Fragen an Konstantin

Newsletter Anmeldung

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Sonntag 23. August 2020

Air-Pot®, das besondere Pflanzgefäß

Seit Jahren bemerkte ich im Gartenbauartikel-Katalog der Firma Meyer aus Rellingen etwas futuristisch anmutende Töpfe, die sogenannten „Air-Pots“:

Die Bauart dieser Töpfe ergibt gut durchlüftete Erde, verbessertes Wurzelwachstum und insbesondere keine im Kreis herum wachsenden Wurzeln. Bei einjährigem Gemüse sind solche Kreiswurzeln nicht so störend. Wenn man jedoch Jungbäume in Töpfen groß werden lässt und diese Kreiswurzlen bilden, „immer an der Wand lang“, und diese dann auspflanzt, kann es passieren, das im Lauf der Jahre diese Kreiswurzeln durch laufendes Dickenwachstum sich selbst abwürgen und der Baum eingeht. Desweiteren ist es bei altbekannten Töpfen üblich, daß unten raus ein paar Pfahlwurzeln in den Untergrund gehen. Wenn man dann den Topf anheben will muss man unweigerlich die herausgewachsenen Wurzeln entfernen. Daber verliert die Pflanze einiges an Feinwurzeln, die am Ende der abgetrennten Wurzel waren.

Besser ist es, wenn die Wurzeln gar nicht aus dem Topf wachsen können. Dies geht durch sogenanntes „Air-Pruning“ oder „Luftbeschneidung“. Wurzeln mögen üblicherweise nicht durch die Luft wachsen. Sie stellen ihr Wachstum ein sobald die Wurzelspitze die Luft erreicht und verzweigen lieber so dass eine andere Wurzelspitze einen besseren Weg finden möge.

Die Air-Pots haben einen erhöhten löcherigen Boden sowie Löcher in den Seitenwänden. Zusätzlich sind die Wände ähnlich einem Eierkarton geformt. Im Ergebnis gibt es keine Wurzeln, die im Kreis wachsen oder unten raus gehen. Es bilden sich besonders viele Feinwurzeln. Das Wachstum sowie die Wahrscheinlichkeit guten Anwachsens beim Verpflanzen sind deutlich erhöht.

Hier ein Bild von den Feinwurzeln, die im Air-Pot entstehen:

Quelle: https://www.grow-guru.com/2051-thickbox_default_2x/superoot-air-pot-1-liter-inkl-1-schraube-dunkelblau.jpg

Hier ist ein Film über den richtigen Zusammenbau:

https://air-pot.com/nursery/das-system/zusammenbau/

Hier ist ein Teil des angebotenen Sortiments:

https://air-pot.com/garden/product-category/air-pot-garden-range/

Es gibt sogar einen Blog zum Thema:

https://air-potgardener.com/

Hier eine Seite mit Größenangaben der verschiedenen Ausführungen:

https://air-pot.com/nursery/preise/

Leider hat die Firma Meyer nur noch Air-Pot-Folie für Großballen im Angebot und nicht mehr die praktischen Topfgrößen:

https://www.meyer-shop.com/searchresult/air-pot

Es gibt jedoch mehrere Anbieter in Deutschland. Die Preise unterscheiden sich deutlich. Hier der Link zu einem günstigen Anbieter:

https://www.imagro.de/growbedarfartikel/superoot-air-pot%C2%AE-grow-pflanztopf-in-verschiedenen-groessen_1264.php

Nach einiger Zeit der theoretischen Beschäftigung mit diesem ‚High-Tech‘-Topf habe ich nun entschieden in die Praxis zu gehen und habe einige sibirische Zedern in diese Töpfe gepflanzt:

Als erste Erfahrung gebe ich weiter, daß ich empfehle beim Bepflanzen des Topfes unten drunter einen passenden Abstandshalter zu legen (Holzklotz oder Stein), so dass der Gitterboden während dem Bepfanzungsvorgangs nicht nach unten durchgedrückt wird. Außerdem ist es geschickt den Topf zuerst grob bis zu 4/5 mit Substrat zu füllen und dieses dann mit der Hand in die Noppen der Wand zu verteilen. Durch die stark geformte Wand hält das Substrat leicht an der Wand (sofern es leicht feucht ist). Ich nahm 1 Teil Palaterra Kübelpflanzenerde und 2 Teile Sand. Dazu ein wenig lockeren und möglichst unkrautfreien Lehmboden aus dem Garten. Die Sandbeimengung erschien mir bei den Zedern passend. Bei anderen Pflanzenarten würde ich auch die Palaterra Erde direkt nehmen. Nun werde ich beobachten wie meine längerfristige Erfahrung mit diesen Töpfen wird.

Kommentar schreiben (wird moderiert)