Fragen an Konstantin

Newsletter Anmeldung

Anastasia-Bücher-Shop

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Dienstag 4. Oktober 2022

Anastasia: Wissen der Vorfahren über Heilkunde

Zur Apotheke zu gehen kostet Zeit, und der Verband wird auch nicht umsonst sein. Früher wusste jedes Kind – ein Blatt Spitzwegerich auf die Wunde, dann wird es keine Infektion geben, und die Wunde wird schnell verheilen.

Alles spricht dafür, dass die Menschen früher wesentlich mehr Wissen über Heilkunde hatten als die Menschen von heute – wahrscheinlich sogar unermesslich mehr Wissen. Folglich war auch die ärztliche Betreuung früher viel besser als heute. Nur will es mir irgendwie nicht so ganz in den Kopf, dass all die modernen Krankenhäuser, Apotheken und wissenschaftlichen Institute überflüssig sein sollen. Aber es ist schon ein Ding, wie sich alles so entwickelt hat. Wenn unsere Vorfahren, die Wedrussen, krank waren, aßen sie einfach ein paar Kräuter oder tranken ein Elixier, und schon waren sie ihr Gebrechen los.

Zitat aus: Band 8 Teil 1, Seite 51

Kommentar schreiben (wird moderiert)