Fragen an Konstantin

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Sonntag 23. Dezember 2018

Der Witz des Tages: Telekom fordert Faxzusendung und hat kein Fax mehr!

Erstaunlich, erstaunlich: Da bestelle ich etwas auf der Webseite der Telekom. Am Ende des Vorgangs wird ein individuelles „Faxvorblatt“ generiert, darauf erscheint die Internet-Bestellnummer, es erscheint die Aufforderung noch ein weiteres Papier mit zu faxen, es wird eine freecall Faxnummer angegeben: 0800 33 01309

Doch dort ist kein Fax! Es ertönt folgende Ansage:

„Wir gehen neue Wege. Deshalb erreichen Sie unseren Kundenservice nicht mehr per Fax. …“

Und auf der Webseite findet sich dieser Text:

„Wegen rückläufiger Eingangsmengen haben wir unsere Faxnummer abgeschaltet.“

Muss man das verstehen?

Ein Anruf beim Kundendienst ergibt die Antwort, daß alle Faxnummern seit Monaten abgeschaltet wurden. Sei nicht mehr „zeitgemäß“. Warum nur wird dann auf der Webseite ein Faxformular generiert, das man ausdrucken und per Fax senden soll???

Ach, noch was: Beim Ausfüllen des Vorgangs, bevor es überhaupt zur Generierung des Faxvorblattes kam, musste man als Pflichtfeld eine Mobilnummer angeben. Wer kein Handy hat, konnte den Vorgang nicht abschließen. Das ist eindeutige Diskriminierung von Nicht-Handy-Besitzern. Ich hatte daher eine Nummer einer Bekannten angegeben und sie ruft mich auf dem Festnetz an, sobald die Telekom sich bei ihr melden sollte… Warum einfach, wenn’s auch kompliziert geht…

Der Berater am Telefon der Telekom bestätigte mir jedoch, daß die Telekom noch eine Postadresse hat und ich die Zettel per Schneckenpost senden könnte… Na mal sehen wie lange noch. Irgendwann schalten die den Postweg womöglich auch noch ab – nicht mehr zeitgemäß … oder so.

Kommentar schreiben (wird moderiert)