Fragen an Konstantin

Newsletter Anmeldung

Anastasia-Bücher-Shop

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Montag 27. Juni 2022

Anastasia: Konstantins Kommentar zum möglichen Ertrag eines Zedernbaumes

Soeben veröffentlichte ich ein Zitat aus dem Anastasia Band 10.

Dieser Kommentar bezieht sich auf dieses Zitat, insbesondere auf diese Passage:

„Eine einzige Zeder kann pro Jahr einen Ertrag von bis zu einer Tonne Zedernnüsse bringen, …“

Es ist aber nun mal so, daß ich die Angabe von 1 Tonne Nüsse pro Baum nicht glaubwürdig finde sondern schlichtweg als falsch einstufe.

Im russischen Original lautet der Satz (Band 10 Seite 15 unten rechts):

Всего один кедр способен принести в год до тонны кедровых орехов, которые можно употреблять в пищу, очистив их от скорлупы.

Leider bin ich der russischen Sprache nicht mächtig, aber online-Übersetzungsprogramme haben in mir den Eindruck hinterlassen, daß die Übersetzung wortgetreu ist.

Also ist an dieser Stelle meiner Ansicht nach auch die russische Ausgabe nicht glaubwürdig.
Im Internet findet man beispielsweise die Angabe von 300 kg Nüsse pro Hektar (und nicht pro Baum!).
Eine andere im Web zu findende Angabe sind 1000 bis 1500 Zapfen pro Jahr mit je 80 bis 140 Samen.

Soeben habe ich Zedernüsse gezählt und gewogen: 140 Stück wiegen 16 Gramm. 1500 Zapfen mal 16 g sind 24 kg (und keine Tonne, was 1000 kg wären).

Laut dem Buch „Die sibirische Zeder“ von Ewgenij Titow zeigt die Erfahrung in Russland Erträge von 200 bis 300 kg pro Hektar Zedernwald unter optimalen Bedingungen und bis zu 1500 kg Nüsse pro Hektar in optimal gepflanzten und gepflegten Plantagen.

Ich vermute daher, daß Herr Megre irgendwoher die Zahlenangabe hatte: „1 Tonne Zedernnüsse pro Hektar“ und es aus Versehen als 1 Tonne pro Baum geschrieben hat.

Wenn man in der Familie 0,4 kg Nüsse pro Tag verzehrt braucht man ca. 150 kg Ernte pro Jahr. Dafür wäre eine Anpflanzung von 10 bis 100 Bäumen auf ca. 1000 qm (also 1/10 Hektar) bis 5000 qm (1/2 Hektar) passend (je nach Boden und Klimaverhältnis). Man kann also durchaus auf einem Familienlandsitz mit 1 Hektar Gesamtgröße eine Selbstversorgung mit Zedernnüssen erzielen. Zu beachten ist dabei, daß 0,4 kg Zedernnüsse ca. 2700 kcal entsprechen. Da pro Erwachsenem jedoch mind. 2000 kcal pro Tag kalkuliert werden sollten ist sofort ersichtlich, daß die in dieser Rechnung veranschlagten 0,4 kg Zedernüsse am Tag nur ein Teil der Ernährung der Familie sein kann.

Daher kann ich auch die Aussage aus dem Anastasiabuch nicht nachvollziehen, daß 2 gut fruchtende Zedernbäume für eine 3-köpfige Familie reichen, damit sie nicht Hungers leiden müssen.

Zur Klarstellung: Ich wertschätze die Anastasia-Bücher sehr. Jedoch rege ich dazu an, jegliche Aussage zu prüfen. Herr Megre schreibt im übrigen selber, daß er alle Angaben von Anastasia geprüft hat inkl. der Anregung, man solle selber denken und prüfen. Mein Anliegen ist es an diesem Beispiel aufzuzeigen, daß es kontraproduktiv wäre jegliche  Aussage der Bücher als fest stehendes Dogma und als Wahrheit anzusehen. Das kann im schlimmsten Fall sogar zum Verhungern führen.

1 comment to Anastasia: Konstantins Kommentar zum möglichen Ertrag eines Zedernbaumes

Kommentar schreiben (wird moderiert)