Fragen an Konstantin

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Freitag 20. Juli 2018

Plant Paradox von Dr. Gundry in deutscher Übersetzung

Mit deutlicher Verzögerung habe ich mitbekommen, dass das von mir wertgeschätzte Buch „Plant Paradox“ von Dr. Steven Gundry seit ein paar Monaten in deutscher Übersetzung vorliegt. Diese Verzögerung liegt vermutlich an dem Titel, dewr nun gar nichts mit dem Original zu tun hat und die Aussagen des Buches in keiner Weise wiederspiegelt.

Anstatt „Das Pflanzen-Paradox“, lautet der Titel nun: „Böses Gemüse

Wie kommt der BELTZ-Verlag auf so einen unpassenden und de fakto FALSCHEN Titel??? Ist mir völlig unverständlich.

Ich zitiere aus dem deutschen Buch Seite 10:

Das LFE-Programm [LFE=lektinfreie Ernährung] basiert auf einer Fülle verschiedener Gemüse, einer begrenzten Anzahl hochwertiger Proteinlieferanten, einigen Obstarten (ausschließlich während der jeweiligen Reifezeit), Nüssen und bestimmten Milchprodukten und Ölsorten.

Gleich an erster Stelle steht Gemüse auf der empfohlenen Liste von Gundry! Der Autor empfiehlt sogar Gemüse als Ernährungsbasis!

Außerdem können Pflanzen nicht böse sein. Rein philosophisch ist das unmöglich. Oder ist ein Knollenblätterpilz „böse“? Nein! der Knollenblätterpilz ist einfach wie er ist. Er gehört zum großen Sein der Schöpfung dazu genau so wie er ist. Er taugt nicht als Nahrung, weil er Eigenschaften hat, die mindestens krank machen, zumeist jedoch tödlich wirken. Trotzdem ist er nicht böse! Viele Giftpflanzen können außerdem als Heilpflanzen dienen.

Das Buch habe ich trotzdem bestellt, um zu sehen, ob inhaltlich auch schwerste Übersetzungsfehler enthalten sind.

Kam die Entscheidung des Verlages nur deswegen zustande, weil sie einen reißerischen Titel suchten? Auffallen um jeden Preis? Warum nicht gleich halbnackte Frauen auf das Tittenbild – äh Titelbild? Soll ja angeblich auch eine Methode sein um aufzufallen! Oder hat der Verlag weise gehandelt, weil durch diesen peinlichen und falschen Titel, die Chance besteht, dass die fachliche Heftigkeit des Inhaltes verkannt wird und das Buch etwas länger frei verkäuflich bleibt, bevor es durch Pharma und Co verboten wird?

Hier noch der Link zu meinem ausführlichen Artikel über die Ernährungsweise „Gundry-Style“:
http://www.konstantin-kirsch.de/gundry-style

3 comments to Plant Paradox von Dr. Gundry in deutscher Übersetzung

  • Roland

    Mir ging’s (vor ein paar Monaten) ähnlich … ich dachte mir sinngemäß: „Was für eine irreführende und schwachsinnige (paradoxe?) Übersetzung des Originaltitels“ … wenn der deutsche Titel stimmiger wäre hätte ich mir wahrscheinlich zwei Exemplare bestellt: eins zum vergleichen und eins zum verleihen, aber dieser Titel „Böses Gemüse“ ist mir einfach zu bescheuert (um mal ein harmloses Wort zu benutzen … war nicht meine erste Wahl). Kann es evtl. sein, daß diese „Übersetzung“ extra angefertigt wurde, um die wertvollen Informationen des Buches mit Hilfe eines möglichst irreführenden und unsinnigen Titels lächerlich zu machen, eben weil ein Verbot nicht möglich ist? Vielleicht lieg ich auch falsch, ist halt (im Moment) meine Meinung.

  • Reinhard Wall

    Im Dezember 2017 erschien außerdem das Buch

    „Lektine – das heimliche Gift: Wie Obst, Gemüse, Hülsenfrüchte und Getreide uns dick und krank machen – und wie wir uns davor schützen können“ von Miriam Schaufler und Walter A. Drössler (€ 12,99, Kindle € 8,99).

    Es hat den Vorzug, das Thema pragmatisch zu verkürzen, dennoch alles Wissenswerte zu sagen und mit einer übersichtlichen Liste der erlaubten und der nicht empfehlenswerten Lebensmittel der Hausfrau/dem Hausmann rasch den Einstieg in die Ernährungsumstellung zu ermöglichen.

  • Amadeus

    und wie läuft es mit dem GundryErnährungsStil? Der erste Artike dazu ist jetzt ja schon ein Jährchen her… würde mich mal interessieren!
    LG

    Antwort:
    Sehr gut! Je genauer ich mich an die Empfehlungen von Dr. Gundry halte, um so besser geht es mir. Immer wieder weiche ich ab und beobachte was passiert. Das ist übrigens auch eine Empfehlung von Dr. Gundry: Wer gesund ist, möge ausprobieren und beobachten. Beispielsweise habe ich so herausgefunden, daß ich Kartoffeln recht gut vertrage. Und Zucker vertrage ich weit besser als Weizen.
    Viele Grüße
    Konstantin

Kommentar schreiben (wird moderiert)