Fragen an Konstantin

Newsletter Anmeldung

Anastasia-Bücher-Shop

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Dienstag 13. April 2021

neue Waldgartendorf-Broschüre

Seit einer Woche ist unsere neue Waldgartendorf-Broschüre von der Druckerei gekommen. Wir haben auch schon begonnen sie bei Bestellungen beizulegen.

Es hat etwas gedauert weil wir die Broschüre grundlegend überarbeitet haben. Aus 28 Seiten sind 36 Seiten geworden!

Ergänzend zur Druckversion gibt es nun auch ganz neu die Online-Darstellung als PDF-Flip. Hier kann die neue Broschüre durchgeblättert werden:
https://www.waldgartendorf.de/leitbild/

Die gedruckte Broschüre kann auch einzeln für 1 Euro gekauft werden:
https://www.waldgartendorf.de/shop/artikel/broschuere-waldgartendorf/

Oder auch als 10er-Pack für 9 Euro:
https://www.waldgartendorf.de/shop/artikel/broschuere-waldgartendorf-10-stueck/

Samstag 10. April 2021

industrielle Landwirtschaft im Vergleich mit Permakultur

Statt vieler Worte eine leicht verständliches Bild:

Malerin: Brenna Quinlan

https://www.brennaquinlan.com/

 

Freitag 26. März 2021

Zu Tode geschützt ist auch gestorben

Passend zu meinem gestrigen Post fand ich heute eine Ausarbeitung über die Gefahr des Maskentragens:

https://www.epochtimes.de/meinung/gastkommentar/die-maske-devil-in-disguise-heimlicher-pandemie-treiber-a3477719.html

Es geht um eine Expertise von Professor Dr. Arne Burkhardt über die

Pathologie des Maskentragens

Direktlink zur Expertise:
https://www.epochtimes.de/assets/uploads/2021/03/Pathologie-des-Maskentragens-Prof.-Dr.-A.-Burkhardt-Reutlingen.pdf

In über 50 Seiten, wovon 9 Seiten Literaturverweise sind, legt Herr Prof. Burkhardt einiges dar, was so manchem Politiker nicht schmecken dürfte. Beispielsweise diese Formulierung auf Seite 38, die zum Schluss kommt, das ein generelles Maskenverbot korrekt wäre:

Auch überzeugte Maskengegner argumentieren meist, das Maskentragen solle eine individuelle Entscheidung sein, die jeder frei für sich entscheiden kann. Aber bei Gefährdung der Mitmenschen – tödlicher Autounfall durch Masken-Blackout – greift im Grunde dasselbe Argument, das der Maskenpflicht zugrunde liegt (Ansteckung anderer). Man müsste dann eigentlich ein generelles Maskenverbot erlassen und Maskentragen nur als Ausnahme genehmigen, etwa für Chirurgen und dies nur unter ärztlicher Kontrolle.

Ergänzend zu dem Text von Prof. Burkhard sollte meines Erachtens die Frage gestellt werden ob die Politiker aus Unwissenheit bzw. dem Glauben an inkompetente Berater falsche Entscheidungen getroffen haben, oder ob die Entscheidungen aus absichtlicher Böswilligkeit getroffen werden mit dem Ziel des größtmöglichen Schadens für die Bevölkerung.

Diesbezüglich erinnere ich an meinen Post von Anfang Februar:

http://www.konstantin-kirsch.de/2021/02/was-bringt-den-doktor-um-sein-brot.html

Donnerstag 25. März 2021

Hans-Peter Dürr: Das Pendel

Seit Jahren kenne und wertschätze ich die Präsentation vom Physiker Hans-Peter Dürr zum Pendel. Nun habe ich einen Film dazu gefunden:

„Es gibt keine Materie“ Zu diesem Ergebnis kam der Träger des Alternativen Nobelpreises Hans-Peter Dürr. 50 Jahre forschte der Kernphysiker an den Kräften, welche die Erde im Innersten zusammenhält. Materie besteht nicht aus Materie, sondern aus einem in Beziehung stehenden Feld. Wir benötigen eine andere Sprache in der Physik, denn wir erleben mehr als wir begreifen. Wir sind noch weit davon entfernt, das Lebendige vorherzusagen, geschweige denn, mit den derzeitigen naturwissenschaftlichen Methoden darzustellen.

Zitat aus dem Film ab Min. 5:50

Weil die Instabilität ist das, was wir Leben nennen, ja, also deshalb, Sicherheitsbedingungen nicht hoch schätzen und sagen: Ich möchte absolute Sicherheit haben, dann legen Sie sich sofort ins Grab, dann haben Sie die absolute Sicherheit. Aber wenn Sie gleichzeitig lebendig sein müssen, müssen Sie die Instabilität haben und damit auch die Unsicherheit.

Dienstag 23. März 2021

Märchen früher und heute

Netzfund:
Früher begannen Märchen mit "es war einmal", heute meistens mit "laut Robert-Koch-Institut"

Man könnte es noch ergänzen:

Früher endeten Märchen mit dem Satz: „Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute“
Und demnächst enden Märchen mit dem Satz: „Und wenn sie nicht geimpft sind, so leben sie noch heute“

Ach, bezüglich Impfen habe ich einen weiteren Netzfund:

Und als Vorbereitung für Ostern einen weiteren Netzfund:

Montag 15. März 2021

Menschheit im Umbruch, Psychologe Philipp im Gespräch

Im November 2020 hatte ich in einem Blogpost schon mal auf ein Gespräch verwiesen vom Psychologen Philipp Alsleben. Nun gibt es zwei neue Filme mit ihm sowie einen längeren Text. Zuerst die Filme:

 

Beide Filme gibt es auch auf Bitchute: https://www.bitchute.com/video/Cw01ZU3d2l7j/
und: https://www.bitchute.com/video/hHxcTXYB7q52/

Bei Minute 13:15 des zweiten Filmes wird eine Tabelle eingeblendet, die ich hier als Bild einfüge, damit man es während dem weiteren Verlauf des Gespräches nachlesen kann, denn es wird mehrfach auf diese Tabelle verwiesen:

 

Und dann noch der Link zu dem (längeren) Artikel vom Februar 2021:

Zur Rettung des Verstandes und der menschlichen Würde

https://catwise.de/zur-rettung-des-verstandes-und-der-menschlichen-wuerde/

Aus diesem Artikel ein paar Zitate:

Ich dachte Anfang des letzten Jahres häufig, die Menschen hätten den Verstand verloren. Im Laufe des Jahres wurde mir jedoch klar, dass ich mich irrte. Jene völlig irrational agierenden Menschen haben den Verstand nicht verloren. Sie hatten ihn nie.

Sie haben ihn bisher auch nicht gebraucht, weil ihnen die Entscheidungen, für die sie den Verstand hätten benutzen müssen, stets abgenommen wurden noch bevor sie überhaupt erkennen konnten, dass es eine Wahl zu treffen gibt.

 

zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte sind wir Menschen weltweit durch die selbstgeschaffenen Umstände dazu gezwungen, die Organisation unseres sozialen Lebens bis in ihre kleinsten Aspekte und Dynamiken mit dem Verstand nicht bloß zu erfassen, sondern willentlich zu gestalten. Wir stehen an einem Punkt in der Entwicklung der Menschheit und ihrer Fähigkeiten, an dem unser Leben davon abhängt, ob wir es schaffen, uns rational und vernünftig zu organisieren.

 

Moralische Urteilskraft beruht auf dem Verstand, d.h. der Fähigkeit rational zu denken. Was bedeutet rational? Ich verwende den Begriff nur für jenes Denken, das sich an der Realität orientiert, welche wiederum mit den Sinnen wahrnehmbar ist. Rationales Denken beruht also auf der eindeutig verifizierten Erkenntnis,

  1. dass es Realität gibt,
  2. dass wir sie wahrnehmen können und
  3. dass wir diese Wahrnehmung in richtige, d.h. realitätskonforme Begriffe fassen, d.h. abstrahieren können.

Eine rationale Moral ist somit eine Moral, die sich an der Realität, vor allem an der Realität des Menschseins und seiner Natur orientiert und von ihr ausgeht. Sie beruht auf Wahrnehmung und abstraktem, logischem Denken, dessen Richtigkeit sich aus wahrgenommenen, beobachteten und erkannten objektivenGegebenheiten ergibt. Moralisch richtig ist das, was der Natur des Menschen entspricht und ihn in seiner natürlichen Integrität fördert. Eine rationale Moral steht also im völligen Gegensatz zu aller irrationalen Moral, die sich bloß aus Wünschen, Fantasien, Glaubenssätzen, vagen Gefühlen oder Idealvorstellungen begründet.

Rationale Moral beruht auf empirisch korrekter, logischer und klarer Begriffsbildung. Das heißt, ihr Fundament ist dasselbe wie das aller funktionierenden Technologie: Realitätsverbundenheit. Diese Erkenntnis ist sehr wichtig. Rationale Moral und Ingenieurskünste wachsen aus dem gleichen Stamm. Moral wächst allerdings höher hinaus, weil sie nicht nur das Können des Menschen berücksichtigt, sondern auch sein Sollen. Dafür müssen ihre Wurzeln tiefer reichen bis in das Verständnis der Natur des Menschen, seiner Bedürfnisse und seiner Grenzen. Ethik ist der Technik und Praxis nicht nur überlegen sondern muss ihnen auch vorgeschaltet sein, denn sonst jagt sich der Mensch selbst in die Luft oder trinkt tödliches Gift in seinem Rausch des Könnens.

 

Die Menschheit befindet sich aktuell im Übergang von emotionalem Bewusstsein zu rationalem, d.h. Verstandes-Bewusstsein. Diesen Zustand und Übergang mit all seinen Schwierigkeiten und Herausforderungen können wir uns am besten veranschaulichen, wenn wir uns die Kinder einer dritten oder vierten Grundschulklasse vorstellen. Da gibt es einige, die schon sehr gut stringent denken und rational und logisch argumentieren können. Sie sind jedoch im Moment noch die Minderheit und eher Außenseiter. Die meisten anderen Kinder werden überwiegend von Emotionen, Anpassung an die Gruppe und unreflektiertem Gehorsam gegenüber den Autoritären dominiert. Und dann gibt es ein paar Cliquenanführer, die sich diesen Mangel an Denk- und Analysefähigkeit der meisten anderen Kinder zunutze machen, und mit einer Mischung aus Dreistigkeit, Imponiergehabe, Bestechung, Manipulation und Gewaltandrohung eine Gruppe von weniger selbstbewussten Kindern um sich scharen und bestimmen, was gemacht, gesagt und gedacht werden darf.

 

Kern dieses neuen Menschen- und Weltbildes ist, dass die höchste Werteinheit jeglicher ethischen Überlegung und damit jeglicher Entscheidung der einzelne Mensch, das Individuum ist und im Individuum selbst wiederum der höchste Wert sein Potenzial und seine Fähigkeit zum eigenständigen rationalen Denken. Mit anderen Worten: im Zentrum aller neuen Strukturen und Organisationen müssen der einzelne vernunftbegabte Mensch und sein gesunder Menschenverstand stehen.

Alles andere muss sich diesem höchsten Wert unterordnen und kompatibel damit sein. Das Stammesdenken (in „Völkern“, „Nationen“, „Institutionen“,…), das bisher alle Länder- und Geopolitik beherrscht hat, ist nicht kompatibel damit, deshalb darf es keinen Einfluss mehr haben. Strukturen, die auf Macht durch jegliche Form von Gewalt beruhen, sind ebenso wenig damit vereinbar. Jede neue Struktur muss im Gegenteil so geschaffen sein, dass sie dem Einzelnen das höchste Maß an Freiheit lässt, seinen Verstand (sein Denken, sein Verstehen, seinen Intellekt) zu entwickeln und zu nutzen.

Das bedeutet z.B. dass jede strukturelle Macht sich primär dafür einsetzen muss, Gewalt in jeglicher Form (physisch, emotional, sozial, wirtschaftlich, finanziell,…) zu verhindern und zu sanktionieren. Und dafür, nur dafür muss sie auf rationale und moralisch integere Art und Weise Gewalt anwenden dürfenGewalt darf nur erlaubt sein als Schutz vor Gewalt.

 

Einer der haarsträubendsten Anti-Begriffe der letzten Jahre ist „Klimaschutz“. Diese Wort-Kopplung ist dermaßen offensichtlicher Unsinn, dass man tief Luft holen muss, wenn man feststellt, wie wenig Menschen – besonders in den jüngeren Generationen – es gibt, die das noch erkennen können. Klima ist ein sehr abstrakter, d.h. übergeordneter Begriff, der eine Vielzahl von Abstraktionen (!) wie Prinzipien, Gesetzmäßigkeiten und ebenso konkrete Erkenntnisse und Daten aus Wetterkunde, Meteorologie, Geologie, Physik und Atmosphärenphysik zusammenfasst. „Klima“ bezeichnet keine konkrete Gegebenheit, sondern ein Konzept von übergreifenden, langfristig beobachtbaren Grundprinzipien, Wirkmechanismen und deren Effekten. Das Konzept „Klima“ ist dafür da, solche großen Zusammenhänge und Gesetzmäßigkeiten zusammenfassen und über sie nachdenken zu können. Ein solches Abstraktum kann man nicht „schützen“. Und selbst wenn man es könnte, wäre immer noch als nächstes die Frage zu beantworten, warum man es schützen sollte. Emotional gesteuerte Menschen auf der Stufe des vorbegrifflichen, affektiven Denkens hören nur „Schutz“ und finden, dass sich dieses Wort „irgendwie gut und richtig anfühlt“. „Klima“ assoziieren sie vage mit „Natur“, „gewohntem Wetter“ und „irgendwas, was man nicht kaputt machen sollte“. Also finden sie „Klima-Schutz“ emotional wichtig und je unsicherer, ungeschützter und überforderter sie sich selbst in der Welt fühlen, desto mehr projizieren sie ihr Bedürfnis nach Schutz in diesen absurden Anti-Begriff und sind dann hoch motiviert, sich laut und „radikal“ für alles zu engagieren, das ihnen unter diesem Begriff angedreht und untergejubelt wird. Da „Klimaschutz“ keine rationale Bedeutung hat, kann man ihn auch beliebig für jede irrationale Lenkung und Täuschung benutzen. Wer das nicht durchschaut, der wird von solchen „Wortzaubereien“ immer beeindruckt sein und den Rattenfängern blind in den Abgrund folgen.

Ich denke, diese kleine Auswahl an Zitaten dürfte für einen Vorgeschmack reichen.

Hier noch mal der Link zum ausführlichen Text:
https://catwise.de/zur-rettung-des-verstandes-und-der-menschlichen-wuerde/

Und selbstverständlich ist es irrelevant ob in den Gesprächen oder dem Text irgendetwas drin steht, dem ICH zustimme oder das ICH ablehne.
Es geht darum, ob der Einzelne in dem Text Anregungen findet für das EIGENE Denken. Es geht NICHT darum, zu meinen, man solle all dies einfach glauben, nur weil ich es hier teile. Vielleicht mal eine schöne Anregung: Ein jeder möge SELBER herausfinden welchen Worten von Herrn Alsleben ich zustimmen könnte und welchen nicht.

 

Sonntag 14. März 2021

Tree Crops: a permanent agriculture

Ich bekam den Hinweis auf eine interessante englischsprachige Online-Bibliothek zum Thema Erde und Gesundheit:
https://soilandhealth.org

Insbesondere auf ein Buch aus dieser Bibliothek will ich die Aufmerksamkeit lenken:

Tree Crops: a permanent agriculture, Smith, J. Russell, 1929

Buchbeschreibung:
https://soilandhealth.org/book/tree-crops-a-permanent-agriculture/

Direktlink zur Datei (11MB):
https://soilandhealth.org/wp-content/uploads/01aglibrary/010175.tree%20crops.pdf

Freitag 5. März 2021

Ich bin in der Lage, bei mir selbst eine zweite Meinung einzuholen

Schon mehrfach habe ich einen Hinweis gegeben auf den Blog des Informatiker Hadmut Danisch. Beispielsweise hier:
http://www.konstantin-kirsch.de/2020/05/danishmandi-der-bewahrer-der-wissenschaft.html

Er schreibt derart viele Blogeinträge, das ich es nicht schaffe alles zu lesen. Und auch diejenigen, die ich lese, beinhalten selten voll und ganz meine Ansichten. Gleichwohl genieße ich seinen scharfen Verstand und seine Art des Denkens. Gestern hat er einen besonderen Artikel geschrieben, in dem ich mich in vielen Passagen wiederfinde. Deshalb zitiere ich daraus zutreffende Passagen und kommentiere sie:

Das liegt daran, dass ich mir jedes Thema separat anschaue und separat bewerte. Und deshalb auch in verschiedenen Themen zu verschiedenen Ergebnissen kommen kann.

Ich gehöre nicht zu den Leuten, die aus Prinzip immer und überall dagegen oder anderer Meinung sind.

Ich gehöre auch nicht zu den Leuten, die deshalb dagegen sind, weil sie ja bei den letzten drei Themen auch dagegen waren.

Ich mache mir die Mühe, jedesmal von Neuem zu denken. Und nicht die Antworten von gestern zu kopieren.

Wenn ich jedoch erkenne, das die Antwort von gestern immer noch zutrifft, dann verweise ich auch gerne z.B. auf alte Blogeinträge

Das kann natürlich dazu führen, dass ich auch mal falsch liege, denn seien wir ehrlich: Ich bin nicht unfehlbar (auch wenn mich manche ernstlich dafür halten). Der Vorteil ist aber: Wenn ich jedesmal neu losdenke, dann sind Fehler auch auf den jeweiligen Fall begrenzt. Würde ich aus Prinzip so reagieren, wie ich schon immer reagiert habe, einfach aus der Kontinuität der Opposition, dann liefe ich Gefahr, dass bei einem Denkfehler dann wirklich alles falsch ist.

Oder wissenschaflich gesprochen: Ich leiste mir die Redundanz des von meiner eigenen Meinung unabhängigen Denkens. Ich bin in der Lage, bei mir selbst eine zweite Meinung einzuholen.

Und ich bin auch in der Lage, zu merken, wann ich selbst nicht genug weiß, um eine widersprechende Position einzunehmen.

Und ich bin in der Lage mein Denken zu beobachten, beispielsweise wahrzunehmen, wenn sich ein Vorurteil oder ein Bestätigungsfehler anbahnt. Und ich bin auch in der Lage mich zu Besinnen auf die eher Zen-Buddhistische-Position, das ich nicht mal mehr weiß, das ich nicht weiß, auch nicht wissen kann und es sinnlos wäre zu wissen. Darüber hinaus kann ich widersprüchliche Ansichten gleichzeitig in mir tragen und nenne dies „Möglichkeiten“.

Ich bitte mal zu berücksichtigen, dass ich meine kritische Haltung in anderen Themen auch nicht aus dem Hut ziehe. In Sachen Prüfungs- und Verfassungsrecht habe ich mich immerhin auch 10 Jahre intensiv umgetan und in Sachen Gender nun auch seit 2012, also 9 Jahre. Davon einige Zeit sehr intensiv.

Auch mit Politik und Medien habe ich mich jahrelang beschäftigt.

Deshalb leiste ich mir da eine große Klappe. Auch, weil ich da unter den Profis gemerkt habe, dass ich da durchaus mit vielen oder den meisten der „Profis” mithalten oder sie in die Tasche stecken kann. Ich mache das nicht, weil ich einfach nur gerne plärre.

Bei den Themen liege ich anders als Herr Danisch. Im Prüfungs- und Verfassungsrecht bin ich Laie. Ich lese zwar gerne juristische Texte, weil ich wahrnehme, das es den Bereich im Gehirn trainiert, der früher im Mathe-Leistungskurs gefragt war, jedoch habe ich nie Jura studiert. In Sachen Gender bin ich auch weit weniger unterwegs gewesen als Herr Danisch. Dafür bin ich seit weit über 40 Jahren im Thema Naturgesetze, Photosynthese, Bäume, Klimawandel und CO2 sowie seit über 30 Jahren im Thema Atomtechnik, Permakultur regenerative Energien, Autarkie, Selbstversorgung und Architektur. Deshalb leiste ich mir in diesen Themen auch durchaus eine große Klappe. (Beispielsweise habe ich schon mal einen Mitautor des Atomgesetzes stundenlang in allen Aspekten seines eigenen Fachgebietes fachlich übertrumpfen können und ich weiß zu 100%, das die drei! Hochhäuser des World Trade Centers NICHT alleine durch Flugzeugeinschlag eingestürzt sind. Ich kannte die Konstruktionsweise lange bevor diese Türme zerstört wurden und weiß, das sie so gebaut wurden, das Flugzeuge einschlagen konnten, ohne das die Türme einstürzen.)

Komischerweise erwarten aber viele Leute – die offenbar nicht sehen und kapieren, wieviel Arbeit und wieviele Jahre dahinter stehen, wenn ich das Maul aufreiße – dass ich es auch in anderen Themen tue, wo sie es gerne hören würden, weil sie mich als ihre Echokammer erkoren haben.

[…]

Ich bin hier nicht die Dauerstelle für Regierungswiderspruch.

Sehr gerne würde ich die Regierung und Politiker loben für ihre guten und weisen Entscheidungen zum Wohle der Bevölkerung und der kommenden Generationen. Nur leider erlebte ich in der überregionalen Politik in Deutschland bisher praktisch nie Entscheidungen, die auch nur im Ansatz in diese Richtung gingen. Auch wenn ich mir tatsächlich die Anstrengung leiste, immer offen zu sein für so eine Sensation, gebe ich offen zu, das die Erfahrung gelehrt hat, das dieser gewünschte Fall als sehr unwahrscheinlich von mir eingeschätzt wird.

Im übrigen will ich als Informatiker und Kryptologe dem mal entgegenhalten, dass wenn ich automatisch immer das Gegenteil von dem als richtig hinstellte, was die Regierung sagt, ich nicht nur selbst keinen Informationsgehalt mehr lieferte, sondern informationstheoretisch redundant wäre, und außerdem der Regierung einen Informationsgehalt zugestehen würde, den sie nicht verdient.

Ich bin kein Industrie-Meiner, der am Fließband und automatisiert meint.

Ich koche Meinung selbst. Hausgemacht.

Deshalb schmeckt’s mal so und mal so und nicht immer gleich wie Industriemikrowellenfraß. Kann auch mal angebrannt oder versalzen schmecken. Dafür sind Vitamine drin.

Wem das nicht passt und wer zuverlässig immer denselben Meinungsfraß haben will, der ist bei mir falsch und der muss in ein Fast-Mood-Dekadent.

Ich erwarte auch von niemandem, dass er meine Meinung übernimmt.

Ich erwarte aber von jedem, dass er von mir nicht erwartet, dass ich seine Meinung übernehme.

Kurioserweise glauben auch manche Leser, sie seien mein einziger oder mein Hauptleser, und ihre Meinung sei irgendwie gewichtiger, besser oder priorisierter als die anderer Leute und ich müsste mich immer nach ihrer Meinung richten. Was schon deshalb nicht geht, weil ich ja ganz viele Leser habe. Und fast immer sind die allermeisten meiner Meinung.

Leute, ich kann Euch nur ganz dringend raten:

Kommt endlich damit klar, dass nicht alle immer Eurer Meinung sind.

Es ist wirklich überhaupt nicht erforderlich, dass Ihr und ich derselben Meinung sind.

Und schönen Gruß an die Amygdala: Nein wir müssen uns nicht synchronisieren, damit es so aussieht, als ob wir im selben Rudel sind. Das wird auch nie was werden, weil ich mehr so der Typ einsamer Wolf bin, der mit niemandem im selben Rudel ist und sich deshalb auch nicht auf irgendwelche Tribe-Zeichen einlässt.

Ich habe auch keine Tattoos.

Und meine Meinung ist kein Arschgeweih.

Hier gibt es eine kleine Unterschiedlichkeit, die ich zwischen Herrn Danisch und mir wahrnehme: Den Typ „einsamer Wolf“ kenne ich von mir durchaus, gleichzeitig kenne ich auch das Feld wohlwollender Mitmenschen. Das Wort Rudel passt dabei nicht ganz. Ich lebe diesbezüglich tatsächlich ein sowohl-als-auch: Ich wertschätze die Einsamkeit UND ich wertschätze die Begegnung in der Gruppe. Ich mag gerne Anerkennung und ich mag gerne fundierte Kritik. Ich kann mitschwimmen mit einer Gruppenmeinung um wahrzunehmen wie es sich in diesem Feld anfühlt. Und dann steige ich wieder aus dem Teich aus und denke absichtlich konträr um mich zu entkoppeln von der Massendynamik.

Im übrigen habe ich schon mal ausgeführt, das in meinem Namen „Konstantin Kirsch“ die Berufung enthalten sein soll:
Gibt Nachhilfe im Richtigdenken

Sonntag 28. Februar 2021

Wirkung von EU-Sanktionen auf Russland

Soeben wurde mir ein Film empfohlen, dessen Wahrheit ich nicht einschätzen kann weil ich noch nie in Russland war. Desweiteren bin ich kein Freund von schweren Landmaschinen, nicht von Monokulturfeldern und auch nicht von Agrarchemie.

Was ich an dem Film interessant finde ist die Aussage, das die EU-Sanktionen, die GEGEN Russland verhängt wurden dort das Denken und Handeln derart grundlegend geändert haben, das sich nun Russland vom Nahrungsmittel-Importeur zum Nahrungsmittel-Exporteur wandelte. Anstatt Russland zu schwächen wurde Russland stärker.

Sollte dies so sein, sieht das nach einer typischen Fehleinschätzung europäischer Politiker aus, wenn es um kybernetische Wechselwirkung von komplexen Systemen geht.

Da ich von einigen deutsch-russischen Leser meines Blogs weiß bitte ich um Rückmeldung ob die Darstellung des Filmes die Entwicklung in Russland richtig darstellt:

Montag 22. Februar 2021

Online Kongress: Was Dich nährt

Vom 25. Februar bis 4. März 2021 läuft der Online-Kongress: Was Dich nährt

Es geht um die Weisheit der Natur von Permakultur bis Selbstversorgung

https://was-dich-naehrt.de/

Auch ich bin als Redner mit dabei. Mein Beitrag wird voraussichtlich am 27.2. abends zu sehen sein.

Hier die Grüße von Iris, der Gastgeberin des Kongresses:

Es geht um unser aller Überleben.

Alle Menschen müssen essen und trinken.

Doch leider ist es so, dass die Ökosysteme auf der ganzen Welt an den Rand eines Kollaps geraten sind.

Es sind weltweite Ernten und Wasserkreisläufe gefährdet.

Ich habe ein Sprichwort der Creek-Indianer mal ein wenig abgewandelt:

Erst wenn wir den letzten (Acker)boden zerstört,
das letzte Grundwasser verbraucht,
und die letzten Bienen und Insekten ausgerottet haben,
werden wir merken,
dass all unsere Smartphones, Computer und superhype Technologien
nicht essbar sind.

Nicht nur auf den Ackerflächen, sondern auch in vielen (Klein)gärten herrscht endlose Monokultur.

Zum Schaden von Boden, Luft, Wasser.
Zum Schaden von Menschen, Tieren, Insekten, Pflanzen und Pilzen.

In einer Handvoll gesundem Boden gibt es mehr Bewohner als Menschen auf der Erde.

In einer Handvoll agroindustriell behandeltem Boden gibt es nur noch einen Bruchteil davon.

Durch diese Monokultur, sei es agroindustriell oder privat, verändert sich das Klima zu unserem Nachteil.

Doch es gibt eine gute Nachricht…

Dies alles ist umkehrbar.

Durch aufbauende und regenerative Methoden.

Dafür veranstalte ich diesen Kongress

Wir sind nicht nur ein Volk der Dichter und Denker, sondern auch ein Volk der Gärtner.

Ich möchte dir zeigen, wie du (d)einen Garten zu einem paradiesischen Ort gestalten kannst, in dem sich alle wohlfühlen.
Mensch, Tier, Pflanzen, Pilze, Mikroorganismen.

Wie du dich damit vergnügst, Beete klug anzulegen, um möglichst wenig dafür arbeiten zu müssen.

Wie du deinen Pflanzen (und Tieren) genügend Nahrung zubereiten kannst. (Kompost/Humus/Terra Preta)

Wie du dich an den heranreifenden Früchten und Gemüsen, den erblühenden Blumen und einer üppigen Vegetation erfreuen kannst.

Ich möchte dir zeigen, wie du mit Freude Erträge bekommst und dir trotzdem die Zeit bleibt dich zu erholen. Denn das ist in unserer heutigen Zeit genauso wichtig!

 

Die Teilnahme ist kostenlos! Einfach hier klicken und anmelden:
https://was-dich-naehrt.de/

*****

Wer alle Filme zu eigenen Zeiten und wiederholt ansehen oder anhören will, kann dies über das kostenpflichtige Kongresspaket machen:

https://was-dich-naehrt.de/kongresspaket/