Fragen an Konstantin

Newsletter Anmeldung

Anastasia-Bücher-Shop

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Mittwoch 29. Dezember 2021

Wer hätte damals den Nazis widerstehen können?

Ein römisch-katholischer Priester, Gerald Goesche (Berlin-Gesundbrunnen), spricht Klartext zu Corona, und das schon seit über einem Jahr! Der folgende Film wurde bei Youtube hochgeladen am 8.11.2020.

Ein besonderes Zitat aus dem Video:

Viele fühlen sich heute so als ob sie den Nazis hätten widerstehen können.
Aber wenn sie nicht einmal den Mut haben die Zahlen hier zu Corona zu lesen, dann habe ich da so meine Zweifel.

Auch ich denke beim Betrachten der aktuellen Zeit immer wieder an die Geschichten aus der Nazi-Zeit, die ich vor vielen Jahren von meinen Großeltern gehört hatte. Die staatlich verordnete Ausgrenzung Andersdenkender in Kombination vieler Leute, die ungefragt alles mögliche mitmachen, nur weil es ‚von oben‘ verordnet sei, werte ich als sehr gefährlich.

Hier ein paar Zahlen zum Thema Corona:

Laut offiziellen Angaben (Paul Ehrlich Institut) wirkt die Covid-Impfung im Vergleich zu Grippe-Impfungen mit:
• 41x mehr Todesfall-Meldungen
• 168x mehr Meldungen bleibender Schäden

Leider muss ich davon ausgehen, das die Wirkung der Corona-Spritzen schon jetzt weit heftiger ist und noch viel heftiger werden wird wird, denn viele Wirkungen, bzw. Nebenwirkungen kommen erst mit zeitlicher Verzögerung oder erst in kommenden Generationen.

*****

Nachtrag:
Quelle der Graphik: https://t.me/AnalyseSterbedatenDeutschland/276

1 comment to Wer hätte damals den Nazis widerstehen können?

  • Avatar Stefan

    Hallo Konstantin,

    ich habe den Bericht vom paul Ehrlich Institunt gelesen und sehe, dass dieser andere Werte beschreibt:

    Bei 123.347.849 Impfungen wurden bisher 78 Tote registriert.
    Aus dem Bericht:
    Ein Vergleich der Anzahl der gemeldeten Todesfälle im Abstand von einem Tag
    bis sechs Wochen nach einer COVID-19-Impfung mit der im gleichen Zeitraum
    statistisch zufällig zu erwartenden Anzahl der Todesfälle (Daten des Statistischen
    Bundesamtes) ergab für keinen der vier bisher in Deutschland eingesetzten
    COVID-19-Impfstoffe ein Risikosignal. Dies gilt für die Booster-Impfung (Tabelle 3)
    und für plötzliche, unerwartete Todesfälle (Tabelle 4). Da nicht in allen Meldungen
    der Abstand zwischen Impfung und ersten Symptomen bzw. der Todeszeitpunkt
    mitgeteilt wurde, wurde eine weitere Analyse unter der Annahme durchgeführt,
    dass alle Todesfälle, auch solche mit unbekanntem oder sehr langem Abstand
    nach Impfung in einem 30-Tage-Zeitfenster stattgefunden hätten. Auch hier zeigte
    sich kein Risikosignal für eine erhöhte Sterblichkeit für alle vier Impfstoffe mit
    einem Standardisierten Morbiditätsverhältnis (Standardized Morbidity Ratio, SMR)
    deutlich unter 1 (SMRs zwischen 0,007-0,022; Daten nicht separat dargestellt).

    Du must dich da verguckt haben!

    grüße!

    Stefan

    *****
    Hallo Stefan,

    danke für Deinen Kommentar. Ich hatte versehentlich die Quelle der Graphik nicht angegeben. Dies habe ich nun ergänzt:
    https://t.me/AnalyseSterbedatenDeutschland/276

    Dein Zitat stammt von Seite 10 dieser Datei:
    https://www.pei.de/SharedDocs/Downloads/DE/newsroom/dossiers/sicherheitsberichte/sicherheitsbericht-27-12-20-bis-30-11-21.pdf?__blob=publicationFile&v=7

    Dort findet sich unter „Melderate für Todesfälle pro 1.000 Impfungen“ die Angabe: 0,02
    Umgerechnet auf 1 Million Impfdosen ist das: 20
    In der Graphik, die ich im Blogeintrag eingefügt habe steht unter „Todesfälle pro Million Impfdosen“: 15

    Demnach ist diese Angabe in der Graphik sogar deutlich untertrieben.
    Weiter will ich mich nicht mit diesen Daten beschäftigen. Das ist Ablenkung vom Wesentlichen.
    Wer meint, daß diese Spritzungen zum eigenen Wohl sind, kann sie sich ja geben lassen.
    Nur wäre es dann sozial, wenn man nach der Gentherapie-Spritze Abstand hält von Gen-Normalen-Menschen, um diese nicht per Shedding oder anderem in ihrer Gesundheit zu beeinträchtigen.
    Die „alte Freiheit“ wird der Gespritzte jedoch mit der Entscheidung für die GenTherapie nicht wieder erreichen.

    Viele Grüße
    Konstantin

    *****
    Nachtrag: Hier gibt es noch mehr Zahlen und Berechnungen:
    https://dasgelbeforum.net/index.php?id=592295

Kommentar schreiben (wird moderiert)