Fragen an Konstantin

Newsletter Anmeldung

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Mittwoch 26. Februar 2020

Liebet Eure Feinde – auch wenn sie AfD oder Grüne heißen

Beim Betrachten diverser Nachrichten der vergangenen Tage wurde mir eines sehr deutlich: Kann es sein, das so ein einfacher Satz, wie „Liebet Eure Feinde“ in Vergessenheit geraten ist?

Unabhängig ob katholisch, protestantisch, orthodox oder freikirchlich, das Christentum ist derzeit die in Europa am meisten verbreitete Religion. Dabei ist der Satz: „Liebet Eure Feinde“ zu einer Art Markenzeichen des Christentums geworden: Böses nicht mit Bösem zu vergelten , sondern ihm Gutes entgegenzusetzen.

Nun gibt es in der Politik ein neues Feindbild: Die AfD.

Es entsteht der Eindruck, das Stück für Stück eine Einheitspartei aus CDU-SPD-FDP-Grüne-Linke entsteht mit nur noch einem Wert: Gegen AfD.

Die AfD wird so dermaßen giftig und böse dargestellt, daß sogar die Bundeskanzlerin sich anmaßte anzuordnen eine demokratische Wahl eines FDP Politikers rückgängig zu machen nur weil dabei auch ein paar AfD Stimmen mitgewirkt hatten. Nur als Erinnerung: Die Partei AfD ist legal und demokratisch strukturiert, unabhängig ob man deren Ziele nun gut heißt oder nicht. Außerdem repräsentieren in einer Demokratie die gewählten Parteien den Willen der Wähler. Und wenn in Thüringen 20% der Wähler die AfD gewählt haben, dann ist das der Audruck der Wähler, ob man das nun mag oder nicht. Es kann in einer Demokratie nun mal vorkommen, das die Wähler etwas anderes wählen, als man selber wählt.

Der Umgang mit der AfD, deren Vertretern und mit ‚Rechten‘ im allgemeinen weißt mittlerweile deutliche Zeichen von Feindschaft auf.
Für die AfD ist es beispielsweise fast unmöglich geworden irgendwo Räumlichkeiten zu mieten für Veranstaltungen. Wirte wurden bedroht, Gaststätten angegriffen. Als Feind der AfD kann man sich dabei gut fühlen etwas gegen Faschismus getan zu haben. Doch wenn das eigene Verhalten im Kampf für das ‚Gute‘ dabei selbst faschistische Züge annimmt, hat man die Basis der christlichen Werte schon längst verlassen.

Nehmen wir ein anderes Beispiel:

Die Stadt Dortmund will sich couragiert zeigen für die Demokratie und hat vor ein paar Tagen ein Video veröffentlicht mit dem Titel:

DORTMUND – Couragiert. Demokratie stärken.

Es beginnt mit der Aufzählung von drei Werten: „Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, Gleichberechtigung“.
Dies sind bekanntermaßen allgemein anerkannte Werte in unserem Kulturraum. Meiner Beobachtung nach sind dies allgemeine Werte unabhängig von links-rechts oder irgendeiner Partei. Doch die Stadt Dortmund sieht das anders. Die behaupten in ihrem Film jedoch, das Rechtsextreme und Rechtspopulisten dies allerdings gerne ändern wollen. Einen Beweis für dies Behauptung liefern sie jedoch nicht.

Wie ist die aktuelle Realität im Umgang mit diesen drei Werten?

  • Meinungsfreiheit: Wer die Meinung vertritt, das das Klima sich seit eh und je geändert hat und der Mensch mit seinem Verhalten nur einen Teil zur Klimaänderung beiträgt, weil es viele andere Faktoren gibt wird geächtet und als unwissenschaftlich diffamiert.
    Wer die Meinung kund tut, daß die Türme des World Trade Centers bei 9/11 unmöglich nur durch die Flugzeugeinschläge einstürzen konnten, daß Trump auch was gutes getan hat, daß die AfD Wähler auch Menschen sind etc etc, kann sich auf was gefasst machen. Enge Freunde zu verlieren ist das mindeste.
    Wer noch dazu steht, das die Anastasia-Bücher wertvolle Anregungen enthalten für einen liebevollen Umgang mit der Natur, wird von Vorträgen ausgeladen (mir passiert), dem werden Aufträge storniert (mir passiert), dem kündigt ein Handwerker (mir passiert), usw.
  • Religionsfreiheit: Wer dem Glauben an den menschengemachten Klimawandel nicht anhängt und sich nicht am Klima-Ablasshandel beteiligen will wird geächtet. Wer dem Glauben an dem Mammon entsagen will wird verarmen. Wer den Glauben an die Allheilkraft der Demokratie in Frage stellt wird diffamiert und ausgegrenzt. Und so weiter.
  • Gleichberechtigung: Wie war das noch mit dem Anmieten von Räumlichkeiten für AfD Veranstaltungen? Wo ist da die Gleichberechtigung? Darüber schreibe ich jetzt keine weiteren Beispiele, Gleichberechtigung ist als Worthülse so was von hohl geworden, das ist einfach nur unfassbar.

Alle drei Werte, die in dem Film der Stadt Dortmund genannt sind, werden derzeit nicht einmal vorgelebt durch die aktuelle Politik. Bedroht können diese Werte also nicht sein, schon gar nicht von ‚Rechten‘. Die sogenannten Rechten erscheinen eher als Erhalter bzw. Aufrechterhalter dieser Werte.

Doch gegen Ende des Filmes wird sehr deutlich wie die Stadt Dortmund vorschlägt „gegen Rechts“ vorzugehen.
Dazu ein Bild-Zitat aus dem Film: Minute 1:07 Der „Rechte“ wird mit einem Gewehr erschossen/eingefroren wobei dieser schon vorher sichtbar verletzt war mit Gipsbein und Krücken und anschließend gehirnamputiert…

Zitat aus dem Film der Stadt Dortmund: https://youtu.be/3-s1N2ike0o?t=66

Es gibt übrigens auch einen Video-Beitrag von Martin Sellner, der diesen Film von Dortmund im Detail betrachtet:
https://youtu.be/3UyjZCAreiM

Martin Sellner ist mir persönlich nicht bekannt, er wird in den Medien jedoch als ‚Rechter‘ dargestellt. Ein jeder möge sich selbst ein Bild machen.

Zurück zum Titel meines Beitrages: Liebet Eure Feinde

Wo bitte kann man aktuell im Umgang mit der AfD, mit ‚Rechten‘ noch eine Spur von Liebe finden?

Nirgends finde ich es, auf jeden Fall nicht bei denen, die sich „christlich“ nennen.

***

Nun zur Gegenseite:

Da gibt es die AfD und diejenigen, die deren Werte tragen, also beispielsweise die Werte des Abendlandes erhalten wollen und z.B. gegen fortschreitende Islamisierung eintreten, gegen Buntismus etc.

Vorgestern fand ich einen Text von Georg S. auf Pi-News dazu mit dem Titel:

„Machen wir es uns in der Defensive gemütlich?“

Darin steht:

Aufgrund dieser äußerst starken Machtstellung der Grünen, ihrer genialen Kombination aus Intelligenz und brutaler Gewaltbereitschaft, sind alle anderen Parteien heute auch nichts als Satellitenparteien der Grünen, die den Grünen nur nach dem Munde reden. Diese anderen Parteien sind deshalb für die politische Auseinandersetzung völlig irrelevant. Der politische Gegner der AfD sind die Grünen und zwar nur die Grünen!

Diese Grünen aber sind, auch das zur Erinnerung, in ihrem Ursprung eine aus dem Maoismus der 68er entstandene kommunistische Kaderpartei, es sind äußerst smarte, aber völlig skrupellose Leute, die das ABC der Macht beherrschen und die man deshalb nicht unterschätzen darf. Dieser Gegner mit seiner im Kern nach wie vor kommunistischen Tradition kämpft grundsätzlich gegen alles, was bürgerlich ist. Für diesen Gegner spielt es auch gar keine Rolle, ob es sich dabei um AfD, FDP oder CDU handelt. Dieser Gegner ist ausschließlich ideologiegetrieben und will alles zerstören und vernichten, was nicht seiner Gedankenwelt entspricht. Die Grünen sind eine extrem radikale und extrem gefährliche Partei.

Mit diesen Leuten kann man deshalb auch keine Kompromisse eingehen. Wir wollen das auch gar nicht: Diesen Leuten, die mit ihrer Buntisierungspolitik Tausende von Menschenleben in Deutschland auf dem Gewissen haben, die aus unserem einstmals sicheren Deutschland ein gewaltgeprägtes, von ethnischen Konfliktlinien durchzogenes Land gemacht haben, wollen wir keine Hand und keinen kleinsten Finger reichen! Es darf deshalb auch niemals irgendwelche Annäherungs- oder gar Anbiederungsversuche an die Grünen oder deren Satellitenparteien geben. Die Grünen sind auschließlich unser politischer Feind und zwar ein sehr gefährlicher Feind!

Es gibt deshalb gegenüber den Grünen auch nur eine einzige politische Strategie: Angriff!

Zitat aus: http://www.pi-news.net/2020/02/machen-wir-es-uns-in-der-defensive-gemuetlich/

Wo bitte kann man in diesem Pro-AfD-Text eine Spur von ‚Liebet Eure Feinde‘ finden?

Ich finde es nicht.

***

Ich kann im übrigen beide Seiten verstehen. Nur bringt uns beides nicht weiter. Das alte Motto lautet:
„Ist der Feind bekannt, hat der Tag Struktur“

Doch diese Feindseeligkeit führt eher zu mehr Krieg als in den Frieden.

Was braucht es? Es braucht Bildung. Damit meine ich keine ideologische Propaganda, sondern echte Bildung, Unterstützung für eigenständiges Denken und Bewerten. Und dann braucht es: Herzensbildung! Auch wenn dies besonders anstrengend sein kann: Die Herzensbildung ist wohl die wichtigste Persönlichkeitsentwicklung.

Der Weg in den Frieden führt über das Herz, über die Liebe. Die Liebe ist der Weg!

Zur Erinnerung nochmal der Bibeltext von Matthäus 5 im Zusammenhang:

43 Ihr habt gehört, daß gesagt ist: „Du sollst deinen Nächsten lieben und deinen Feind hassen.“ 44 Ich aber sage euch: Liebet eure Feinde; segnet, die euch fluchen; tut wohl denen, die euch hassen; bittet für die, so euch beleidigen und verfolgen, 45 auf daß ihr Kinder seid eures Vater im Himmel; denn er läßt seine Sonne aufgehen über die Bösen und über die Guten und läßt regnen über Gerechte und Ungerechte.

Wer sich mehr mit der sogenannten ‚Feindesliebe‘ beschäftigen will kann hier einiges finden:
https://de.wikipedia.org/wiki/Feindesliebe

***

Nachtrag:

Habe soeben ein Bild gefunden, das ich interessant finde:

Robert Michael/dpa-Zentralbild/d Quelle: https://static.ejz.de/img_13074400_800_ein-demonstrant-h%C3%A4lt-vor-der-frauenkirche-auf-dem-dresdner.jpg

Ich wage zu bezweifeln, das Björn Höcke zukünftiger Kanzler der BRD wird und insbesondere kann ich nicht erkennen, daß dies von einer Mehrheit der Bevölkerung gerne gesehen wäre. Mir geht es bei dem Bild NICHT um Björn Höcke. Mit geht es um die Formulierung: „Kanzler der Herzen“. Dies kann ich getrennt von der Namensnennung betrachten. Für mich zeigt dieses Bild deutlich das Sehnen der Menschen: Sie hätten gerne einen Repräsentant auf Staatsebene, zu dem sie mit ihrem Herzen Zustimmung empfinden, ein Kanzler, der ihr Herz anspricht, der Liebe ausstrahlt. Die aktuelle Kanzlerin erfüllt diesen Wunsch offensichtlich nicht.

Ich sehe ein Sehnen nach Liebe bei links und rechts und auch sonst überall. Vielleicht kann die Menschheit sich darauf einigen, das der Weg des Herzens, der Weg der Liebe unser gemeinsamer Nenner sowie unsere gemeinsame Ausrichtung ist.

1 comment to Liebet Eure Feinde – auch wenn sie AfD oder Grüne heißen

Kommentar schreiben (wird moderiert)