Fragen an Konstantin

Newsletter Anmeldung

Anastasia-Bücher-Shop

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Donnerstag 18. November 2021

„Krieg ist Frieden; Freiheit ist Sklaverei; Unwissenheit ist Stärke“

Wir haben mittlerweile definitiv den Zustand von Big Brother, 1984 (George Orwell) erreicht.

Heute Vormittag gingen mehrere Emails hin und her, bis ich wußte, wer denn für Korrekturen des Zeitungs-Verleumdungs-Artikels vom 11.11. zuständig sei.

So sendete ich schließlich dem Redaktionsleiter der HNA Witzenhausen meine Stellungnahme, die ich hier im Blog veröffentlicht hatte:
http://www.konstantin-kirsch.de/2021/11/ungewoehnliche-nachrichten-auf-meinem-ab.html

(Kurzfassung: Es ist so was von groteskem Schwachsinn und verleumderische Lüge, mich mit „völkisch-nationalistisch“, mit Rassismus und Antisemitismus in Verbindung zu bringen.)

Meine umfangreiche Stellungnahme hat den Herrn jedoch nicht bewegen können, von Lug und Trug Abstand zu nehmen.
So schrieb er mir heute Nachmittag:

Sehr geehrter Herr Kirsch,

vielen Dank für Ihre Nachricht samt Anhang. Wir haben uns mit den übersandten Unterlagen heute umfangreich befasst und sehen keinen Anlass für eine Korrektur der Berichterstattung.

Mit freundlichen Grüßen

Konstantin Mennecke
HNA Hessische/Niedersächsische Allgemeine

Verlag Dierichs GmbH & Co KG
Redaktionsleiter

Ist diese verantwortungslose Entscheidung des „verantwortlichen“ Redaktionsleiters nun eine vorsätzliche Straftat oder ist das nur Orwellscher Neusprech im Sinne von: „sie haben erkannt, daß ich ein guter Mensch bin, deshalb müssen sie mich öffentlich als böse verunglimpfen, weil öffentliche Ächtung die beste Werbung für Gute ist…“   ????

Meine Vermutung: Die Zeitschrift WILL nicht wahrheitsgemäß berichten sondern verfolgt eine politische Agenda.

Kommentar schreiben (wird moderiert)