden. Fortschritt ist allein das geistige Niveau, das von einer Menschheit erreicht wurde.“

    Quelle: http://www.menetekel.de/ufologie/heisen/heisen.htm

    ein frohes und friedvolles Ostarafest Euch allen.

  • Janay

    Du schreibst genau mein Problem hier nieder, welches mich seit einigen Wochen auch beschäftigt.
    Verzweifelt suche ich seit gestern eine alte Form der Emser Nasenduschen, da ich selber auch nicht mit der neuen klar komme.
    Morgen versuche ich mal die Firma telefonisch zu erreichen, vielleicht haben die noch Restbestände von der alten Form.

    Nach 3 OPs an der Nase, brauche ich fast täglich meine Nasendusche, aber die neue macht mir Probleme und was die Reinigung angeht, ist das eine Lachnummer.

  • Hallo Janay,
    gute Idee mal beim Hersteller anzurufen.
    Ansonsten kannst Du bei ebay-kleinanzeigen fündig werden, zB:
    https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/nasendusche-neu-/851231129-87-1242
    Viele Grüße
    Konstantin

  • annette

    Hallo Konstantin,
    für mich ist Fortschritt das Einlösen alter Probleme gegen neue.
    Gruß Annette
    PS: war auf Bali ( Palmblattbibliothek) . Du wirst es nicht glauben: erst seit ca. 1970 haben die Balinesn Bargeld. Tauschhandel war deren System.
    Permakultur sowieso. Bumi Bahagia…. eine Woche Paradies
    Gruß Annette

Leave a Reply