Fragen an Konstantin

Newsletter Anmeldung

Anastasia-Bücher-Shop

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Donnerstag 18. August 2022

Anastasia: Zunächst gab es eine Urzivilisation

Die Menschheit hat sich nicht immer für den technokratischen Weg in die Dimension der Antivernunft und der Katastrophe entschieden. Zunächst gab es eine Urzivilisation, die sich in einer anderen Richtung entwickelte – wir wollen diese Richtung einmal den biologischen Weg nennen. Sie nutzten alles, was von Gott ursprünglich geschaffen worden war. Der Mensch dieser Zivilisation studierte die göttliche Schöpfung und vervollkommnete mit ihrer Hilfe seinen Lebensraum. Die göttlichen Schöpfungen sind vollkommen, doch Gott hatte alles so programmiert, dass jede Generation vollkommener sein sollte als die vorhergehende.
Anders konnte es nicht sein. Ansonsten könnte man Gott nicht Gott nennen; denn hätten Seine Geschöpfe nicht die Möglichkeit, sich zu vervollkommnen, dann wären sie das Ende der Schöpfung. Der Mensch ist aber der Anfang des großen Schöpfungsprozesses.

Zitat: Band 10, Seite 226

Kommentar schreiben (wird moderiert)