Fragen an Konstantin

Newsletter Anmeldung

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Donnerstag 19. Dezember 2019

Wer profitiert vom ‚Klimawandel‘?

Seit Monaten bemühen sich alternative Medien aufzuklären wer alles hinter Greta Thunberg steckt und wer davon profitiert. Es ist einfach nicht glaubhaft, das die globale Welle an Aktionen nur auf ein Mädchen zurück geht, daß die Schule boykottiert.

Es ist beispielsweise längt bewiesen, daß die Idee eines ‚Klima-Schulstreiks‘ weit älter ist:
http://www.konstantin-kirsch.de/2019/04/idee-fuer-klima-schulstreik-stammt-aus-dem-jahr-2015.html

Bereits im Februar berichtete die taz über diverse finanzielle Hintergründe von Greta:
https://taz.de/Greta-Thunberg-kommerziell-ausgenutzt/!5571776/

Auffallend ist nun allerdings, daß weitere Massenmedien begonnen haben kritisch über Greta zu schreiben und klären über diverse Hintergründe auf. Ich zitiere als Beispiel aus einer Webseite von ntv:
https://www.n-tv.de/politik/politik_person_der_woche/Greta-Thunberg-eine-Halbwahrheit-zu-viel-article21462768.html

Es soll wie ein zufälliges Privatfoto aus der Bahn aussehen, doch es ist hochprofessionelle Foto-PR.

… in Wahrheit handelt es sich um eine inszenierte Show von Medienprofis.

Greta wird vom schwedischen PR-Großinvestor Ingmar Rentzhog und dessen Medienteam damals perfekt ins rechte Bild gesetzt. Gut ausgeleuchtete Fotos und emotional durchdachte Videos – PR-professionell gleich in englischer Sprache – lässt Rentzhogs Agentur von Facebook bis Instagram viral verbreiten. Der Zeitung „Svenska Dagbladet“, sagt Rentzhog hernach, er sei der Entdecker Gretas, um für einen grünen Facebook-Konzern („We don’t have time“-Aktiengesellschaft) Millionen einzusammeln: …

Und dann kommt plötzlich ein Vortrag eines Dr. Shiva in die Öffentlichkeit, in dem er über die Geschäfte der Klima-Hintermänner berichtet:

Geht es also wirklich um das Klima oder doch nur ums Geschäft, um den Kapitalismus?
Müssen sich da nicht alle Kinder, die auf Friday for Future-Demos waren, komplett verarscht und missbraucht fühlen?

Ich weiß, ich könnte finanziell ganz gut fahren, wenn ich voll mitmachen würde bei diesem Klima-Theater. Ich könnte stinkreich werden mit meinen Baumhaus / Naturbauten-Projekten, wenn ich dafür beispielsweise Klimazertifikate verkaufen würde, wenn ich Klima-Fördermittel nachfragen würde und vieles mehr. Doch habe ich das Bedürfnis mich jeden Morgen im Spiegel ansehen zu können. Deshalb mache ich bei diesem Schmuh, dieser Geldumverteilungsmasche nicht mit und erlaube mir kritische Anmerkungen und Fragen.

Kommentar schreiben (wird moderiert)