Fragen an Konstantin

Newsletter Anmeldung

Anastasia-Bücher-Shop

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Dienstag 3. Mai 2022

Ein nüchtern – realistischer Erfahrungsbericht eines Anastasia-Lesers in Russland

Heute fand ich einen interessanten Artikel, geschrieben von Yury Smirnov. Der Titel lautet in Englisch:

„Small parcel in a settled village vs hectare in an open field. The story of one Space of Love.“

deutsch: „Kleine Parzelle in einer Siedlung vs. Hektar in einem offenen Feld. Die Geschichte eines Raums der Liebe.“

Der Autor beschreibt seinen Werdegang und seine Erfahrungen auf der Suche nach dem Landsitz, nach dem Raum der Liebe, so wie es in den Anastasia-Büchern beschrieben steht. Im allgemeinen geht es dabei um den einen Hektar Land, der angeblich jeden glücklich machen würde … Nun Yury Smirnov hat für sich herausgefunden, daß für seine Familie ein 1000 m² Grundstück passender ist als die zehnfache Grüße eines Hektars. Er beschreibt die Herausforderungen der Städter mit dem Landleben, der Angestellten, die auf Unternehmertum umstellen müssen und über den deutlichen Geldbedarf, den viele unterschätzen.

Das finanzielle Fazit des Artikels zitiere ich nun (so wie google es übersetzt hat):

Ich verstehe, dass das Wort „Geld“ einige Träumer schockieren und eine Flut von Vorwürfen des Kommerzialismus hervorrufen kann, aber meine eigene Erfahrung und die Erfahrung meiner Freunde erlauben mir zu behaupten, dass ohne Geld die Entwicklung einer Kin-Domäne zu einem vollwertigen Unternehmen wird, ein autarkes und wohlhabendes Leben auf dem Land ist unmöglich. Und es kostet viel Geld. Nach den konservativsten Schätzungen müssen Sie mindestens 1,5 Millionen Rubel jährlich für mindestens 5 Jahre investieren, um alles zu bauen, zu bepflanzen und die Domäne mit allem auszustatten, was für ein langfristiges autarkes Leben erforderlich ist. Und dafür müssen Sie ein Einkommen von mindestens 170.000 Rubel im Monat haben, da Sie noch von etwas leben müssen. Es ist klar, dass sich ein Lohnempfänger dies nicht leisten kann, mit einem durchschnittlichen Gehalt in Russland von 35-40.000 Rubel im Monat (und häufiger – sogar noch weniger!).

Umrechnung der Währungen:

5 Jahre lang jährlich zu investierende 1,5 Millionen Rubel sind ca. 21.000 Euro pro Jahr.
Das nötige Gehalt von 170.000 Rubel im Monat sind ca. 2400 Euro im Monat.
Das übliche Gehalt von 35-40.000 Rubel im Monat sind ca. 485 bis 555 Euro pro Monat.

Ich empfehle sehr den gesamten Artikel zu lesen (oben links ist auf der Seite die Möglichkeit der google-Übersetzung eingebaut) denn es ist sehr wertvoll die Dimension des Vorhabens sowie die zu erwartenden Herausforderungen im Blick zu haben. Es ist wertvoll von den Pionieren zu lernen:
https://ecominded.net/the-story-of-one-space-of-love

Ich bin selbstverständlich weiterhin überzeugt, daß ein Hektar pro Familie die passende Größe ist. Denn es geht eben nicht nur um eine Selbstversorgung mit Essen (da reichen 1000 m2 allemal) . Es geht auch um Brennholz sowie Bauholz und vieles mehr. Inbesondere braucht es Fläche wenn man landwirtschaftlich-gärtnerisch Überschuß produzieren will um damit Geld zu verdienen. Gleichzeitig wertschätze ich sehr die Empfehlung von Yury Smirnov klein anzufangen und bei Erfolg zu vergrößern.

*****

Statt von Banken ein Darlehen zu nehmen (so wie Yury es gemacht hat) empfehle ich eher eine neuartige Art der Projektfinanzierung:
https://www.waldgartendorf.de/projekte/

Kommentar schreiben (wird moderiert)