Jesus sagt: Liebet Eure Feinde

Seit Monaten trommeln die Massenmedien für einen Krieg gegen Russland.
Als Beispiel nenne ich nur einen Artikel der BILD vom 5. März 2024:
EU bereitet sich auf Kriegswirtschaft vor

Der Konflikt in der Ukraine wird dabei häufig reduziert auf eine Person: Putin, und dann noch ergänzt mit Worten wie: “Kriegstreiber”, “Diktator”, “Kreml-Despot” oder ähnlichen düsteren Formulierungen.

Es wird ein Feindbild gezeichnet, im größeren Sinne: “Russland”, im engeren Sinne: “Putin”.

Erinnert sich bei all diesem Kriegs- Und Feindgeschrei noch jemand an Jesus? Immerhin leben wir in einem jüdisch-christlich geprägtem Kulturraum. Auch die Partei mit (bisher) oft dem größten Wahlergebnis nennt sich CDU, bzw. in Bayern: CSU: Der Begriff “christlich” steckt dabei im Parteinamen.

Also wird es wohl doch politisch nicht angreifbar sein, Jesus zu zitieren!

Ich wähle dazu die Übersetzung von 1905 von Franz Eugen Schlachter. Diese sogenannte “Schlachter-Bibel” ist eine Bibelübersetzung aus den Ursprachen Hebräisch/Aramäisch/Altgriechisch in die deutsche Sprache (Zitat aus wikipedia). Der Sprachstil wird beschrieben als: “Die Schlachter Bibel ist eine sprachlich genaue Wiedergabe der Originaltexte in kraftvoller traditioneller Bibelsprache.” (Zitat der Bibelgesellschaft)

Matthäus-Evangelium 5

43 Ihr habt gehört, dass gesagt ist: Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen.
44 Ich aber sage euch: L i e b e t e u r e F e i n d e, segnet, die euch fluchen, thut wohl denen, die euch hassen, und bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen,

Quelle: https://www.cw-archive.org/de/books/16-miniaturbibel-uebersetzung-von-f-e-schlachter-erstauflage-1905-neues-testament#11

Lukas-Evangelium 6

27 Euch aber, die ihr zuhöret, sage ich: L i e b e t e u r e F e i n d e, thut wohl denen, die euch hassen;
28 segnet, die euch fluchen, und betet für die, so euch beleidigen!

Quelle: https://www.cw-archive.org/de/books/16-miniaturbibel-uebersetzung-von-f-e-schlachter-erstauflage-1905-neues-testament#51

Die Sperrschrift war wohl seinerzeit eine Methode die drei bedeutenden Worte hervorzuheben. Ich habe zusätzlich diese Worte in ‘fett’ hervorgehoben. Hinweis: Der letzte Satzteil “so euch beleidigen” wird aktuell übersetzt mit: “welche euch beleidigen”

Wie geht es nun, den Feind zu lieben?

Als erstes braucht es einen Feind. Aktuell wird dafür “Russland” und “Putin” angeboten (Ich nehme dieses Angebot nicht an, aber es gibt wohl einige Leute, die brauchen noch Feindbilder.)

Als zweites geht es um das Lieben, bzw. die Liebe.

Wikipedia schreibt dazu gleich als erste Zeile:

Liebe (über mittelhochdeutsch liep, „Gutes, Angenehmes, Wertes“ von indogermanisch *leubh- gern, lieb haben, begehren) ist eine Bezeichnung für stärkste Zuneigung und Wertschätzung.

Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Liebe

Was würde nun Jesus im konkreten Fall mit Russland und Putin selber machen bzw. empfehlen?

Mit Sicherheit würde Jesus Zuneigung und Wertschätzung zum Ausdruck bringen, ins Gespräch gehen und zuhören anstatt Kriegswaffen zu liefern!!!

Und da nicht jeder mit Putin telefonieren kann um von ihm zu hören was er (der angebliche Feind) zu sagen hat, kann man auch lesen, was Putin, bzw. Russland über den Kreml veröffentlicht. (Man muss deswegen noch lange nicht mit dem Inhalt einverstanden sein!!!)

Konkretes Beispiel: am 5. Juni 2024 veröffentlicht der Kreml einen Text mit folgender Überschrift:

“Wladimir Putin hat sich mit den Leitern der weltweit führenden Nachrichtenagenturen getroffen.
An dem Treffen nahmen Vertreter von Nachrichtenagenturen aus Aserbaidschan, Belarus, Kasachstan, den USA, Usbekistan, China, dem Iran, dem Vereinigten Königreich, der Türkei, Korea, Italien, Deutschland, Japan, Spanien und Frankreich teil.”

Quelle: http://kremlin.ru/events/president/news/74223

Thomas Röper hat die Frage der deutschen dpa und Putins Antwort übersetzt:
https://anti-spiegel.ru/2024/putin-im-o-ton-ueber-entscheidungen-der-bundesregierung/

In dem Text spricht Putin viel über die Entstehung der Ukraine-Krise.
Bei einem Satz muss ich jedoch mein Wort erheben und sagen: Herr Putin, da liegen sie falsch!

“Alle meinen, dass Russland den Krieg in der Ukraine begonnen hat. Aber niemand, ich möchte das betonen, niemand im Westen, niemand in Europa will sich daran erinnern, wie diese Tragödie begann.”

Diese Aussage von Putin ist definitiv falsch, denn ich erinnere mich daran, wie diese Tragödie begann!
Ich verweise dazu auf einen eigenen Blogeintrag vom Juli 2024:
https://www.konstantin-kirsch.de/2014/07/ein-gegenpol-zur-kriegspropaganda-der-massenmedien.html

Ja, wenn man Feinde lieben würde, … wenn man Jesus nachfolgen würde, dann wäre die Welt eine andere.

Und das GUTE daran ist: Jeder kann ganz alleine bei sich und der inneren Haltung anfangen.

Lieben bedarf übrigens keiner Genehmigung.
Gleiches gilt fürs Respektieren und und fürs Wertschätzen.

(und zur Wiederholung: Man muss deshalb noch lange nicht alles als wahr annehmen, was Putin sagt!)

8 Gedanken zu „Jesus sagt: Liebet Eure Feinde“

  1. Einst habe ich von einem Sozialarbeiter gehört, wie er über seine ihm anvertrauten Jugendlichen sprach. Es war in einer Radiosendung. Er sagte den für mich prägenden Satz: “Ich versuche immer, den Jesus in ihnen zu ativieren.”
    Den Jesus IN IHNEN, das heißt für mich, wir brauchen nicht auf jemanden warten, der es für uns tut. ER ist bereits in uns und möchte durch uns agieren.
    Doch erst seit ich den Kurs im Wundern kenne, kann ich das für mich annehmen, vorher habe ich damit gehadert, den Feind zu lieben. Doch wenn ER in uns ist, dann ist der “Feind ” bereits geliebt, nicht von uns, sondern vom großen Geist in uns, dem wir angehören. Wir können es sehen wie wir wollen, es bleibt jedem überlassen, ob er bereit ist, sein kleines selbst mal zu vergessen und das GROẞE SELBST sprechen zu lassen. In meinem Leben mache ich seither ganz andere Erfahrungen und sehe die Dinge anders. Ich schließe z.B. Putin, egal was er sagt, in mein Herz genau so wie alle anderen. Das geht nur, weil ich weiß, daß nicht “ich” es bin, sondern der Jesus in mir, der mir bei Zorn wie Hilflosigeitsgefühlen wie auch Herausforderungen im Alltag hilft.

  2. Ich muß noch dazu sagen, daß Auswandern für mich persönlich keine Option war und ist, ebenso kann ich keinen Landsitz nehmen, erschaffen o.ä. Ich lebe in einer Großstadt und das sehr gerne. Anastasia sagte dazu, die in den Großstädten leben (wollen) sollen dort aufräumen, wo sie sind. Das war für mich maßgeblich, nur wie?, fragte ich mich. Dann kam der Kurs “zufällig” in mein Leben u. da hab ich mehr als genug Gelegenheit, aufzuräumen. In mir.
    Hoo’poo’noo ist eine sehr gute Alternative in Kurzform, wobei im Original-Textbuch vom KiW derart viel Wahrheit geschrieben ist, daß ich es dadurch besser verstehen kann, was Vergebung überhaupt ist. Ein anderer Mensch in meinem Leben sagt: Vergebung ist, anzuerkennen was sich mir und in mir zeigt, bewußt hinzusehen u. bereit sein zu fühlen, wobei das Fühlen das Ausschlaggebende und Regulierende ist. Regulieren tut dann das, was in mir ist, der Jesus in mir”.
    Ich habe mich früher mit etlichen Details beschäftigt, was sich “in der Welt” zeigt. Da hatte ich allerdings nicht mehr die “Zeit” für das was ich zu tun habe.
    Wie ich Anastasia verstanden habe, geht es ihr darum, daß wir wieder Zeit bzw. die Muße haben, sich IN UNS zu besinnen, anstatt viele Stunden mit dem Äußeren in Details sich zu verlieren. So sehe ich es. Und v.a.: so ist es mir mit meinen Mitteln und in meinem Leben möglich.
    Ich liebe Anastasia sehr und bin Megre sehr dankbar, was er auf sich genommen hat mit den Büchern etc., und er hat sich so echt gezeigt, ohne an seinen “Ruf” zu denen, ohne Kompromisse sich gezeigt, WOW! Hätte Anastasia ihn für seine Wut und sein damaliges Unverständnis ihr gegenüber ihn abgelehnt? Nein, sie liebt einfach und darin ist sie mir ein Leitbild durch ihre ganze Art.

  3. Hallo lieber Konstantin und Alle,

    Ja ist denn schon wieder Weihnachten?
    Karin Kneissl: Europa war ein “Traumland” – Jetzt hat es seine Seele verloren… Sie hat so recht.

    Unsere Kinder sollen Kriegstüchtig werden. Krankenhäuser werden angehalten sich auf Krieg einzurichten. Die Zeitenwende, die Worte von Olaf Scholz schlägt voll durch. Messerstecher, Vergewaltiger, Flüchtlingspolitk, Energiepolitik, Kriegspolitik … usw. sind alles nur Schlagworte aber es sind Verbrechen gegen die Menschen insbesondere in Deutschland, in der Ukraine, betroffen ist ganz Europa und auch Russland. Meinungsfreihheit und die Nächstenliebe gibt es nicht mehr. ! Ein 2+4 Vertrag steht, dass von Deutschland niemals mehr ein Krieg ausgehen soll… Ja ? Nasowas, wer hält sich denn noch an Verträge und Gesetze?

    Es stehen Wahlen an, insbesondere die Europawahlen sollen die etwas ändern? Ich meine, es steht schon seit 1990 fest, dass es sich in die Richtung die wir jetzt sehen entwickelt hat. Schön wir haben die Wahl, den Weg der eine politische Elite eingefädelt hat, nicht in Europa, sondern die Befehle kommen aus Übersee, zu verhindern.

    Wenn es nicht gelingt, wird der Erlöser aus dem Hut gezaubert, jetzt soll er herhalten, sozusagen als Türsteher für die armen Seelen die dann in den Himmel wollen, weil die Erde wieder neu aufgeteilt wird.

    Da stelle ich einfach mal eine Frage die “Anastasia” gestellt hat. “Wer hat die Grenzen gezogen”. Sind nicht schon genug Menschen in Kriegen gestorben, die durch manipulierende Versprechen von Religionsführer und machtgeile Herrscher angefangen wurden? Und die Grenzen dann neu gezogen wurden.

    In einem Kriegsgeschehen wird immer mit vielen Flüchtlingen gerechnet. Blos, wo werden die Deutschen oder die Menschen aus ganz Europa hinflüchten, die sich alle durch ihre Bemühungen in der Ukraine einmischen? Zuerst waren es nur Helme, und jetzt liefert ganz Europa Kriegsmaschinerie die sogar auf Russisches Gebiet abgefeuert werden dürfen. Die Zivilisten sterben … Menschen sterben. Es sind viele die eine Ruhestätte in der Erde brauchen. Die Erde wird uns alle aufnehmen.

    Wir haben nur diesen einen Planeten. Oder muß für eine neue Ordnung, für eine höheres Bewusstsein alles Alte zerstörrt werden? Dann freue ich mich auf einen Neuanfang in Liebe, in Freiheit, in einer gesunden liebevollen Umgebeung, in einem Raum der Liebe.

    LG Erdling

  4. Hallo Zusammen,

    Ich habe vergessen – Ein Video von Robert Fico: Ich vergebe und warne.

    https://www.youtube.com/watch?v=LNM9aGzT_Ac&t=96s


    Es ist Zeit für mich, den ersten Schritt zu tun, und das ist Vergebung. Ich empfinde keinen Hass gegenüber dem Fremden, der auf mich geschossen hat. Ich werde keine aktiven rechtlichen Schritte gegen ihn einleiten oder Schadensersatz verlangen. Ich vergebe ihm und lasse ihn in seinem eigenen Kopf klären, was er getan hat und warum er es getan hat. Schließlich ist offensichtlich, dass er nur ein Bote des Bösen und des politischen Hasses war, den die politisc ….

    LG Erdling

  5. Lieber Konstantin,

    auch ich komme seit Langem immer mal wieder auf diese berühmte Aufforderung Jesu zurück. Sie hat mich beeindruckt und inspiriert, aber da war auch dieser Widerspruch. Denn ich habe schon lange niemanden mehr als meinen Feind empfunden. Wen sollte ich dann also lieben?
    Klarer wurde mir das Ganze erst, als ich das weitere Zitat betrachtete:
    “… segnet, die euch fluchen, thut wohl denen, die euch hassen, und bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen”
    Aha, dachte ich mir. Es geht also um jene, die mich anfeinden. Jesus hat sicher auch niemanden als seinen Feind empfunden, aber viele waren ihm feindlich gesinnt.

    Und nun noch die konkrete Frage: “Wer hat schon mal für jene gebetet, die dich verfolgen, oder jenen Gutes getan, die dich hassen?”

    Aber ich habe auch gemerkt, dass ich gar nicht so weit schweifen muss, um meine Liebe wachsen zu lassen.
    Es kommt jede Woche vor, dass jemand meiner Nächstes etwas tut, das mir nicht gefällt und das in mir wenigstens einen gewissen Unmut auslöst. Die Wurzeln dieses Unmutes mit der Hacke meiner Demut entfernen heißt für mich spirituelle Entwicklung als Grundlage wahrer Nächstenliebe.

    Frieden kommt von innen
    Pflanzt sich langsam fort
    Von einem Herz zum ander’n
    Und Wort für Wort

    Felix

  6. Ein Hallo an Felix und seiner konkreten Frage

    Etwas Gutes tun für jene die dich nicht mögen oder sogar hassen. Ich habe da die Erfahrung gemacht, dass die guten Taten an solche die Hassen enttäuscht werden. Ja, ich will sogar sagen, daß Gutheit ausgenutzt wird. Und manchmal möchte man helfen oder etwas gerne geben, das wird dann genommen, oder es kommt so, daß dieses Geben und die Gutheit zur Gewohnheit werden, und dann sogar gefordert wird, hast du nicht… oder kannst du mir Geld leihen, weil meine Rente ist noch nicht da, usw… Die Mitleidtour kenne ich zur genüge. Da bin ich dann schon mal weg, abgekommen davon.

    Wir haben alle Heilkräfte in uns, Energien , z. B. durch Handauflegen, durch Berührungen, durch Zuhören, durch liebevolle Zuwendung, es sind Gaben die auch andere Heilen oder eine Krankheit zum Guten wenden können. Durch einen Impuls, ein gutes Wort, kann man einen Mangel ausgleichen. Aber wenn derjenige dich hasst, aus welchem Grund auch immer, dann läßt so ein Mensch sich nicht von seiner Energie ab oder nur kurz, für einen Moment oder so.

    Das gibt es in jeder Familie, es kommt im Umfeld vor. Und meist stecken Neid und Habgier dahinter.

    Es gibt einfach unterschiedliche Menschentypen. Die einen sind Nehmertypen und die anderen durch ihr Mitgefühl, Verständnis, Herzlichkeit, Einfühlungskraft und Barmherzigkeit, das sind dann die Gebertypen.

    Ich weis nicht, ob du Kinder hast, und dein Kind soll einem anderen Kind, das nichts hat, sein Lieblingsspielzeug abgeben, hm, wie oft wird dein Kind das mitmachen wollen. Ohne daß in ihm ein Gefühl von Hass auf das andere Kind entstehen wird. Wenn natürlich ein Ersatzspielzeug als neu und viel besser in Aussicht als Belohnung für die gute Tat steht, ja was wird dann in deinem Kind für ein Samen gelegt.

    Nur mal so zum Nachdenken. Anastasia hat auch etwas ähnliches über die Unvereinbarkeit von zwei verschiedenen Religionen geäussert.

    Oder man hilft einem Nachbarn bei irgendwelchen Problemen und auch gerne, man hilft beim Hausbau, man hilft bei der Reparatur irgend einer Maschine, man hilft einfach mal. Aber irgendwann brauchst du die Hilfe von dem einen Nachbarn, und er sagt, im prinzip helfe ich dir gerne, aber ich habe gerade keine Zeit. Er hat immer eine Ausrede wenn du ihn um Hilfe bittest. Was entsteht dann in dir?

    Liebe Grüße
    Erdling

  7. Hallo Felix,
    es gibt da etwas, was wir Menschen tun können, einfach weil wir echte Menschen sind: ich atme alles “Böse” in mein Herz hinein. B. Hellinger sagte mal, das was da rein gehört, bleibt, das was (scheinbar) nicht rein gehört, transzendiert AUGENBLICLICH. Es ist wirklich so.
    Atisha’s Herzatmen hieß es glaub ich, woran ich mich neuerdings auch erinnere u. praktiziere, ich fange hier an bei all meinen Grollgedanken, bei denen auf die ich diesen hege, bei Nachbarn, meinem Umfeld u. s.w., “die da draußen” sind es nun mal nicht, sie sind drinnen.

  8. Was wenn “die/ das da draußen” unsere eigenen versprengten Seelenanteile sind?!… Irgendjemand sagte mal sowas wie, die Menschen haben immer diejenige Regierung, die ihrem derzeitigen Bewußtseinsstand entsprechen. Das trifft nicht nur auf Regierungen zu.

Schreibe einen Kommentar