Fragen an Konstantin

Newsletter Anmeldung

Anastasia-Bücher-Shop

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Donnerstag 14. Januar 2021

Die Mär von den geöffneten Baumärkten

In meinem gestrigen Rundbrief schrieb ich:

Es ist nicht mal einschätzbar, wann die Baumärkte wieder öffnen dürfen oder ob sie je wieder öffnen werden. Insofern können wir auch nicht fest einplanen, das Waldgärtnerhaus im Jahr 2021 fertig zu sanieren. Dies wäre einerseits eine passende Nutzung der Zeit, jedoch ist dies ohne Baumärkte nicht machbar. (Auch fehlen die Einnahmen durch Seminare um das Geld für die Sanierung zu haben)

Daraufhin habe ich überraschend viele Rückmeldungen bekommen, beispielsweise diese:

Lieber Konstantin,
wegen deines Newsletters zu den geschlossenen Baumärkten:
Bei uns in Bayern kann man beim Obi (andere habe ich nicht getestet) online bestellen und am Markt abholen. Handwerker dürfen mit Maske einkaufen, müssen aber die Gewerbeanmeldung vorzeigen. Es hat bestimmt jemand aus dem Umfeld einen Gewerbeschein, viel Erfolg beim Weiterbau, liebe Grüße, W.

Für mich ist ein derart „geöffneter“ Baumarkt nicht wirklich offen. Ich will für unseren Verein einkaufen. Dieser Verein ist kein Gewerbe und hat demnach keinen Gewerbeschein. Und wenn ein Bekannter mit Gewerbeschein im Baumarkt für mich einkauft, bekommt jener dann einen neutralen Kassenzettel mit Barzahlung oder bekommt der einen Beleg, ausgestellt auf sein Gewerbe?

Und wenn ich einen Artikel für z.B. konkret 2,79 Euro brauche (im Beispiel eine Aufputz-Steckdose), welcher Bekannter macht sich für mich die Mühe, diesen Einkauf zu tätigen und was sollte ich ihm für seine Zeit als Ausgleich geben?

Nun, ich könnte diesen Artikel auch online bestellen zur Abholung im Markt. Es gibt aber (um bei diesem Beispiel zu bleiben) einige verschiedene Steckdosen unterschiedlicher Materialqualität. Diese erkenne ich nur vor Ort durch Betrachten und Berühren. Diese Produktprüfung kann ich auch nicht delegieren.

Noch schwieriger ist es bei Artikeln wie Fliesen oder Holz. Wenn ich nur eine Dachlatte brauche, sortiere ich für gewöhnlich den ganzen Stapel durch um eine zu finden, die gerade ist, nicht harzt und keine störenden Astlöcher hat. Auch bei Fliesen wahrzunehmen welche Farbe und Oberflächenbeschaffenheit mir gefällt muss ich selbst machen. Das geht per online-Bestellung zur Abholung nicht und auch nicht gut per Delegation an jemanden mit Gewerbeschein.

Desweiteren ist es für mich üblich gewesen innerhalb des Baumarktes herum zu laufen mit einem Maßband aus Papier (was beim toom freundlicherweise zur Verfügung gestellt wird) und zu messen und zu überlegen wie ich welche Baustoffe passend fügen kann. Ich lief auch ab und an durch den Baumarkt um Inspirationen zu bekommen für eine bisher noch nicht dagewesene Installationsherausforderung. Wenn ich nur 08-15 kaufen und bauen wollte, dann würde dies in der derzeitigen Lage vielleicht gehen, aber als kreativer Künstler und Entwickler von neuen Lösungen fühle ich mich mit der derzeitigen Schließung der Baumärkte blockiert.

Infektiologisch sehe ich keinen einzigen Grund Baumärkte zu schließen für Privat und für Gewerbetreibende offen zu lassen etc. Für mich ist das komplett nur und ausschließlich Schikane gegen Menschen.

Kommentar schreiben (wird moderiert)