Fragen an Konstantin

Newsletter Anmeldung

Anastasia-Bücher-Shop

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Donnerstag 6. Mai 2021

Das erstaunliche Gehirn

Dienstag 4. Mai 2021

E-Autos richtig aufladen ergibt größere Reichweite

Netzfund:

Dienstag 4. Mai 2021

Baum-Traum-Bilder

Heute früh bekam ich von Anthony Crain den Hinweis auf einige beeindruckende Bilder, die Bäume zeigen, die zum Träumen einladen.

Beispielsweise dieses Bild:

Quelle: https://www.facebook.com/groups/1174779009590018/permalink/1230513407349911/

Hier ein Foto einer lebenden Brücke in Indien:

Quelle mit weiteren Bildern:
https://www.planetcustodian.com/stunning-living-root-bridges-of-india-are-grown-not-built-and-last-for-centuries/6296/

 

Hier der Link zur Facebook-Gruppe,
https://www.facebook.com/groups/1174779009590018/

zum Youtube-Kanal,
https://www.youtube.com/channel/UCzpWsEPI4qdwhsRqEslrT3Q

und zum Blog von Anthony mit sehr beeindruckenden Gemälden:
http://livingflorabuildings.blogspot.com/

Freitag 30. April 2021

„Die ganze Sache stinkt“ – 31 Gründe, warum sich ein Rabbi in Israel nicht impfen lässt

Soeben fand dieser Text zu mir, der weiter Verbreitung finden möge. Ich behaupte nicht, das alle genannten Punkte inhaltlich stimmen. Ich sehe den Text als Anregung zum eigenen Denken, eine Eigenschaft, die in Zeiten des TV und der Massenmedien meiner Ansicht nach deutlich gesunken ist:

Israel will als internationaler Impf-Vorreiter gelten und übt, wie auch das deutsche Establishment, viel Druck auf seine Bevölkerung aus, sich gegen COVID-19 impfen zu lassen. Rabbi Chananya Weissman wendet sich entschieden dagegen und bezieht mit einer Auflistung von 31 Gründen Stellung. Sie zeugen von wacher Beobachtung des Geschehens, Durchblick und Klarheit. Maria Schneider hat seine Ausführungen mit seiner Erlaubnis übersetzt, um auch in seinem Sinne für eine möglichst weite Verbreitung zu sorgen. Sie sollen den Menschen zu Mut und klarem Blick dafür anregen, was eigentlich geschieht und worum es wirklich geht. (hl)

Von Rabbi Chananya Weissman

1. Hier geht es nicht um einen Impfstoff. Impfstoffe verleihen definitionsgemäß Immunität, doch diese Behandlung verleiht keine Immunität gegen eine wie auch immer geartete Erkrankung. Im besten Fall verringert sie nach einer Ansteckung lediglich die Wahrscheinlichkeit einer schweren Viruserkrankung. Folglich handelt es sich um eine medizinische Behandlung und nicht um eine Impfung. Ich möchte keine medizinische Behandlung für eine Krankheit, die ich nicht habe.

2. Die Pharmakonzerne, Politiker, medizinischen Einrichtungen und Medien haben sich darauf verständigt, diesen Wirkstoff, weltweit als „Impfstoff“ zu bezeichnen, obwohl er keiner ist. Ihr Ziel ist es, Menschen derart zu manipulieren, dass sie sich mit einer medizinischen Behandlung sicherer fühlen. Da sie die Menschen täuschen, traue ich ihnen nicht, und will nichts mit ihrer medizinischen Behandlung zu tun haben.

3. Der angebliche Nutzen dieser medizinischen Behandlung ist minimal und würde ohnehin nicht lange anhalten. Das Establishment (AdÜ: Jeder, der einen gesellschaftlich und politisch relevanten Posten bekleidet) macht mit und spricht bereits von zusätzlichen Impfungen und einer beständig wachsenden Zahl an neuen „Impfstoffen“, die regelmäßig verabreicht werden müssen.
Ich werde mich nicht in einen chronisch kranken Patienten umformen lassen, dem in regelmäßigen Abständen ein neues pharmazeutisches Produkt verabreicht wird, um die Wahrscheinlichkeit einer schweren Viruserkrankung zu verringern, obwohl sie noch nicht einmal durch diese Injektionen verhindert werden kann.

4. Allein natürliche Methoden stärken mein Immunsystem, um seine Anfälligkeit für schwere Viruserkrankungen zu verringern. Sollte ich am Virus erkranken, gibt es Vitamine und bewährte Medikamente, die hervorragende Ergebnisse bei der Abwehr der Krankheit erzielt haben – ohne die Risiken und Nebenwirkungen dieser medizinischen Behandlung.

5. Das Establishment schwört darauf, dass diese medizinische Behandlung sicher ist. Diese Behauptung entbehrt jeglicher Grundlage, da niemand die langfristigen Auswirkungen in den nächsten Jahren absehen kann. Sie mögen zwar vermuten, dass die Behandlung sicher ist. Doch so eine Behauptung ist unehrlich, da niemand wissen kann, ob sie stimmt. Da sie unehrlich sind, traue ich ihnen nicht und werde mich ihrer Behandlung nicht unterziehen.

6. Die Pharmakonzerne haften weder für Impfschäden, noch können sie verklagt werden. Auch die Politiker, die diese Behandlung befördern, sind von der Haftung befreit. Ich lasse mir kein neues medizinisches Produkt spritzen, wenn die Menschen, die dahinter stehen, keine Haftung oder Verantwortung im Falle von Nebenwirkungen übernehmen. Wieso soll ich meine Gesundheit und mein Leben riskieren, wenn sie jedes Risiko ablehnen?

7. Israels Premierminister hat offen zugegeben, dass dieser experimentelle „Impfstoff“ weltweit zuerst am israelischen Volk erprobt wird. Ich bin nicht gewillt, mich als Versuchskaninchen missbrauchen zu lassen oder meinen Körper der Wissenschaft zur Verfügung zu stellen.

8. Als Gegenleistung für die Bereitstellung des Wirkstoffs erklärte sich Israel dazu bereit, dem ausländischen Pharmakonzern die Patientendaten seiner Bürger zur Verfügung zu stellen. Ich habe keine Einwilligung für die Weitergabe meiner persönlichen Patientendaten an ein solches Unternehmen gegeben, noch wurde ich danach gefragt. Ich mache bei solchen unlauteren Geschäften nicht mit.

9. Die Führungskräfte, Vorstands- und Aufsichtsratsmitglieder von Pfizer (AdÜ: der „Impfstoff“-Hersteller) haben trotz des Werberummels und der ständigen Beschwichtigungen öffentlich erklärt, dass sie auf eine Behandlung mit ihrem eigenen Wirkstoff verzichtet haben. Sie fänden es unfair, sich vorzudrängen. Dies ist eine lächerliche Ausrede, und man braucht schon eine gehörige Portion „Chuzpe“, um so etwas zu sagen. „Vordrängen“ ist eine Ausgeburt ihrer Phantasie. Niemand würde es ihnen verübeln, wenn sie ein paar „Impfdosen“ für sich bunkern würden.
Ohnehin sind Milliardäre mit Privatflugzeugen und Privatinseln nicht dafür bekannt, solange in der Schlange zu warten, bis weltweit hunderte Millionen von Bauern etwas bekommen, das sie selbst haben wollen.

10. Die Mainstream-Medien haben diese absurde Ausrede ohne Wenn und Aber hingenommen. Sie loben Pfizers Führungskräfte für ihre angebliche Opferbereitschaft, da sie ihren eigenen experimentellen Wirkstoff erst nach uns nehmen wollen. Ich traue Menschen nicht, die mich für so dumm verkaufen wollen. Ich lehne daher ihre Behandlung ab, überlasse ihnen meinen Platz in der Warteschlange und stelle mich ganz hinten an.

11. Drei Informationen, die man in Beziehung setzen muss:

  • Bill Gates preist diese „Impfstoffe“ als „einzige“ Lösung für den Fortbestand der Menschheit an.
  • Bill Gates glaubt, die Welt sei überbevölkert und müsse „entvölkert“ werden.
  • Bill Gates, vermutlich der reichste Mann der Welt, hat noch keine Spritze bekommen. Keine Eile.
    Daher – nein, danke. Ich verweigere jede medizinische Behandlung, die er mir aufdrängen will.

12. Das Establishment hat diese Behandlung massiv und einseitig beworben. Politiker und Medien setzen die Menschen unter Druck und behaupten, es sei ihre moralische und staatsbürgerliche Pflicht, sich dieser Behandlung zu unterziehen. Der Nutzen dieser Behandlung wird stark überbewertet, die Risiken ignoriert und unbekannte Nebenwirkungen beiseite gewischt. Diese Menschen sind gerissen und manipulativ. Wieso sollte ich ihnen also mein persönliches Wohlergehen anvertrauen?

13. Die Menschen sollen mit einer groß angelegten Propagandakampagne dazu gebracht werden, sich dieser Behandlung zu unterziehen. Politiker und Prominente machen Selfies während der Wirkstoff gespritzt wird (manche täuschen womöglich nur eine Injektion vor). Die Medien rühren die Werbetrommel, dass es nichts Cooleres, Klügeres, Schöneres und Tolleres gäbe als diese Behandlung. Derzeit findet die weltweit größte Marketingkampagne aller Zeiten statt. So etwas ist für eine medizinische Behandlung und erst recht für eine neue Behandlung völlig unangemessen. Ich wende mich daher mit Schaudern ab.

14. Die Massen folgen im Gleichschritt. Sie veröffentlichen Selbstporträts von sich, während sie die Injektion erhalten und fördern damit den Gruppenzwang, es ihnen gleichzutun. All dies ist sehr verstörend und krank, und daher mache ich nicht mit. Ich habe noch nie Medikamente genommen, nur weil jeder sie gerade nimmt und es „cool“ ist. Warum sollte ich also jetzt damit anfangen?

15. Jeder, der Bedenken wegen dieser medizinischen Behandlung äußert, wird eingeschüchtert, verleumdet, verhöhnt, zensiert, geächtet, bedroht und entlassen. Unter ihnen sind Mitarbeiter im Gesundheitswesen, die wissenschaftliche Zweifel am Wirkstoff haben, aber auch Pflegekräfte, die zusehen mussten, wie Menschen in ihrer Obhut kurz nach der Injektion stark unter den schweren Nebenwirkungen des Wirkstoffs litten und verstarben.
Das Establishment nimmt Säuberungen unter guten Menschen vor, die alles riskieren, um Bedenken wegen dieser neuen medizinischen Behandlung, der sie noch nicht einmal völlig ablehnend gegenüberstehen, zu äußern.
Für mich ist daher klar, dass ich diesen tapferen Menschen stets mehr vertrauen werde als dem Establishment. Mir fällt kein einziger Fall in der Geschichte ein, in der das Establishment auf der Seite der Wahrheit und Moral gewesen wäre.

16. Dies ist das größte medizinische Experiment in der Geschichte der Menschheit.

17. Die Tatsache, dass derzeit das größte medizinische Experiment aller Zeiten, ja, dass überhaupt ein medizinisches Experiment stattfindet, wird vertuscht und massiv heruntergespielt.

18. Würden sie den Menschen reinen Wein einschenken, würden nur sehr wenige bei diesem Experiment mitmachen. Die Manipulation der Menschen, um sie unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zur Teilnahme an einem medizinischen Experiment zu bewegen, verstößt gegen die Grundfesten des medizinischen Ethos und das demokratische Recht. Diese Menschen sind bar jeder Moral und handeln unlauter. Ich werde ihnen niemals erlauben, etwas in meinen Körper zu injizieren.

19. Die medizinischen Einrichtungen klären die Menschen nicht im geringsten über diese Machenschaften auf. Sie sind zu Handelsvertretern für ein Prüfpräparat geworden. Sie dienen großen Konzernen und Politikern, die mit ihnen Verträge geschlossen haben. Dies steht in direkten Widerspruch zu ihrem Mandat, unter dem sie sich ausschließlich dem Wohlergehen der ihnen anvertrauten Menschen zu widmen haben. Die medizinischen Einrichtungen wurden korrumpiert und sind nurmehr nichts weiter als Handlanger der Konzerne und Politiker. Ich misstraue daher diesem Prüfpräparat, das sie mir so gerne verabreichen würden.

20. Wir werden mit verschiedensten Methoden unter Druck gesetzt, um uns spritzen zu lassen. Dies verstößt gegen sämtliche medizinisch-ethische Richtlinien und die Grundlagen einer demokratischen Gesellschaft. Je mehr man versucht, mich zu etwas zu zwingen, desto weniger bin ich bereit, es zu tun.

21. Die US-Regierung hat die medizinische Dokumentation zum Virus und seiner Behandlung für die nächsten DREIßIG JAHRE versiegelt. Die Öffentlichkeit hat ein Recht auf diese Informationen und die Regierung hat die Verpflichtung, diese offenzulegen. Was verbirgt man vor uns? Soll ich ihnen wirklich glauben, dass dies alles koscher sei und sie ausschließlich an meiner Gesundheit interessiert seien? Das letzte Mal, als sie so einen Betrug durchgezogen haben, ging es um das Verschwinden jemenitischer Kinder in Israel. Wenn Sie nicht wissen, was damals geschah, suchen Sie danach. Jetzt versuchen sie es wieder mit der gleichen Masche. Das hat schon beim ersten Mal nicht geklappt, und auch jetzt lasse ich mich nicht über den Tisch ziehen.

22. Die Regierung kann unsere persönlichen Patientendaten an ausländische Unternehmen weitergeben, will jedoch ihre eigenen Unterlagen zu dieser Angelegenheit nicht offenlegen? Ohne mich!

23. Das Establishment hat Ärzte, Rabbis, die Medien und die Massen angeworben, um Impfverweigerer unter einem Redeschwall zu ersticken. Uns werden die schlimmsten Beleidigungen an den Kopf geworfen. Uns wird eingeredet, wir würden an wahnwitzige Verschwörungen glauben, dass wir Wissenschaftsleugner und selbstsüchtig seien.
Sie sagen, wir seien Mörder, die Alten wären uns gleichgültig und es sei allein unsere Schuld, dass die Regierung den Bürgern weiterhin drakonische Einschränkungen auferlegt. Und das alles, weil wir uns nicht einfach so ein Prüfpräparat spritzen lassen wollen.
Uns wird sogar eingeredet, dass dies unsere religiöse Pflicht sei und wir uns schwer versündigen würden, wenn wir die Spritze verweigerten. Sie sagen, wir sollten für alle Zeiten in unseren Häusern weggesperrt und vom öffentlichen Leben ausgeschlossen werden, wenn wir die Spritze verweigern.
So etwas ist entsetzlich, abscheulich, eine Zerstörung des gesunden Menschenverstands, der Moral und der Torah, und ich wende mich mit Schaudern ab. Es bestärkt mich nur in meinem Misstrauen gegen diese Menschen und meiner Weigerung, ihr Prüfpräparat anzunehmen. Wie können sie nur?

24. Ich kenne viele Menschen, die sich eine Injektion verabreichen ließen, aber keiner von ihnen hat sich eingehend mit der Wissenschaft befasst, die möglichen Vorteile gegen die Risiken abgewogen, diese Option mit anderen Alternativen verglichen und sich wirklich gründlich informiert, um dann entscheiden zu können, ob dieses Prüfpräparat wirklich die beste Option für ihn ist.
Ganz im Gegenteil, diese Menschen haben sich spritzen lassen – wegen der Massenagitation, der Propaganda, des Drucks, der Angst und ihres blinden Vertrauens in das, was „die Mehrheit der Experten“ angeblich glaubt. Sie gingen davon aus, dass die EXPERTEN den Sachverhalt umfassend analysiert hätten und absolut neutral wären, was sehr stark zu bezweifeln ist.
Sie hatten blindes Vertrauen in einflussreiche Rabbis (für die das Gleiche wie für die Experten gilt), die sie unter Druck setzten. Oder sie hatten sich soweit in eine Hysterie hineingesteigert, dass sie glaubten, dass nur noch eine „Impfung“ sie vor der schweren Viruserkrankung retten würde.
Die Massenhysterie und der regelrechte Götzendienst an einer medizinischen Behandlung erweckt mein tiefes Misstrauen. Daher lehne ich die Behandlung ab.

25. Die Pharmaunternehmen blicken auf eine lange und unrühmliche Geschichte zurück, in der sie mit ihren Wundermitteln ein Massensterben unter ganzen Völkern verursachten und diese den gutgläubigen Menschen selbst dann noch aufzwangen, nachdem schwerwiegende Reaktionen bekannt geworden waren. Doch statt die Vermarktung dieser Medikamente bis zur gründlichen Klärung des Sachverhalts einzustellen, ließen die Pharmaunternehmen nichts unversucht, um die Informationen zu unterdrücken und den Verkauf ihrer Produkte weiter zu forcieren. Für diese Unternehmen und Menschen gilt ein Menschenleben nichts. Warum sollte ich ihnen also vertrauen, wenn sie ein neues Medikament anpreisen? Schließlich weiß ich von ihren früheren Machenschaften.

26. Nun prasseln die Schreckensmeldungen im Sekundentakt auf uns ein, doch die Politiker sind nicht im geringsten besorgt. Die medizinischen Interessengruppen wischen alles beiseite und behaupten, all das hätte nichts mit der Spritze zu tun oder wäre zu vernachlässigen. Die Medien schauen stillschweigend zu und die Pharmakonzerne geben erst recht so richtig Gas.
Warnende Stimmen werden nach wie vor eingeschüchtert, zensiert und bestraft. Für mich steht fest – mein Leben und Wohlergehen liegt ihnen nicht am Herzen. Ich werde mich nicht zu ihrem Versuchskaninchen im Labor machen lassen. Ich werde es nicht riskieren, das nächste „Zufallsopfer“ zu werden.

27. Viele Menschen – unter ihnen kerngesunde, junge Menschen – sind kurz nach der Verabreichung der Spritze gestorben. Dennoch wird uns das Recht verwehrt, einen Zusammenhang mit der Injektion herzustellen. Dies scheint nicht dem wissenschaftlichen Vorgehen zu entsprechen, und so werden weitere Menschen sterben.
Das Abstreiten des Zusammenhangs zwischen Injektion und darauffolgendem Tod, die Ausgrenzung von Menschen, die einen Zusammenhang vermuten und die Tatsache, dass nicht das geringste Interesse daran besteht, einen möglichen Zusammenhang zu untersuchen, sind das genaue Gegenteil von Wissenschaft und könnte durchaus dazu führen, dass weitere Menschen sterben müssen.
Dieselben Menschen wollen mir weismachen, dass ich mich ebenfalls spritzen lassen muss. Nein danke!

28. Der Götzendienst an einem pharmazeutischen Produkt stößt mich ab. Daher mache ich mir dieses Ritual nicht zu eigen.

29. Mein Arzt, der eigentlich für meine Gesundheit zuständig ist, bedrängt mich unablässig, mir den „Impfstoff“ spritzen zu lassen. Er hat mich jedoch nicht über diese Behandlung oder Alternativen aufgeklärt. Ich habe mir meine Informationen bei Personen außerhalb des Establishments zusammengesucht. Die Aufklärung vor einer freiwilligen Behandlung hat sich gewandelt zu einer erzwungenen Behandlung. Auf eine solche Behandlung verzichte ich.

30. Ich sehe so viele Lügen, so viel Korruption, Propaganda, Manipulation, Zensur, Einschüchterung, Verstöße gegen medizinisch-ethische Richtlinien, unlautere medizinische Verfahren, die Vertuschung lästiger Nebenwirkungen, das Abschmettern berechtigter Sorgen.
Ich sehe Hysterie, Götzendienerei, Ignoranz, Engstirnigkeit, Angst, medizinische und politische Tyrannei, das Vorenthalten der medizinischen Dokumentation, einen Mangel an echter Sorge um Menschenleben, an Respekt vor Grundrechten und -freiheiten, die falsche Auslegung der Torah und des gesunden Menschenverstands und die Dämonisierung anständiger Menschen.
Ich bin Zeuge des größten, medizinischen Experiments aller Zeiten, das durch gierige, unseriöse, gottlose Menschen durchgeführt wird und die Haftungsfreistellung für jene, die von mir verlangen, dass ich mein Leben in die Waagschale werfe …
Ja, all das sehe ich und ich habe entschieden, dass ich ihnen meinen Platz in der Warteschlange abtrete. Ich werde auf Gott vertrauen. Ich werde meinen Verstand benutzen, mit dem er mich gesegnet hat und meinem natürlichen Instinkt vertrauen. Und dies führt mich zum letzten Grund, warum ich mich nicht „impfen“ lassen werde.

31. Die ganze Sache stinkt.

————————————–

Quellen:

https://fassadenkratzer.wordpress.com/2021/04/30/die-ganze-sache-stinkt-31-grunde-warum-sich-ein-rabbi-in-israel-nicht-impfen-lasst/

https://conservo.wordpress.com/2021/03/31/rabbi-weissmann-31-grunde-warum-ich-mich-nicht-impfen-lassen-werde/

Englisches Original: http://www.chananyaweissman.com/article.php?id=263

Donnerstag 29. April 2021

Lässt du dich gegen Corona impfen?

Netzfund:

Montag 26. April 2021

Linker Ideologie-Fun-Park vor der Pleite

Filmempfehlung:

Dekadenz – Jubelnd in den Untergang-
Ein Film von Imad Karim

Imad Karim schreibt dazu:

„Dekadenz – Jubelnd in den Untergang“ beschreibt den nach meiner Ansicht, absurden Zustand, in dem sich Europa und speziell hier Deutschland befinden. Der Film ist ein kurzweiliger Streifenzug durch die Zeitgeschichte des Nachkriegsdeutschlands. Er erzählt vom „langen Marsch der Sozialisten durch die Institutionen“ und den Warnungen davor durch FJ Strauß, von der deutschen Einheit, der nach Links gerückten Republik und vom schleichenden Verlust der Werte der Aufklärung.
Ich hatte bereits 2016 mit den Dreharbeiten begonnen und musste diese 2017 aufgrund der intensiven Drehkosten abbrechen. Ende 2020 habe ich beschlossen, mit den Dreharbeiten fortzufahren, nach dem ich den wunderbaren Essay „Linker Ideologie-Fun-Park vor der Pleite“ des österreichischen Autors Werner Reichel gelesen habe. Werner Reichel stellte mir seinen Text freundlicherweise, kollegial und unentgeltlich zur Verfügung und so ist der Film heute am 25.04.2021 fertig geworden.

Freitag 23. April 2021

Wie erkennt man Sekten?

Seit meiner Jugend höre ich Warnungen bezüglich Sekten. Dieses Thema ist also nichts Neues. Interessant daran ist jedoch, das diese Warnungen weit verbreitet sind, jedoch allein der Begriff „Sekte“ schwer wissenschaftlich präzise definiert werden kann.

Ich zitiere die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern:

Einerseits kennen fast alle den Begriff „Sekte“ und verbinden damit eine meist recht deutliche Vorstellung, zum anderen gibt es keinerlei offizielle oder wissenschaftlich allgemein anerkannte Definitionen des Begriffs „Sekte“.
https://weltanschauungen.bayern-evangelisch.de/sekten.php

Auf diesem unscharfen Fundament ist es schwierig über das Thema überhaupt etwas tragfähiges zu schreiben.
Ich wage es dennoch.

An erster Stelle ist auffällig, das Warnungen vor Sekten häufig von Vertretern der Kirche ausgesprochen werden, während gleichzeitig Kirchen durchaus auch als Sekten gesehen werden können.

Geht es bei den Warnungen vor Sekten nur um wirtschaftliche Konkurrenz in der freien Marktwirtschaft der Weltanschauungen?
(Wenn das eigene Produkt wenig attraktives zu bieten hat verlagert sich das Marketing leicht darauf die Mitbewerber zu diffamieren.)

Wo ich gerade schrieb: Kirchen können auch als Sekten gesehen werden:

Wie erkennt man denn Sekten?
Was ist an Sekten problematisch?

Ich beginne zuerst mit der Herkunft des Wortes Sekte.

Ich zitiere die Evangelische Informationsstelle ‚Kirchen – Sekten – Religionen‘ der Schweiz:

Etymologisch geht das Wort Sekte auf das lateinische „secta“ zurück, welches vom Verb „sequi“ – „folgen“ i.S.v. „einem Meister nachfolgen“ abzuleiten ist. Die Etymologie betont damit ein wesentliches Merkmal sektenhafter Gruppen.

Die nicht selten zu hörende Ableitung vom Verb „secare“ – „abtrennen“ ist historisch gesehen sekundär und einem veralteten kirchlichen Sektenbegriff von der Sekte als Abspaltung von der Kirche verpflichtet. Effektiv sind die allermeisten heutigen Organisationen, die eine erhöhte Sektenhaftigkeit aufweisen, Neugründungen und nicht Abspaltungen von einer anderen Organisation. Neu mit Sinn gefüllt werden könnte die Ableitung von „secare“ dann, wenn sie als „sich von der umgebenden Gesellschaft abtrennen“ verstanden wird.
http://www.relinfo.ch/sekten/definition.html

Wichtig an dieser Stelle ist, das von „sektenhafter Gruppen“ geschrieben wird. Das Wort „Gruppe“ wird im folgenden Text noch mehrfach auftauchen.

Neben der vergangenheitsbezogenen Wortherkunft geht es mir nun darum wie man aktuell vorhandene Sekten erkennen kann. Im Internet fand ich dazu eine ganze Reihe an Checklisten und Prüfkriterien.

Ich zitiere wiederum die Evangelische Informationsstelle ‚Kirchen – Sekten – Religionen‘ der Schweiz:

Die landläufige Sektenbeschreibung lässt sich etwa so umschreiben:
„Sekte“ ist eine Gemeinschaft, die (auch private) Freiheit raubt.

Darin sind sieben wesentliche Merkmale des Phänomens Sekte enthalten:
1. Sekte ist immer eine konkrete Gruppe resp. Organisation.
2. Das Sekte-Sein einer Organisation entscheidet sich an deren Verhalten.
3. Der Sektenbegriff ist vom aufklärerischen Freiheitsbegriff abhängig. Die Rede von Sekten macht nur Sinn in einem Kontext, der von der Aufklärung geprägt ist.
4. Sekte bezeichnet eine Organisation, die dem Mitglied Autonomie nimmt.
5. Die Sekte zielt dabei auf den ganzen Bereich persönlicher und gesellschaftlicher Entscheidungsfreiheit, beschränkt sich also nicht wie Schule oder Armee auf bestimmte Bereiche.
6. Die Abgabe der Autonomie geschieht zumindest aus der Sicht ehemaliger Mitglieder und Aussenstehender z.T. unfreiwillig.
7. Sektenhaftigkeit ist ein graduelles Merkmal, im Mass der Beschneidung der Autonomie.
http://www.relinfo.ch/sekten/definition.html

Neben dem schon angesprochenen Wort „Gruppe“ tauchen hier noch die Begriffe „Gemeinschaft“ sowie „Organisation“ auf.

Auf der genanten Webseite finden such auch „Sektenmerkmale“:

Aus der vergleichenden Betrachtung von Gemeinschaften, die einen im Vergleich mit anderen hohen Prozentsatz von Aussteigern produzieren, welche die Gemeinschaft als sektenhaft erlebt haben, können Merkmale potenziell als Sekte wirkender Organisationen (sog. Sektenmerkmale) gewonnen werden, z.B.
1) Eine Führungspersönlichkeit, deren Aussagen nicht hinterfragbar sind und der allfällige Verehrung zukommt.
2) Regulationen für viele Bereiche des Lebens.
3) Ein (institutionalisierter oder informeller) Kontrollmechanismus zur Ueberwachung des Verhaltens der einzelnen Mitglieder.
4) Ein Elitebewusstsein der Organisation.
5) Eine Innen-Aussen-Spaltung mit Abwertung der Aussenwelt, eine systematische Abwertung des bisherigen Lebens.
6) Endogamie, d.h. ein Verbot oder die Ächtung von Liebesbeziehungen zu Aussenstehenden.
7) Hohe zeitliche Inaspruchnahme der Mitglieder.
8) Z. T. auch weitgehende Indienstnahme der finanziellen Ressourcen der Mitglieder u.a.m.

Zur schnellen Prüfung der Sektenhaftigkeit von Gemeinschaften haben sich folgende drei Merkmale bewährt, die gemeinsam gegeben sein müssen, um bei einer Gemeinschaft hohe Sektenhaftigkeit erwarten zu lassen:
1) eine Führung, die von den Mitgliedern nie kritisiert wird
2) Regulationen für alle Bereiche des Lebens
3) Kontrolle der Beachtung dieser Regeln entweder formell oder informell.

So kann man im Internet Listen um Listen finden. Man kann aus dem Lesen fast nicht mehr herauskommen.
Gleichwohl empfinde ich es als wertvoll, sich mit der Thematik intensiv zu beschäftigen.

Schwierig ist es die vielen Angaben über Sekten zu konzentrieren auf das Wesentliche

Ich wiederhole dazu einen Satz:

„Sekte“ ist eine Gemeinschaft, die (auch private) Freiheit raubt.

Es geht also um Gemeinschaften (oder Gruppen oder Organisationen) und es geht um den Wert der Freiheit, bzw. den Erhalt der Freiheit oder den Verlust der Freiheit.

Diese zwei Punkte, Organisationsform und Wert der Freiheit, erachte ich als zentral.

Damit wird auch deutlich warum Sekten als schädlich gewertet werden, denn individuelle Freiheit ist ein allgemein anerkannter Wert, gewissermaßen eine Errungenschaft der Menschheit.

*****

Neben den Organisationen (Gruppen, Gemeinschaften), die „Sekte“ im Markt der Weltanschauungen anbieten gibt es auch deren Zielgruppe, diejenigen, die sie anwerben wollen um denen die Freiheit zu rauben. Ich nenne diese Zielgruppe: „Suchende“

Es ist sofort logisch erkennbar, das keinerlei Sekte entstehen kann, wenn es keine Suchenden gäbe.
Was wäre ein „Meister“, ein „Guru“, wenn niemand zuhört, niemand nachfolgt?

*****

Jetzt betrachte ich die oben genannten Kriterien zur Erkennung von Sekten an alltäglichen Beispielen:

Die Kirche:

  1. Organisation / Gruppe mit Mitgliedern (Ja)
  2. eine Führung, die von den Mitgliedern nie kritisiert wird (Ja, zB: Papst)
  3. Regulationen für alle Bereiche des Lebens (Ja, zB Erwachsenenkatechismus)
  4. Kontrolle der Beachtung dieser Regeln entweder formell oder informell. (Ja, zB. Fegefeuer, Beichte)

Der Corona-Staat:

  1. Organisation / Gruppe mit Mitgliedern (Ja)
  2. eine Führung, die von den Mitgliedern nie kritisiert wird (Ja, zB: Angela Merkel wird zwar kritisiert, gleichwohl konnte die Kritik seit Jahrzehnten ihr nichts anhaben)
  3. Regulationen für alle Bereiche des Lebens (Ja, zB: Maskenzwang, Ausgangssperre, Besuchsverbote)
  4. Kontrolle der Beachtung dieser Regeln entweder formell oder informell. (Ja, zB. durch Polizei)

Sind alle Kirchen und alle Staaten Sekten?
Vermutlich nicht, aber einige Kriterien treffen zu.

*****

Jetzt betrachte ich im Vergleich dazu die sogenannte Anastasia-Bewegung:

  1. Organisation / Gruppe mit Mitgliedern (Nein)
  2. eine Führung, die von den Mitgliedern nie kritisiert wird (Nein)
  3. Regulationen für alle Bereiche des Lebens (Nein)
  4. Kontrolle der Beachtung dieser Regeln entweder formell oder informell. (Nein)

Im Detail:

  1. Es gibt weltweit Millionen Leser der Anastasia-Bücher, es gibt aber (meines Wissens nach) keine Organisation in der all diese Leser Mitglied wären. Wo soll die Teilnahme an einer „Gruppe“ anfangen oder aufhören? Gehört man zur Gruppe der Buchleser nachdem man den ersten Satz des Band 1 gelesen hat? Oder erst, wenn man alle Bände gelesen hat bis einschließlich Band 10? Steigt man aus der „Gruppe“ aus sobald man das Buch zuschlägt?
    Es mag regional kleine Vereine geben, beispielsweise unser Verein ‚Projekt Waldgartendorf e.V.‘ mit ein paar Handvoll an Mitgliedern. Es gab einmal einen Versuch einzelner Menschen einen überregionalen Dachverband zu bilden. Dagegen habe ich mit intensiv und erfolgreich gewehrt weil ich dies als eine Einschränkung der Freiheit wahrgenommen hätte.
    Ich kann beim besten Willen keine zentrale Gruppe oder zentrale Organisation innerhalb der Anastasialeser finden.
  2. Ich wüsste nicht wer die Führung der nicht vorhandenen Gruppe haben sollte, die obendrein nicht kritisiert werden dürfe. Sollte der Buchautor, Herr Megre ein Führer sein? Ich habe beispielsweise mit ihm noch nie gesprochen und ich könnte ihn durchaus kritisieren. Beispielsweise fände ich es besser, wenn alle deutschen Übersetzungen aus einem Verlag (zB. Govinda) herausgegeben werden würden, aber die Bücher werden von zwei Verlagen heraus gegeben. Auch gibt es in der Buchserie diverse inhaltliche Fehler und Widersprüche.
  3. In den Anastasia-Büchern finden sich Anregungen für viele Bereiche des Lebens, aber es gibt keine festen Regeln, keine Regulationen. Es gibt sogar viele Textstellen, die sich gegenseitig widersprechen. Beispielsweise gibt es Textstellen mit veganer  Ernährung, dann auch mal vegetarisch oder auch mit tierischen Produkten schließlich die freigeistige Textstelle:
    „Sieh mal, deine Fragen, was, wann und wie man essen sollte, kann niemand so gut beantworten wie der Organismus des einzelnen Menschen. […] Ein Mensch sollte in dem Moment Nahrung zu sich nehmen, wenn es ihm sein Körper empfiehlt; einen anderen Ratgeber darf es nicht geben. […] Etwas Ähnliches gilt für deine Frage, was man essen soll: nämlich das, was man gerade zur Hand hat. Der Organismus wählt selbst das Richtige.“ (Band 1, Seite 94)
  4. Selbstverständlich gibt es keinerlei Kontrolle der nicht vorhandenen Mitglieder einer nicht vorhandenen Gruppe bezüglich der Einhaltung nicht vorhandener Regeln.

Sicherlich mag es unter den Anastasia-Lesern auch Suchende geben, also Menschen, die sich neu orientieren wollen, möglicherweise auch Menschen, die einen Guru oder eine Sekte suchen, die feste Regeln suchen und gar persönliche Freiheit abgeben und sich einer Gemeinschaft anschließen wollen. Diejenigen werden durch die Lektüre jedoch angeregt alleine in die Natur zu gehen und Gott direkt zu begegnen, ganz ohne Organisation, ohne Gruppe, ohne Gemeinschaft und selbstverständlich auch ohne Kontrolle irgendwelcher Regeln und damit ohne Einschränkung von Freiheit.

Für mich ist eindeutig: Die Anastasia-Leser sind keine Sekte und können keine Sekte werden.

Diejenigen, die in den Anastasia-Büchern und deren Lesern eine Sekte sehen, schauen womöglich nur in einen Spiegel!

Siehe dazu auch dieser Blogeintrag von Okt. 2019:
http://www.konstantin-kirsch.de/2019/10/sind-die-anastasia-buecher-ein-spiritueller-spiegel.html

***

Nachtrag:

Dieser Text ist kein Angriff gegen die Kirche. Es ist für mich nur mehr als absurd, wenn Matthias Pöhlmann, als Beauftragter für Sekten- und Weltanschauungsfragen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern, die Aussage von Jesus nicht zu kennen scheint:

Wer von euch ohne Sünde ist, werfe als Erster einen Stein auf sie.

Denn, Herr Pöhlmann hat mehrfach und in der Öffentlichkeit beigetragen die Anastasia-Bücher und deren Leser als rechtsextrem, als antisemitisch und als Sekte darzustellen, was selbstverständlich nicht richtig ist sondern eine böswillige Verleumdung darstellt.

Wie oben beschrieben, gibt es viele Suchende Menschen, auch bei den Anastasia-Lesern, und unter diesen Suchenden mag es auch einige geben, die eine Sekte suchen, als eine Organisation, eine Gemeinschaft, der sie sich anschließen können, einen Meister, dem sie folgen können. Nur finden sie dies nicht in den Anastasia-Büchern, den diese Bücher stehen für die Freiheit, die innere, wie die äußere Freiheit FÜR rein gesundes und glückliches Leben in Verbindung mit dem Leben, der Schöpfung und mit Gott – und zwar OHNE Mittler. Und dies scheint womöglich das Problem der Kirche zu sein: Da machen sich Menschen auf, mit Gott direkt ins Gespräch zu kommen OHNE die Kirche als Mittler. Das passt einer großen Organisation wie der Kirche wohl eher nicht. Das Problem der Kirche sind jedoch nicht die Anastasia-Bücher und deren Leser. Das Problem der Kirche ist die entstanden Unfähigkeit den Menschen Gott nahezubringen. Und die Sehnsucht nach Begegnung mit Gott ist groß, und wenn die Kirche gottlos geworden ist und sich beispielsweise mehr ihr Geld und materiellen Reichtümer sorgt als um den Glauben, dann brauchen sie sich nicht wundern, das die Menschen ihnen den Rücken kehren. Und das Hetzen gegen diejenigen, die sich von ihnen abgewendet haben, wird auch niemanden zurück holen sondern nur die Unglaubwürdigkeit der Kirche steigern. Dumm nur, das es in der Kirche eigentlich um Glauben ging. Und wenn der verschwindet, dann verliert die Kirche ihr Fundament.

Dazu ein weiterer Satz von Jesus:

Denn wo zwei oder drei versammelt sind in meinem Namen, da bin ich mitten unter ihnen.

Er sagte nichts von eine Staatskirche, die über das Finanzamt Kirchensteuer eintreibt. Es geht um das Zusammensein im Namen Jesu und nicht um eine Institution Kirche, die mittlerweile viele Kriterien von Sekten selbst erfüllt.

Donnerstag 22. April 2021

Die Kreativität steigt

Erst vor vier Tagen schrieb ich den Blogpost, wie man durch Verringerung der Anzahl an Corona-Tests die Pandemie beenden könne:
http://www.konstantin-kirsch.de/2021/04/ende-der-pandemie-in-7-tagen.html

Nun wurde das verfassungswidrige Corona-Ermächtigungsgesetz durchgewunken und soll ab kommenden Samstag gelten.

Und was finden sich für Kommentare, beispielsweise bei einem Artikel der WELT?
Die Menschen haben die Schnauze so was von voll, es regt sich die Kreativität:

Bleibt es eigentlich Landes- bzw. Kreissache, wieviel getestet wird und wie mit den Zahlen umgegangen wird? Wenn ja, dann sollte die Anzahl der Tests auf ein durchdacht sinnvolles Minimum reduziert werden und anschließend auch nur diejenigen Fälle gezählt und gemeldet werden, die mit 100%-iger Sicherheit zu einer bemerkenswerten Erkrankung geführt haben. Die Inzidenzen würden mit Garantie schnell unter 100 und weiter fallen.

 

Was zu tun ist um diese Landkreise wieder zu befreien:
1: jeder, der kein Corona hat, faxt dies täglich einmal an das Gesundheitsamt. Jeder, sonst wird’s nix.
2. Eine zusätzliche Mail ist auch nicht verkehrt.
3. Tests vermeiden wo immer es geht. Wer sich krank/gefährdet fühlt bleibe ausreichend lange daheim.
4. Nachverfolgung: Vergesslichkeit ist kein Verbrechen. Die Betroffenen kann man auch selber warnen.
5. Grenzen austesten und erweitern: Joggingschuhe an und um 11.45 zum Kippen holen joggen…zum gleichzeitigen, aber nicht gemeinsamen joggen treffen, wer kann, nachts mit dem Hund im Kreis um die Polizeiwache gassi gehen vielleicht mit ner Dose Bier in der Hand und ein paar schönen Wanderliedern auf den Lippen).
6…. selber kreativ sein und erstmal davon ausgehen, dass Bußgelder eh hinfällig werden, weil dieses Gesetz verfassungswidrig ist..wie ja schon eingestanden. Wer die Mitarbeit der Bevölkerung hätte haben wollen, hätte eben nicht solche Gesetze beschließen dürfen.

 

Klasse! Stimmt, wer sich positiv testet und keine schweren Symptome hat (Notfall), sollte für 5-7 Tage zu Hause bleiben, aber nicht das Amt informieren. Das bringt nur Scherereien und man muss 14 Tage (anstatt 5) in Quarantäne.

 

Auch bei diesem Beitrag der WELT finden sich kreative Kommentare:

Wir können doch auch das System sprengen und willkürlich alle Nachbarn anzeigen, gerade wenn sie sich an die Regeln halten. Die Polizei muss hinfahren und wieder abzuziehen weil nichts zu finden ist. Nach einer Woche hat der Spuk ein Ende.

 

Liebe Mitbürger, vermeidet jeden sinnlosen Coronatest, wenn Ihr gesund seid ! Schon eine falsch positiv Rate der Tests von weit unter 0.1 % (= 100 von 100000, also bereits 700 pro Woche !!!) liefert den Herrschenden einen Vorwand die Schulen zu schliessen.

 

Nochmal an alle: keine anlasslosen Tests machen!!! Die Fehlerquote treibt die sogenannte Inzidenz nach oben.

 

Bei uns im Landkreis habe ich auch den starken Eindruck dass das Gesundheitsamt vom Landrat die Anweisung bekommen hat schnell unter 100 zu kommen. Dann testet man halt kaum noch sondern verordnet im Zweifelsfall einfach Quarantäne.

 

Ich hoffe, dass sich jeder Polizist an seine Ausbildung erinnert und verfassungswidrige Einsätze verweigert.

***

Nachtrag:
Eine ganze Reihe an Schauspielern hat ihre Kommentare zum ewigen Lockdown veröffentlicht:

https://allesdichtmachen.de/

Ein Teil der Filme ist auf Youtube zu sehen:
https://www.youtube.com/playlist?list=PLHiqh7pMsBLH7MAVwJW9qLqddF0STCV7g

Es gab einen krassen Shitstorm bis hin zur Regierungsvertreterin Heiko Maas (sie selbst nennt sich bei Twitter „Regierungsvertreterin“) und es gab deutliche Worte GEGEN den Shitstorm vom Regisseur Dietrich Brüggemann:
https://de.rt.com/inland/116540-ihr-verhoehnt-die-opfer-mitintiator-von-allesdichtmachen-rechnet-mit-kritikern-ab/

Daraus ein Kurzzitat:

Wenn Kritik an Corona-Politik ‚rechts‘ ist, dann ist meine linke Hand auch rechts. 

Das gefällt mir richtig gut. Denn genauso geht es mir mit der hirnlosen Hetze gegen die Anastasiabücher durch Journalisten und Massenmedien. Ich passe das Zitat an und schreibe: „Wenn die Anastasia-Bücher ‚rechts‘ sind, dann ist meine linke Hand auch rechts.“

Lesenswerter Kommentar von Herrn Danisch zu der Aktion:
https://www.danisch.de/blog/2021/04/25/zu-alles-dicht-machen/

Donnerstag 22. April 2021

Wer Grippe bekommen will, sollte Zucker essen

Der Konsum von Zucker wirkt auf den Körper in vielfacher Hinsicht. Ganz grob gesagt steigt der Blutzuckerspiegel an und wird durch körpereigene Vorgänge wieder reguliert auf das gesunde Maß.

Der Vorgang der Selbstregulation nennt sich Homöostase:
„Homöostase bezeichnet einen Gleichgewichtszustand eines offenen dynamischen Systems, der durch einen internen regelnden Prozess aufrechterhalten wird. Sie ist damit ein Spezialfall der Selbstregulation von Systemen.“

Diese Selbstregulation des Körpers gibt es in vielen Bereichen, am einfachsten erkennbar bei der Temperatur (37°C Solltemperatur):

Sofern durch einen äußeren Einfluss die Soll-Temperatur unterschritten wird, heizt der Körper selbsttätig auf. Wenn der Körper zusätzlicher Wärme ausgesetzt wird, entsteht Schweiß, der über Verdunstungskälte den Körper kühlt. Es gibt selbstverständlich Grenzen, deren Überschreiten es dem Körper nicht mehr ermöglicht, zu regulieren (Erfrierungen, Verbrenungen). Allerdings kann man die Selbstregulationsfähigkeit trainieren und den Korridor der Verträglichkeit weiten.

Zurück zum Zucker:

Wenn wir Kohlehydrate (zB Zucker) essen steigt der Blutzuckerspiegel an. Zur Gegenregulation schüttet die Bauchspeicheldrüse Insulin aus.

In diesem Zusammenhang ist der Begriff Glykämischer Index zu nennen:
„Der glykämische Index (GI) ist ein Maß zur Bestimmung der Wirkung eines kohlenhydrathaltigen Lebensmittels auf den Blutzuckerspiegel.“

Durch eine übermäßige Gegenregulation mit Insulin (kommt bei Industriezucker vor) kann jedoch der Normwert des Blutzuckerspiegels auch unterschritten werden. Viele Menschen kennen das Phänomen, das Zucker eine aufputschende Wirkung hat, mit einer darauf folgenden Müdigkeitsphase.

Nun gibt es die Beobachtung, das genau in dieser Phase, in der der Blutzuckerspiegel außerordentlich niedrig ist, die Infektionsanfälligkeit gegenüber Viren stark ansteigt. Erforscht hat dies beispielsweise Dr. med. Benjamin Sandler in den USA schon vor über 70 Jahren. Ein bedeutenden Thema seinerzeit war die Kinderlähmung.

Dr. Sandler sagte:
„So kam ich zu einer einfachen Vorschrift zur Verhütung der Kinderlähmung: Fabrikzucker und fabrikzuckerhaltige Speisen sind in Epidemiezeiten aus der Ernährung auszuschließen, und der Verbrauch auszugsmehlhaltiger Nahrungsmittel ist einzuschränken.“

Doch es scheint sich allgemein um Infektionsanfälligkeit gegenüber Viren aller Arten zu handeln. Diese Thematik wurde später in Deutschland von Dr. Bruker wieder aufgegriffen und weiter geführt. Dr. Bruker hat dazu ein kleines Buch herausgegeben, in dem viele Arbeiten von Dr. Sandler enthalten sind:

Buchtitel: „Vollwerternährung schützt vor Viruserkrankungen“

Link zum Buch: https://emu-verlag.de/vollwerternaehrung-schuetzt-vor-viruserkrankungen-13330

Hier findet sich eine PDF mit einer Zusammenfassung des Buches:
http://www.emdr-selbsttherapie.de/download/SandlerViruserkrankungen.pdf

Ganz grob zusammengefasst, in meinen Worten: Solange der Blutzuckerspiegel oberhalb von 80mg/100ml bleibt besteht eine äußerst geringe Infektanfälligkeit. Durch die Aufnahme von Industriezucker und Auszugsmehlen wird diese Schwelle (nach vorübergehendem starken Anstieg) sehr deutlich unterschritten. Wenn die Schwelle von 80mg/100ml über mehrere Stunden unterschritten ist, besteht eine sehr große Infektanfälligkeit gegenüber Viren.

Kurz gesagt: Wer Grippe (oder Covid-19) bekommen will, sollte viel Industriezucker essen!

Als medizinischer Laie kann ich diese Aussagen des Buches nicht im Detail prüfen, bestätigen oder widerlegen. Es ist für mich jedoch auffällig, das ich mehrere Fälle beobachtet habe, in denen der zeitliche Zusammenhang von Zuckerkonsum und anschließender Krankheit deutlich war.

Weiterhin ist es für meine Wahrnehmung auffällig, das gerade beim Thema Covid-19 erkennbar ist, das es von „symptomlos krank“ bis zu Bedarf an Intensivmedizin die Bandbreite der Körperreaktionen sehr groß ist. Nirgends jedoch fand ich Untersuchungen über die Ernährungsweise der Menschen in Korrelation zur Schwere der Covid-Erkrankung.

Nach der Lektüre des Buches von Dr. Bruker würde es mich nicht wundern, wenn ein direkter Zusammenhang zwischen Zuckerkonsum und nachfolgend schwerer Covid-Erkrankung nachzuweisen wäre – wenn man denn mal darauf achten würde.

Wie würde es uns allen gehen, wenn statt Lockdown, Maskenpflicht, Ausgangssperre, Testzentren, Impfangeboten, Ermächtigungsgesetz, die Regierung ganz simpel folgendes laut und deutlich mitteilt:

Fabrikzucker und fabrikzuckerhaltige Speisen sind in Epidemiezeiten aus der Ernährung auszuschließen, und der Verbrauch auszugsmehlhaltiger Nahrungsmittel ist einzuschränken.

Denkbar wäre auch entsprechende Produkte mit einer saftigen Steuer zu belegen (z.B. 1 Euro pro Gramm Industriezucker) jedoch natürliche Süße wie echten Honig von dieser Steuer auszunehmen. Als Wirkung würde mit Sicherheit der Konsum von Industriezucker deutlich sinken, vermutlich daraufhin die Erkrankungsraten sinken und über die Steuereinnahmen könnte man die Kosten der Behandlung der trotzdem Erkrankten decken.

 

PS: Im übrigen bin ich kein genereller Freund oder Anhänger der Ernährungsempfehlungen von Dr. Bruker. Insbesondere das Thema Lektine im Getreide lässt mich Abstand halten von zu viel „Vollkorn“ bzw. von unfermentiertem Vollkorn. Siehe dazu auch die Arbeiten von Dr. Gundry.

 

Sonntag 18. April 2021

Ende der Pandemie in 7 Tagen?

Der Titel mag etwas provokant klingen: Da läuft seit über einem Jahr der weltweite Notstand wegen einer Pandemie und nun komme ich daher und behaupte, in 7 Tagen sei alles vorbei.

Nun, das meine ich nicht. Ich will etwas anderes zum Ausdruck bringen: Wenn wir alle das Ende der Pandemie in 7 Tagen WOLLTEN, dann wäre es auch so.

Die Anleitung zur Beendigung ist ganz einfach.

Doch zuerst etwas Hintergrundwissen:

Die Pandemie-Maßnahmen, die Lockdowns, die Ausgangssperren, die Geschäftsschließungen usw. basieren alle nur und ausschließlich auf dem sogenannten „Inzidenzwert“, bzw. der 7-Tage-Inzidenz. Damit sind eigentlich die Neuerkrankungen innerhalb einer Zeitspanne gemeint. Aktuell geht es jedoch nicht um Krankheitsfälle sondern nur um die Anzahl der neu positiv Getesteten innerhalb einer Woche pro 100.000 Einwohner.

Wie bekommt man diesen Wert nun herunter?
Es wird ja alles Möglich und Unmögliche angestellt im „Kampf gegen die Pandemie“.
Dummerweise nur wird das, was bekämpft wird, dadurch, das es bekämpft wird stärker…

Und was passiert? Der Inzidenzwert will einfach nicht nach unten gehen – obwohl getestet wird auf Teufel komm raus…

Ups – „auf Teufel komm raus“??

Vielleicht wäre das Nicht-Tun die weise Herangehensweise!

Die Beendigung der Pandemie geht nämlich super einfach.
Genau genommen ist es grotesk einfach!

?

!

?

Selber drauf gekommen?

Also, es geht so:

 

NICHT MEHR TESTEN!

 

Erklärung: Wenn schlagartig kein einziger Mensch mehr getestet würde, dann hat es am Folgetag noch die Testergebnisse von den 6 Vortagen. Einen weiteren Tag gibt es noch die Testergebnisse von den letzten 5 Tagen, in denen noch getestet wurde. Und so geht es Tag für Tag weiter bis zu Tag 7 des Nicht-Testens. Dann gibt es keinen einzigen Neu-positiv getesteten innerhalb der vergangenen 7 Tage und der Inzidenzwert ist auf Null gesunken und damit ist die Pandemie vorbei und der Ausnahmezustand aufzuheben.

Sicher ist damit der Virus nicht verschwunden, aber die Pandemie wäre vorbei und der ganze Pflicht-Maskenball und Lockdown-Murks wäre Geschichte.

Was aber macht die Politik? Sie beginnen mit Testpflicht für diese und jene Leute, sogar bei Schülern und so weiter.
Testzentren werden an allen möglichen Orten aufgebaut.
Die durch Massenmedien geschürte Angst treibt Menschen zum Testen.
usw.

Durch diese Maßnahmen KANN die Pandemie nicht verschwinden.
Da dies so einfach zu verstehen ist muss doch logischerweise eine andere Absicht vorhanden sein.

Warum Politiker die Pandemie wollen oder gar ein Ermächtigungsgesetz für eine Corona-Diktatur ist ein Feld für Spekulationen.
– Manch ein Politiker verdient an Maskenverkauf an Testverkauf usw.
– Insbesondere jedoch wollen einige Interessengruppen einen Gesamtumbau der Gesellschaft und der Wirtschaft (genannt Great Reset) oder NWO (neue Welt Ordnung).

Wie man das findet ist persönliche Angelegenheit. Es ist nur offensichtlich, das das Testen die Pandemie am Leben erhält.

Und wenn jemand meint (durch Massenmedien suggeriert), das die Intensivbetten doch sehr ausgelastet seien, der möge diesen Film ansehen und staunen:

https://youtu.be/JilayrOl8xg?t=393

Kurzerklärung: Seit Ende November 2020 bekommen Krankenhäuser Geld vom Staat, wenn ihre Intensivbetten zu mehr als 75% ausgelastet sind. Was ist passiert? Die Krankenhäuser haben die Anzahl der verfügbaren Betten reduziert(!) um an das Geld zu kommen. Manche Häuser haben tagesaktuell oder zumindest wochenaktuell die Anzahl der Intensivbetten derart an den Bedarf angepasst, das sie möglichst immer über den 75% liegen und so an das Geld kommen…

Hier zwei Links zu dem Gesetz:
https://www.aok.de/gp/news-krankenhaus/newsdetail/neuer-rettungsschirm-fuer-kliniken
https://www.sozialbank.de/covid-19/aktuelle-informationen-waehrend-der-covid-19-pandemie-von-der-sozialbank/bundesrecht/der-neue-klinik-rettungsschirm-ist-beschlossen