Fragen an Konstantin

Newsletter Anmeldung

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Donnerstag 7. Mai 2020

Sind Imker immun gegen CoVid-19?

Soeben bekomme ich einen Hinweis über eine Beobachtung aus China: Es geht um einen möglichen Zusammenhang zwischen Bienengift und dem Immunsystem in Zusammenhang mit der Infektionsanfälligkeit bezüglich dem neuen Corona-Virus.

Hier ist der englische Artikel zu finden:

https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S0041010120302245

Hinweis: Wie oben schon geschrieben ist es eine Beobachtung und noch keine wissenschaftlich fundierte Studie.

Hier die Übersetzung, die mir von Bernhard Heuvel zugesendet wurde:

Nach Angaben des Johns Hopkins Coronavirus Resource Center lag die Gesamtzahl der bestätigten COVID-19-Fälle am 15. April bei über 2,0 Millionen. Ich bin Arzt und habe an der Prävention und Bekämpfung von Coronaviren in China teilgenommen.

Es gibt eine Entdeckung, über die wir hier berichten möchten. Es erinnert uns an die Entdeckung der Kuhpocken und den späteren Sieg des Menschen über diese Krankheit (Bennett und Baxby, 1996). In der Provinz Hubei, dem Epizentrum von COVID-19 in China, führte der örtliche Imkerverband eine Umfrage unter Imkern durch (Abb. 1). Vom 23. Februar bis 8. März wurden insgesamt 5115 Imker befragt, darunter 723 in Wuhan, dem Ausbruchsepizentrum von Hubei. Keiner dieser Imker entwickelte Symptome im Zusammenhang mit COVID-19, und ihre Gesundheit war völlig normal. Danach interviewten wir fünf Apitherapeuten in Wuhan und verfolgten 121 Patienten ihrer Apitherapieklinik. Diese Patienten hatten von Oktober 2019 bis Dezember 2019 eine Apitherapie erhalten, und alle fünf Bienenapitherapeuten haben die Angewohnheit, sich für ihre eigene Gesundheitsversorgung selbst zu apitherapieren (Apitherapie bedeutet, Bienengift aus dem Honigbienenstich zur Behandlung oder Vorbeugung bestimmter Krankheiten zu verwenden). Ohne Schutzmaßnahmen waren zwei der fünf Apitherapeuten verdächtigen COVID-19-Fällen ausgesetzt, andere bestätigten COVID-19-Fällen, aber keiner von ihnen wurde schließlich infiziert. Keiner der 121 Patienten war mit SARS-CoV-2 infiziert, und drei von ihnen hatten engen Kontakt zu unmittelbaren Familienmitgliedern, bei denen SARS-CoV-2-Infektionsfälle bestätigt wurden. Es ist anzunehmen, dass Imker weniger wahrscheinlich SARS-CoV-2 ausgesetzt sind, da sie in weniger dicht besiedelten ländlichen Gebieten leben. Aber die fünf Apitherapeuten und ihre Patienten stammen aus dicht besiedelten Gebieten in Wuhan. Diese Menschen haben eines gemeinsam: Sie entwickeln eine Toleranz gegenüber Bienenstiche.

Abb. 1. Untersuchungshistogramm der Imker in Hubei.

Bienenstiche können allergische Reaktionen hervorrufen (Park und Lee, 2016) und aufgrund der übermäßigen Stressreaktion des Immunsystems sogar zum Tod führen (Vazquez-Revuelta und Madrigal-Burgaleta, 2018). Bienengift kann das körpereigene Immunsystem beeinflussen (Cherniack und Govorushko, 2018) und die Differenzierung menschlicher regulatorischer T-Zellen verbessern (Caramalho et al., 2015), die eine wichtige Rolle bei der Kontrolle der SARS-CoV-Infektion spielen (Chen et al. , 2010). Verringert die durch Bienengift verursachte Stimulation des Immunsystems die Anfälligkeit für SARS-CoV-2? Um dies zu testen, wären Tierversuche erforderlich. Affen könnten für diese Studie geeignet sein. Affen konnten in zwei Versuchsgruppen mit derselben Rasse und demselben Alter eingeteilt werden. Eine Gruppe könnte nach einer Periode täglicher Bienenstiche gegenüber Bienengift tolerant gemacht werden, während die andere Gruppe keine Intervention erhält. Sie könnten dann in derselben Umgebung aufgezogen werden, die mit SARS-CoV-2 kontaminiert ist, und mehrere Tests durchgeführt werden, um festzustellen, ob sie mit SARS-CoV-2 infiziert sind.

Unser Zweck beim Schreiben dieses Schreibens ist es, Wissenschaftler mit geeigneten Forschungsbedingungen zu bitten, diese Annahme zu testen. In Abwesenheit eines Impfstoffs gegen SARS-CoV-2 könnte diese Methode, wenn sie funktioniert, eine Hoffnung auf den Sieg über COVID-19 bieten.

Ich werde nun diesen Hinweis auch an Frank McCormack weiter leiten, vielleicht nimmt er dieses Thema auch in einer der kommenden Versionen seines Handbuches auf.

Passend finde ich in diesem Zusammenhang, daß ich beim Einkaufen statt mit einer OP-Maske vermummt, mit meinem Imkerschleier unterwegs bin.

2 comments to Sind Imker immun gegen CoVid-19?

  • Avatar Ben

    Das wäre ja der Hammer, wenn sich das wirklich bestätigen sollte.

  • Avatar IB

    wir hatten, als ich klein war. Bienen und ich wurde häufig gestochen, einfach, weil ich immer barfuß unterwegs war und viele Bienen im Gras waren. Meine Oma hat damals gesagt, dass es gesund sei, von Bienen gestochen zu werden (eher für mich als für die Bienen). Ich war nie besonders infektanfällig. Vielleicht ist was dran.

Kommentar schreiben (wird moderiert)