Fragen an Konstantin

Newsletter Anmeldung

Anastasia-Bücher-Shop

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Montag 14. November 2022

Links-grün-woke Brutalität in der Ablehnung anderer Meinungen

Die Zeitung WELT gehört zu den allseits bekannten Massenmedien. Ab und an schaue ich auf deren Webseite. Seit kurzem sind mir gehäuft Artikel aufgefallen, die sich gegen links-grün, bzw. gegen Wokeness aussprechen. Dies verwundert mich sehr. Es könnte sein, daß ein größerer politischer Umbruch bevor steht und die Zeitung ihre Leser darauf vorbereiten will, bzw. sie wollen später nicht als ewig gestrige Zeitung dastehen.

Allerdings blockiert eine Bezahlschranke die meisten Artikel. Die jeweilige Überschrift hat jedoch schon eine deutliche Aussage und der Anfang der Artikel ist lesbar und dabei bekommt man schon einen Eindruck. Hier eine Auswahl an Beiträgen:

11.9.2022 Wenn die woke Weltsicht die Realität nicht mal ansatzweise zur Kenntnis nimmt
21.10.2022 Die woke Bewegung löst einen Rückschritt aus
8.11.2022 Das woke Deutschland bedroht unsere Freiheit
11.11.2022 Fridays for Future und Co. sprechen nicht für mich
13.11.2022 Das woke Denken ist eine Gefahr für unsere Demokratie
13.11.2022 Wer nicht links ist, ist ein Nazi – ganz einfach

Aus dem letzten Beitrag zitiere ich aus dem kostenfrei sichtbaren Anfang des Artikels:

„Man kann Wokeness nicht kritisieren, ohne aus der grün-links-woken Ecke als Nazi bezeichnet zu werden. Wer diese Brutalität in der Ablehnung anderer Meinungen nicht als Gefahr für die Demokratie anerkennt, dem ist nicht mehr zu helfen.
 Dass immer öfter alles, was nicht links ist, als rechtsaußen oder schlimmer gilt, liegt u.a. am öffentlich-rechtlichen Rundfunk; wie auch in diesem Fall. In einem tendenziösen ARD-„Kontraste“-Beitrag wurden …“

Das besonders skurrile an der Entwicklung ist, daß „woke“ ursprünglich bedeutet (laut Duden): „In hohem Maß politisch wach und engagiert gegen (insbesondere rassistische, sexistische, soziale) Diskriminierung“

Wenn links-grün-woke Leute Menschen anderer Meinung als Nazis bezeichnen ist das eine schwere Diskriminierung. Also ganz „politisch wach“ sein beim Kritisieren anderer Menschen, aber blind fürs eigene Verhalten.

Wie sagte Jesus in der Bergpredigt:

„Was siehst du aber den Splitter in deines Bruders Auge und nimmst nicht wahr den Balken in deinem Auge?“

Oder die Lebensweisheit:

„Die Energie folgt der Aufmerksamkeit. Du wirst, was Du bekämpfst.“

Öfters schon wurde ich als Nazi nicht nur bezeichnet sondern auch beschimpft. Dies war auch der Grund warum ich vor längerer Zeit bei meinem Youtube-Kanal die Kommentarfunktion abgeschaltet habe. Es ist mir echt zu blöd wenn links-grün-woke Dummlinge als Kommentar zu einem Video nur „Nazi“ eingeben… Und dieser ganze Scheiß nur weil so Sendungen wie „ARD-Kontraste“ Anti-Anastasia-Hetz-Lügenfilme gesendet haben.

Die Methodik ist super billig – und funktioniert gleichwohl nach 80 Jahren immer noch: Irgendjemand soll (warum auch immer) an den Pranger gestellt werden und wird „markiert“, beispielsweise durch Hetze und Verleumdung und Wiederholung von Begriffen, auch wenn sie in keiner Weise zusammen hängen. Die Massenmedien müssen nur mehrfach „Anastasia“ und „rechtsextrem“ im selben Satz einbauen und schon rennt die (dumme) Meute los und macht mit bei Diskriminierung, Hetze, Verleumdung, übler Nachrede usw.

Wie oben in dem WELT-Kommentar geschrieben ist der sogenannt öffentlich-rechtliche Rundfunk eine Gefahr für die Demokratie geworden. Der Rundfunk und die Presse gehören vom Verfassungsschutz beobachtet (und nicht die friedliebenden Gärtner)!

Meine Empfehlung:

In hohem Maße politisch wach sein? JA
Engagiert sein? JA
Gegen Diskriminierung sein? JA
Engagiert sein gegen Diskriminierung? VORSICHT, man könnte das werden, was man kritisiert
Selber brutal diskriminieren? NEIN

Kommentar schreiben (wird moderiert)