Konstantin Kirsch

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Sonntag 20. August 2017

Was taugen die Prognosen der Deagel-Liste? In Deutschland 60% Bevölkerungsrückgang in den kommenden 7 Jahren??

Da die Deagel-Liste vermutlich vielen nicht bekannt ist, habe ich gleich in die Überschrift dieses Blogeintrages eine Kurzinfo eingefügt. Diese Liste lernte ich vor mehreren Jahren kennen, habe sie aber dann lange Zeit nicht weiter beachtet.

An erster Stelle handelt es sich bei www.deagel.com um eine militärische Webseite. Es gibt jede Mengen an Nachrichten zum Thema Militär, Rüstung sowie zivile Luftfahrt.

Auf der Webseite von Deagel gibt es auch eine Unterseite mit Angaben für 183 Länder. Es werden Zahlen genannt über die Bevölkerungsanzahl, das Bruttoinlandsprodukt, die Militärausgaben und die Kaufkraft. Wenn man ein einzelnes Land anklickt findet man weitere Daten zu: Währung, Landfläche, Bevölkerungsdichte, Bruttoinlandsprodukt pro Kopf, Staatshaushalt, Import, Export. Diese Angaben des jeweiligen Landes werden mit den Zahlen der Welt, inkl. Prozentangaben, ergänzt.

Auf den ersten Blick eine umfassende Statistik.

Aktuell sehen die Daten von Deutschland so aus:

deagel-deutschland1

Beim genaueren Betrachten erkennt man, dass die Statistik auch Prognosen angibt, wie die jeweiligen Zahlen im Jahr 2025 sein könnten. Als ich vor ein paar Jahren diese Liste kennenlernte, wurde prognostiziert, dass im Jahr 2025 die Bevölkerung um 1 Million auf 80 Millionen schrumpft. Ich dachte damals: Dass wird wohl so sein, wegen der relativ geringen Geburtenrate von ca. 1,5.

Hier die Prognose für Deutschland im Jahr 2025, wie sie von Deagel veröffentlicht wurde im August 2014:

deagel-deutschland-prognose-von-2014

Wenn man diese Prognose von vor drei Jahren vergleicht mit der aktuellen, dann kann man sich sehr wundern:

deagel-deutschland-prognose-von-2017
Von 81 Millionen Einwohnern in Deutschland sollen in nur 7 Jahren gerade mal 31 Millionen übrig geblieben sein! Das wäre ein Rückgang um ca. 60%!

Noch krasser sind die aktuellen Zahlen für die USA:

deagel-usa-prognose-von-2017Eine prognostizierte Reduktion von 324 Millionen Menschen in den USA auf gerade mal 54 Millionen bedeutet einen Rückgang von ca. 83%!! Als kleiner Trost sollen die Militärausgaben allerdings um grob 99% sinken!

Woher kommen diese Prognosen? Wie passt das zusammen mit einer Militär-Webseite? Ist ein Krieg geplant, der die USA besonders treffen soll? Sind diese Zahlen geschönt oder übertrieben? Soll das eine selbsterfüllende Prophezeihung sein?

Viele Fragen, die seit Jahren im Internet gestellt wurden.

Anstatt diese, an vielen Stellen schon veröffentlichten Gedanken, zu wiederholen, verweise ich am Ende dieses Beitrags auf weiterführende Links.

Mich bewegt ein anderer Ansatz: Über Internetarchive können frühere Veröffentlichungen eingesehen werden. Wenn es also von dieser Seite schon früher Prognosen gab, wie genau sind diese eingetroffen? Und tatsächlich gibt es archivierte Deagel-Prognosen aus den Jahren 2008 und 2009, die auf das Jahr 2017 zielten!

Dies ist die Prognose für Deutschland vom Dezember 2008

deagel-deutschland-prognose-von-2008

Ich habe in drei Tabellen die von Deagel genannten Zahlen zusammengefasst um die Real-Zahlen mit den Prognosen zu vergleichen. Da wir erst mitten im Jahr 2017 sind, werden statistische Daten zu 2017 vielleicht in einem Jahr verfügbar sein. In der Tabelle vergleiche ich daher die Prognose für 2017 mit den Zahlen von 2016. Wenn die Tendenz stimmt, dann habe ich die Zahlen in grüner Schrift gesetzt, wenn die Tendenz (noch?) nicht stimmt, in rot:

deagel-prognose-und-realitaet1

Auffällig ist, dass bei den Prognosen für die Welt alle Zahlen den Trend erkannt und manche sogar exakt getroffen haben.
Bei Deutschland ist nur der Militärhaushalt weniger geworden, statt wie prognostiziert mehr. Und bei den Zahlen der USA stimmt gleich die Mehrzahl der Angaben mit der Prognose (noch?) nicht überein. Da aber in den USA aktuell viele schwere Turbulenzen erkennbar sind, inkl. dem Präsidenten Trump und seinen Entscheidungen, kann das Jahr 2017 noch ganz andere Zahlen hervorbringen als 2016.

Die Prognosequalität bewerte ich daher für einzelne Länder als „gut“ und für die Welt als „sehr gut“.

Im weiteren Verlauf beschäftige ich mich nur noch mit den Prognosen der Bevölkerungsentwicklung.
Von 2008 bis 2011 hat Deagel Vorhersagen gemacht für das Jahr 2020.
Dabei wurde für Deutschland durchweg 82 Millionen vorausgesagt:

deagel-prognose-deutschland-2020

Ab dem Jahr 2012 gibt es Prognosen, die auf das Jahr 2025 zielen. Bei der Übersicht ist auffallend, dass die Prognosen an drei Zeitpunkten deutlich nach unten korrigiert wurden: April 2015 / August 2016 sowie Juni 2017:

deagel-prognose-deutschland-2025

Was mag der Anlass gewesen sein im April 2015 / August 2016 sowie Juni 2017 die Prognosen derart nach unten zu korrigieren?

Zum Vergleich die Prognosen für die Bevölkerungsentwicklung in den USA.
Zuerst die Prognose von 2008 bis 2011 mit der Ausrichtung auf 2020:

deagel-prognose-usa-2020

Auffällig ist, dass im Unterschied zu Deutschland, die Prognose für die USA schon in den Jahren 2009, 2010 und 2011 geändert wurde mit der Einschätzung, dass 2020 die Bevölkerung gesunken sein wird. Dies könnte zusammenpassen mit der (noch?) nicht eingetroffenen Prognose für das Jahr 2017. Eine Trendwende in den USA wird früher erwartet als in Deutschland.

Jetzt noch die dramatische Kurve bezüglich der Entwicklung der Prognosen für USA aus den Jahren 2012 bis 2017 gezielt auf das Jahr 2025:

deagel-prognose-usa-2025

Die größte Änderung der Prognose wurde im April 2014 vorgenommen, bei der die Einschätzung der Gesamtbevölkerung auf weniger als die Hälfte reduziert wurde.

Welche Ereignisse dürften zu diesen geänderten Prognosen geführt haben?

Ein Hinweis wurde auf der Webseite der Firma Deagel veröffentlicht: Es wird von einem Kollaps des Finanzsystems ausgegangen, der den Lebensstandard derart verändert, dass zum einen viele Menschen sterben und zum anderen viele Menschen (vermutlich in den warmen Süden) auswandern.

Die aktuelle Lage in den USA kann ich nicht einschätzen. Aber wenn ich mir in Deutschland nur vorstelle, dass mal zwei Wochen lang keine Bank, kein Geschäft, keine Tankstelle, mehr öffnet und dann dazu womöglich kein Strom mehr läuft, dann ändert sich hier auch weit mehr als deutlich.

Das hat jetzt von meiner Seite aus rein gar nichts mit „Weltuntergangsstimmung“ zu tun. Es geht mir mehr um das Erkennen von Megatrends. Der entsprechende Umgang mit dieser Information ist ein eigenes Kapitel.

Ich spüre seit mehreren Jahrzehnten die Ereignisse kommen, die in den oben genannten Statistiken und Prognosen dargestellt sind. Mag sein, dass es in den nächsten 5 bis 10 Jahren soweit ist. Mag sein, dass es schon dieses Jahr zu schwersten Verwerfungen kommt. Mag auch sein, dass es noch ein klein wenig länger als 10 Jahre dauert (was ich jedoch nicht vermute).

Auf jeden Fall können große Veränderungen in naher Zukunft stattfinden!

 

Weiterführende Links:

Die Länderübersicht von Deagel:
http://www.deagel.com/country/forecast.aspx

Deutschland:
http://www.deagel.com/country/Germany_c0078.aspx

USA:
http://www.deagel.com/country/United-States-of-America_c0001.aspx

Internetarchive:
http://web.archive.org/
http://archive.is/

sonstige Seiten über die Deagel-Liste (Zufallsfunde nach Google-Suche):
http://staatsstreich.at/deagel-oder-der-untergang-des-abendlandes-im-computermodell.html
http://n8waechter.info/2015/04/die-deagel-liste-update/
https://www.lebeninfreiheit.info/2015/12/21/deutschland-absturz-bis-zum-jahr-2025-der-mysterioese-deagel-com-report/
http://www.neopresse.com/medien/400-millionen-tote-bis-2025-das-deagel-raetsel/
https://dieunbestechlichen.com/2017/07/apokalypse-des-finanzsystems-die-deagel-liste-und-was-sie-uns-sagt/

https://youtu.be/MlanKtZWNdM

 

Wer steckt hinter www.deagel.com?

Sehr viel ist nicht zu erfahren. Die Webseite ist registriert von:
Gas Deagel, Gran Via 108, 17480 Roses, Girona, Spanien
Das wurde hier veröffentlicht: http://www.survivalistboards.com/showthread.php?t=369768
Und kann jederzeit auch hier aktuell nachgeschaut werden: https://www.networksolutions.com/whois/index.jsp

Der google Streetview-Link mit obiger Adresse führt auf eine Mauer:
http://tinyurl.com/streetview-deagel
Das Haus mit der Nummer 108 konnte ich nicht exakt lokalisieren.

Es könnte sein, dass die eigentliche Arbeit der Datenbeschaffung, Aufarbeitung und Veröffentlichung an anderer Adresse stattfindet und die Angabe „Gran Via 108“ nur zur Registrierung der Webseite genutzt wird. Auf der Nachrichtenseite von Deagel findet man aktuell mehr als 16.000 Nachrichten: http://www.deagel.com/news/ Für diese Nachrichtenmenge, sowie für die Daten und Prognosen der 183 Länder, braucht es weit weit mehr als nur eine Mauer / einen Briefkasten / einen Menschen, der diese Arbeit als Hobby macht.

Freitag 18. August 2017

selber Zedernmilch herstellen

In den Anastasia-Büchern wird an mehreren Stellen von dem Wert der Zedernmilch geschrieben. Beispielsweise Band 4, Seite 220:

„Dieses köstliche Getränk (Zedermilch) ist so reichhaltig, dass man sich danach immer vollkommen gesättigt fühlt.“

An einer anderen Stelle steht, wie Zedernmilch hergestellt werden kann: Band 4, Seite 85 f.

«Toll, diese Zedernmilch, Anastasia! Einfach köstlich! Aber sag mal, wie stellst du es an, die Zedern zu ‹melken›?»
«Von melken kann keine Rede sein. Dazu gibt man Zedernkerne in einen hölzernen Mörser und zerreibt sie mit einem besonderen Stößel. Es ist wichtig, dass man dabei ganz bedächtig vorgeht und guter Dinge ist. Dann gibt man etwas frisches Bachwasser hinzu und erhält diesen Trunk.»

Ich habe die empfohlene Methode ausprobiert, war jedoch nicht ganz zufrieden. Ich weiß leider auch nicht, was mit „besonderen“ Stößel gemeint ist. So habe ich im Internet gesucht, wie man Zedernmilch herstellen kann, bin jedoch nicht fündig geworden. Mit dem Suchbegriff „Nussmilch“ habe ich jedoch einiges gefunden.

Bei den Rezepten gibt es viele Unterschiede. Häufig wurden 200gr Nüsse pro Liter empfohlen, aber auch mal 100gr Nüsse pro Liter. Da es neben den Zedernnüssen auch Zedernflocken gibt, gab es einiges zum ausprobieren.

Interessanterweise hat mir die Milch aus ZedernFLOCKEN besser gemundet als die aus Zedernnüssen!

Dies ist meine Empfehlung zur Herstellung von 1 Liter Zedernmilch:

150 Zedernflocken in Quellwasser über Nacht einweichen.
Dann mit Quellwasser auffüllen auf 1 Liter Gesamtmenge.
Im Hochgeschwindigkeitsmixer 45 bis 60 Sekunden mixen.
Ein kleiner Mixer (z.B. Personalblender) taugt auch. Dann muss man eventuell nur etwas länger mixen. Bitte beachten, dass die Milch nicht zu warm wird!

Dann filtert man die Flüssigkeit durch ein dünnes Netz. Beispielsweise taugt hierfür ein Nussmilchbeutel (z.B. erhältlich bei ebay oder amazon) oder auch eine Nylon-Strumpfhose.

Vor dem Verzehr jedes mal aufrühren, oder die Flasche schütteln damit alles gut gemischt ist!

Man kann das Basisrezept selbstverständlich in alle Richtungen abwandeln:
Für einen Schokodrink kann man die gefilterte Zedernmilch nochmals mixen bei Zugabe von 1 Teelöffel Honig und 2 Teelöffeln Kakaopulver. Eventuell auch eine Prise Vanille und Salz…

Die Zedernflocken sind deutlich günstiger als Zedernnüsse. Sie sind gepresste Zedernnüsse, haben also weniger Öl, enthalten aber pro Gewicht mehr Eiweiß und mehr Mineralien.

Wir bieten sie in unserem Shop an:
www.waldgartendorf.de/shop/artikeldetails/product/Zedernflocken-1kg.html

Inhaltsstoffe ZedernFLOCKEN pro 100 g:
29,5 g Fett
16,9 g Kohlenhydrate
34,7 g Eiweiß

Bei Verwendung von 150 g Zedernflocken für einen Liter Zedernmilch ergibt dies folgende Werte für den fertigen Drink:
4,4% Fett
2,5% Kohlenhydrate
5,2% Eiweiß

Zum Vergleich, eine typische Kuhvollmilch hat:
3,5% Fett, 4,7% Kohlenhydrate, 3,3% Eiweiß

(Einen Vergleich mit Soyamilch stelle ich jetzt nicht an, weil ich Soyaprodukte als bedenklich empfinde.)

Somit hat diese Zedernmilch einen relativ hohen Anteil an Fett (wertvolles Zedernöl!) sowie an Eiweiß, jedoch relativ wenig Kohlenhydrate. Diese Kombination sehe ich als sehr günstig an.

Zu den Kosten: 1 kg Zedernflocken kosten aktuell 22 Euro. Bei 150 g Flocken für einen Liter Zedernmilch kommt man also auf 3,3 Euro pro Liter. Das empfinde ich als günstig für diese hochwertige pflanzliche Rohkost aus der Taiga!

Wie lange die Zedernmilch im Kühlschrank haltbar ist, kann ich derzeit noch nicht sagen. Meiner Vermutung nach: nur ganz kurz, weil sie so lecker ist, dass sie gleich getrunken sein wird.

Dienstag 15. August 2017

Warnung vor Soja

Seit Jahrzehnten ist (überwiegend) vegetarische Ernährung für mich üblich. Bei diversen Veranstaltungen, z.B. Volksfesten, fühlte ich mich oft als Aussenseiter, wenn es nur Bratwurt, Schnitzel oder Steak im Angebot gab. Da gab es für mich entweder Pommes, oder gar nichts.

Mittlerweile gibt es einen anderen (mir lästigen) Trend: Vegan sei noch besser als vegetarisch. Bei mancherlei „alternativen“ Veranstaltungen sind Fleisch und Wurst tabu (bzw. verteufelt) und selbst Milchprodukte sind nicht toleriert. Stattdessen gibt es viele vegane Produkte aus Soja: Soja-Milch, Soja-Käse, Soja-Schnitzel, Soja-Hackfleisch etc.

Der Pflanze Soja wurde das Image „gesund“ verpasst. Vielleicht stimmt jedoch das Gegenteil.
Es könnte sein, dass gerade die Sojabohne ein zentraler Faktor von vielen Krankheiten geworden ist.

Unbestrittener Fakt ist wohl, dass die Sojabohne viele Hormone, Phytohormone (z.B. Phytoöstrogen), bzw. Stoffe mit hormonähnlicher Wirkung enthält.

Interessant ist diesbezüglich eine Nachricht, dass Hormongaben in der Schwangerschaft die spätere sexuelle Orientierung des Nachwuchses beeinflussen können!
www.augsburger-allgemeine.de/wissenschaft/Studie-Veraendert-Progesteron-die-sexuelle-Orientierung-id41104101.html

Bezüglich Soja gibt es konkret Warnungen, dass der Verzehr unfruchtbar machen kann! Ist doch unglaublich, bezüglich Pharmaprodukten, Impfen und Massenmedien ist Kritik üblich geworden, in manchen Kreisen schon fast „Pflicht“, aber Soja wird noch nicht generell hinterfragt oder in genau jenen Kreisen oft verzehrt und nicht generell als giftig gewertet.

Ich will jetzt kein eigenes Urteil abgeben über Soja. Deshalb gebe ich ein paar Webseiten und Filme an, über die sich der interessierte Leser selber informieren kann:
http://www.medizin-welt.info/aktuell/Soja-gefaehrdet-die-Gesundheit/196

http://paleolifestyle.de/gesundheit/soja-ungesund/

http://www.urgeschmack.de/problem-soja/

http://www.menshealth.com/nutrition/soys-negative-effects?amp

Neben den hormonellen Wirkungen ist ein weiteres Problem der Sojabohne wohl auch in den Lektinen zu finden.
Diesbezüglich gibt es ein sehr umfangreiches Fachbuch: The plant paradox von Steven Gundry (in englischer Sprache)

Die Lektine sind, grob gesagt, Stoffe, die Pflanzen herstellen um nicht gegessen zu werden. In den oben eingebetteten Filmen spricht Udo Pollmer auch von diesen Stoffen. Lebensmittel mit einem hohen Gehalt an Lektinen sollten vermieden werden, sofern man gesund sein oder werden will. Auch wenn die herauskommende Empfehlung etwas ungewohnt bis krass klingt, der Autor hat sehr viele Studien gemacht um zu diesem Ergebnis zu kommen:

1. Das sofortige Entfernen von ALLEN Getreidearten und Pseudogetreiden vom Speiseplan
2. Das beinhaltet auch alle mit Getreide gefertigen Produkte und die mit Getreide aufgezogenen Nutztiere.
3. kein Industriezucker
4. Obst wird stark eingeschränkt
5. Bestimmte Obstsorten, die als Gemüse gelten (Tomaten, Gurken, Zucchini) werden vom Speiseplan entfernt oder ohne Kerne zubereitet
6. Hülsenfrüchte (inkl. Soja) werden vom Speiseplan entfernt oder mithilfe eines Schnellkochtopfs zubereitet, wodurch die Lektine zerstört werden.
7. Kartoffeln und Reis entfallen auch
8. Kuhmilch und deren Produkte entfallen

Ich habe den Hinweis zu diesem Buch mal einem Freund gesendet, der sich mit vielen Dingen recht gut auskennt.

Dies ist seine Antwort:

Hallo Konstantin,

zu Gundrys Buch „Pflanzen-Paradox“:

Wie immer bin ich ja dem jeweils nächsten Ernaehrung-‚Hype‘ gegenüber äusserst kritisch eingestellt – wenn mir gleichaltrige, die kaum noch kriechen können oder Schnappatmung haben oder sieben Medikamente gleichzeitig einnehmen, was von ‚Gesundheit‘ erzählen wollen, nehme ich lieber Reissaus, aber:

Seine Forschungsergebnisse sind anstandslos auch in peer-reviewed Wissenschaftszeitschriften erschienen, seine Ergebnisse werden wohl auch nicht gross angezweifelt – sie werden nur verdrängt, weil sie nachweisen, dass vieles, was heute als gesund gilt wegen der darin das körpereigene Eiweiss bzw. die körpereigenen Zucker angreifenden Lektine SCHÄDLICH ist:

– Rohkost

– Volkorn

– Nachtschattengewaechse

– und nicht zuletzt Smoothies, je nach Inhaltsstoffen, weil da alles zerkleinert und direkt ohne Umwege „bioverfuegbar“ gemacht wird.

Da haben sich ja mittlerweile riesige „gesunde“ Industriezweige drumherum gebildet, die sowenig ihren Kurs ändern wie Ozeantanker.

Es kommt darauf an

– welche man isst und

– wann, d.h., s.u., ob sie reif sind (in „Saison“) oder nicht – je nachdem, ob es Getreide, Gräser oder Früchte sind.

Das Buch scheint sehr umfangreich. Ich habe mich bisher nur mal oberflächlich mit dem Thema auseinandergesetzt, aber soviel dazu:

Seit einem halben Jahrhundert hat sich die Lektinzusammensetzung der heutigen Nahrung stark verändert, z.T. hin zu völlig neuen Lektinen in genmodifizierten Pflanzen (denn Lektine sind „natürliche“ Schädlingsbekämpfer – aber, was auf den Käfer wirkt, wirkt auch, wenn auch anfänglich schwächer auf den Menschen und daher werden diese hineingezüchtet).

Weiterhin haben sich durch Vollkorn, Verschiebungen in der Wahl der Getreidesorten UND durch die Fütterung der Rinder mit lektinreichem Futter, das sie früher nie gegessen haben (Mais und Soya!) die Lektinvielfalt und der Lektinreichtum, mit dem der Mensch in unseren Breiten „versorgt“ wird, ungünstig verschoben/vervielfacht, d.h. heute wird Lektin auch über Hühnereier, Fleisch und Milch transportiert in einem Umfang, das früher minimal oder NULL war (bei Huehnern, Eiern und Fleisch generell).

Weiteres wichtiges Forschungsergebnis: die NORDISCHEN Milchkühe haben vor (über) tausend Jahren eine Spontanmutation durchgemacht, und stellen nun A1-Casein her, während das, mit dem der Mensch jahrtausendelang aufwuchs, das A2-Casein ist. In Ziegen- und Schafsmilch ist weiterhin IMMER A2 enthalten, und auch in den „südlicheren“ Rindersorten ist das noch so. Ausgerechnet die Hochleistungskühe, vorwiegend ‚Holsteiner‘, gehören aber zur neueren Genlinie. Deshalb die scheinbare bessere Verträglichkeit von Ziegen- und Schafsmilch und -käse bei vielen – das stellten diese Menschen i.d.R. aber AUCH fest, wenn sie in Griechenland Käse oder Milch einer EINHEIMISCHEN KUH tränken oder ässen, hat also nicht direkt mit der Art (Spezies) der Milchlieferanten zu tun, sondern ob sie zur A1- oder A2-Kategorie gehören. Der Mensch bzw. sein bakterielles Biom im Darm wird sich irgendwann an A1-Casein gewöhnen, aber i.d.R. ist es eben noch ein Fremdkörper.

Dass ich die meisten auch anderen ernährungsbedingten Probleme nicht habe, scheint vor allem damit zusammenzuhängen, dass ich schon von Kindesbeinen an INSTINKTIV genau die Nahrungsmittel gemieden habe, die besonders schädliche Lektine enthalten (DAMALS schon enthielten).

Dabei haben sich einige der Faktoren auch erst in diesen letzten 50 Jahren verschoben. Z.B.: die Lektine werden von den Früchten (dazu zählen auch z.B. Tomaten – alles, was „fleischumhüllte“ Samen hat, die dadurch verbreitet werden sollen, dass ein Tier sie frisst und später ausscheidet) gebildet, SOLANGE die Samen noch nicht reif genug sind. Diese unreifen Früchte sind dann auch meist grün, damit die Frass“feinde“ (die gar keine sind) das erkennen können – alle fruchtfressenden Tiere sind NICHT farbenblind, solche, die KEINE Früchte fressen sind es oft.

Wenn aber heutzutage diese „Früchte“ (Äpfel, Apfelsinen, Bananen, Tomaten u.v.a.) irgendwo geerntet werden, werden sie VOR DER REIFE grün geerntet und dann „nachgereift“ mittels Ethylenoxid – dabei nehmen sie dann zwar die „rote“ oder gelbe „gesunde“ Farbe an – aber, da sie nicht mehr an der Mutterpflanze hängen, werden die Lektine nicht mehr abgebaut/umgewandelt.

DAS führt zu den seit 50 Jahren verstärkten Inzidenzen von, u.a. Adipositas, Koronarerkrankungen und den meisten (verstärkt auftretenden) Autoimmunkrankheiten, inkl. Rheuma/Arthritis und Multipler Sklerose, Lupus und vielen Ekzemen, „leaky gut“,

https://www.endoskopie-drscharf.at/gastroenterologie-wien/leaky-gut-syndrom/

http://www.lunow.de/leaky-gut-syndrom-krank-durch-einen-undichten-darm.html

Blähbauch, Magen’übersauerung‘ u.v.a.m. – AUCH zu Typ-1-Diabetes, da das WGA-Lektin

https://en.wikipedia.org/wiki/Wheat_germ_agglutinin

die Rezeptoren für Insulin besetzt, zu Insulinresistenz führt UND dadurch zudem die Fetteinlagerung verstärkt (Zucker werden zu Fetten, nicht die Fette – die werden verbrannt!). Alles state-of-the-art-Wissenschaft. Und das aus meinem Munde …

Wäre also vermutlich eine sinnvolle Lektüre, gibt es aber bisher wohl noch nicht auf Deutsch.

Gruss

Zum Abschluss noch der Link zum Youtube-Kanal von Steven Gundry:
https://www.youtube.com/channel/UCtxo0nTZjzlKJq5-vJq6s6g

Samstag 12. August 2017

Das Fest des Huhnes (Filmtipp)

Zur Abwechslung mal etwas Humor:

Afrikanische forschungsreisende Ethnologen besuchen Bergvölker in Österreich.

„Das Fest des Huhnes“

Der Folgefilm: „Dunkles rätselhaftes Österreich“

Freitag 11. August 2017

Der Sesselbaumpark in der Steiermark

In der Steiermark, genauer gesagt im Ort Lassnitzhöhe, gibt es einen Sesselbaumdesigner, der aus lebenden Bäumen Sessel wachsen lässt: Bernhard Schmid

Nach mehreren Jahren Wachstum werden die Sessel geerntet, getrocknet und fertiggestellt.

Neben einer eigenen Webseite gibt es auch ein paar Bilder in einem nicht mehr aktiven Blog.

Weitere Webseiten, die über die gewachsenen Sessel berichten:
Radio Steiermark
https://www.meinbezirk.at/
https://www.servustv.com/at/
http://www.kleinezeitung.at/

Im April 2018 wird es von Bernhard Schmid einen Workshop geben, bei dem man alles lernen kann um selber Holzskulpturen wachsen lassen zu können.

Vielen Dank an Roland Sauter aus Österreich für den Hinweis zu diesem Lebendbaum-Gestaltungs-Kollegen!

Mittwoch 9. August 2017

Räume der Liebe erschaffen

In den Anastasia-Büchern gibt es viele stellen in denen es heißt, man soll einen „Raum der Liebe“ erschaffen.

Beispielsweise steht in Band 3, Seite 55:

Ich habe hier eine Aufgabe: einen Menschen aufzuziehen, meinen Sohn. Und das geht am besten hier, wo ein Raum der Liebe vorbereitet wurde. Diesen Raum haben meine Urahnen und meine Eltern geschaffen; er ist zwar noch klein, aber gerade durch ihn bin ich mit allen Wesen im Kosmos verbunden. Jeder sollte einen solchen Raum der Liebe um sich herum schaffen und ihn seinen Kindern schenken. Ohne das zu tun, sollte man erst gar nicht daran denken, Kinder in die Welt zu setzen. Wenn jeder das tut, dann wird die Erde zu einem strahlenden Punkt der Liebe in der Weite des Kosmos. Das ist Sein Wille, und darin besteht auch die Bestimmung des Menschen. Und nur der Mensch kann das tun.

Vor ein paar Wochen wurde mir das Buch „Unendliche Liebe“ von Glenda Green empfohlen.Ich empfinde es als sehr lesenswert.

In dem Buch findet sich auf Seite 417 ein Ansatz, der inhaltlich der oberen Aussage sehr ähnelt:

Das Wichtigste, was ihr erschafft, ist wahrscheinlich der Raum, in dem ihr euch aufhaltet. Die Menschheit erschafft genauso wie ihr Schöpfer Orte. Ihr habt die Fähigkeit und das Recht, Orte zu erschaffen, an denen ihr selbst und andere sich aufhalten können. Damit ähnelt ihr dem Vater sehr, denn er erfreut ihn, wenn ihr seine herrliche Schöpfung im Laufe der Generationen zu einem Ort entwickelt, an dem ihr zusammen sein könnt. Ihr erschafft sogar einen Ort für den Vater, nämlich jedes Mal, wenn ihr betet. jedes Mal, wenn ihr eure Dankbarkeit und Anerkennung ausdrückt oder die Schönheit um euch herum bewundert, erschafft ihr einen Ort für den Vater.
Es gibt auch Zeiten des Alleinseins, in denen du einen Platz für dich selbst erschaffst, um friedvoll in deinem Herzen zu ruhen. Es ist sehr wichtig, dass du einen Ort erschaffst, wo du einfach du selbst sein kannst, ohne Bedingunegn, ohne zu bewerten oder etwas zurückzuhalten, um einfach in Frieden die Liebe zu sein, die du bist. Und zu guter Letzt erschafft ihr einen Ort füreinander, wenn ihr in Gemeinschaft lebt.
Durch das Erschaffen eines Ortes füreinander, für Gott und für euch selbst erfüllt ihr aufs Beste mein Gebot, Gott von ganzem Herzen zu lieben und euren nächsten wie euch selbst. Im Lieben erschafft ihr Orte. Im Liebe-Sein ruht ihr in eurem unsterblichen Ort. Im Erkennen der Quelle dieser Liebe erschafft ihr euren Platz bei Gott. Im Verteilen des Reichtums dieser Liebe erschafft ihr euren Platz in der Gemeinschaft. Das ist es, was ihr erschafft: die Orte eures Seins, eure Blickwinkel auf die Realität und die Früchte eurer Arbeit.

Dienstag 8. August 2017

In Trauer um langjährige Freunde: Leonie und Simon

Gestern bekam ich eine sehr traurige Nachricht: Leonie und Simon sind in den Alpen tödlich verunglückt.

Ich kannte beide seit Jahren und freute mich bei jeder Begegnung von ganzem Herzen, sie zu erleben.
Die Kletterei war ihre Leidenschaft: https://www.artofclimbing.com/we/
Eine Webseite von Leonie: https://www.leoniehochrein.com/

Nachricht über den Unfall:
http://www.bild.de/regional/frankfurt/alpen/leonie-stuerzt-in-den-tod-52798810.bild.html

Montag 7. August 2017

Ownhome, autarkes Selbstbauhaus

Wieder ist ein neues Öko-Haus-Projekt aufgetaucht: Das Ownhome ist ein baubiologisches Strom-Wasser-autarkes Mini-Selbstbauhaus. Im Anbaugewächshaus gibt es sogar eine Aquaponic-Anlage für Essens-Selbstversorgung.

Billig ist der Spaß allerdings nicht: für die 18m² werden grob 60.000 Euro kalkuliert, bzw. je nach Ausstattung wird von 25.000. bis 100.000 Euro geschrieben. Im Durchschnitt liegt man grob bei 3300 Euro pro Quadratmeter. Mit diesem Wert habe ich das Projekt in meine Preisübersicht eingetragen. Es zählt also zu den eher teuren Bauweisen:

http://www.konstantin-kirsch.de/2017/05/kosten-von-oeko-bauweisen.html

Hier ein paar Links zum Ownhome:

https://ownworld.org/
https://www.startnext.com/ownhome
https://utopia.de/own-home-ein-bausatz-fuer-das-autarke-heim-46079/

Bei allen Bauprojekten kann man mit der Aufmerksamkeit abgelenkt werden beim Betrachten der gebauten Strukturen.
Diese sind jedoch nur der sichtbar gewordene Ausdruck von Werten und Gedanken. Aus diesen inneren Mustern können weitere, andere, noch kreativere äußere Formen entstehen. Deshalb rate ich gerne dazu sich vorrangig mit den inneren Werten zu beschäftigen. Bei der Webseite des Ownhome stehen sie dankenswerteweise gleich auf der Startseite:

Das ownhome […] basiert auf drei Grundwerten.

Wahrnehmung
Bereits unsere Wahrnehmung ist ein kreativer Prozess mit dem wir uns und unsere Welt beeinflussen.

Solidarität
Indem wir uns als mit der Natur verbundene Wesen wahrnehmen handeln wir solidarisch.

Kreativität
Wir können durch unser kreatives Potential eine Welt gestalten auf der sich das Leben gesund und vielfältig entwickeln kann.

***

Das Leben mit gutem Gewissen genießen.
Durch den geringen Verbrauch an Ressourcen und Energie wird durch das ownhome ein „weltgerechter“ Lebensstil möglich. Das heißt, dass ich nicht auf Kosten anderer lebe, da ich nicht mehr an Ressourcen verbrauche als mir bei einer weltweiten, gerechten Verteilung tatsächlich zustehen.

Ich erlebe mich als Schöpfer meiner Lebensbedingungen.
Durch die Möglichkeit der Eigenleistung kann ich meine kreativen Ideen und Fähigkeiten in allen Bereichen einbringen.

Ich erlebe mich unabhängig und gleichzeitig verbunden.
Die Autarkie im Bereich von Energie und Wasser erleben wir ein großes Maß an Unabhängigkeit und Freiheit. Gleichzeitig wird unser eingebunden sein in natürliche Zusammenhänge durch übersichtliche Kreisläufe erlebbar.

Die intelligente und einfache Konstruktion bietet ideale Voraussetzungen für den Selbstbau. Durch die Möglichkeit des modularen Aufbaus ist der Wohnraum je nach Bedarf skalierbar.

Unser Lebensraum ist unsere dritte Haut und wirkt sich somit direkt auf unser Wohlbefinden aus. Regionale und gesunde Baumaterialien (Holz, Lehm und Kalk) machen das ownhome zu einem Wohlfühlraum.

Durch intelligente Technik wird das ownhome komplett unabhängig von Energie- und Wasserversorgung. So entsteht eine kleine, sichere Insel im ansonsten unberechenbaren Weltgeschehen.

Zitat von: https://ownworld.org/

Dienstag 1. August 2017

die wünderschöne Göttin

Durch die Anastasia-Bücher lernte ich eine besondere Liebeserklärung kennen.

Als Auftakt und zum Vergleich, ein paar Liebeserklärungen in europäischen Sprachen:

Ich liebe Dich
I love you (englisch / Ich liebe Dich)
Jeg elsker dig (dänisch / Ich liebe Dich)
Je t’aime (französisch / Ich Dich liebe)

In all den genannten Fällen beginnt die Aussage mit „Ich“. Mit Ausnahme vom Französischen wird erst im letzten Wort klar, wem diese Aussage eigentlich gilt.

Nun die wedische Liebeserklärung aus den Anastasia-Büchern, in leichten Variationen.
Sofern im Text vorhanden, auch mit der Antwort.

6: 118
Mit dir, du herrliche Göttin, könnte ich den Raum der Liebe für Jahrhunderte schaffen.
Mein Gott, ich möchte dir zur Seite stehen bei der großen Schöpfung.

7: 145
Mit dir, du schöne Göttin, könnte ich den Liebesraum für alle Zeiten erschaffen.
Mein Herr und Gott, ich bin bereit, dir bei deiner großartigen Schöpfung zu helfen.

8.2: 125
Mit dir, o holde Göttin, könnte ich den ewigen Raum der Liebe erschaffen.
Ich bin bereit, dir bei dieser großartigen Schöpfung mitzuhelfen.

8.2: 191
Mit dir, o wunderschönes Mädchen, könnte ich einen Raum der Liebe für Jahrhunderte erschaffen.

8.2: 203
Mit dir, o wunderschöne Göttin, und mit unserem wackeren Sohn könnte ich den ewigen Raum der Liebe erschaffen.

8.2: 225
Mit dir, o holde Göttin, könnte ich den ewigen Raum der Liebe erschaffen.
Ich bin bereit, dir bei dieser großartigen Schöpfung mitzuhelfen.

Auffallend ist, dass an erster Stelle steht, wem die Aussage gilt.
Dann wird die Schönheit gewürdigt, der Bezug zum Göttlichen.
Mit dem Wort „könnte“ wird eine Möglichkeit mitgeteilt.
„Ewig“ bzw. „Jahrhunderte“ kann als ein Hinweis auf gemeinsame Kinder gelesen werden.
„Raum der Liebe“ bezieht sich auf den Familienlandsitz, auf einen Raum in dem sich die Liebe erst so richtig entfalten kann.Das Wort „schaffen“ bzw. „erschaffen“ bedeutet gemeinsames Tun.

Diese Formulierung ist also eine Einladung für eine Möglichkeit gemeinsam etwas zu erschaffen.
Man spürt Liebe und will diese Kraft in eine gestaltende Richtung lenken.

Die Aussage „Ich liebe Dich“ ist demgegenüber nur ein Ausdruck des hier-und-jetzt-Empfindens, ohne angestrebte Handlung und mit der Option, dass sich jederzeit diese Gefühle ändern könnten.

Durch eigenes Erleben ist mir aufgefallen, dass beim Verlieben, beim Lieben, beim „Ich liebe Dich“– spüren, sagen und hören, das Gefühl der Liebe derart wachsen kann, dass der Spruch „Ich liebe Dich“ mehr und mehr allem und jedem gilt. Je mehr Liebe zu spüren ist, desto leichter kann die Liebe zu sich selbst gespürt werden und auch die Liebe zu dem gesamten Sein! Interessanterweise sagt dann der Satz „Ich liebe Dich“ nichts mehr besonderes aus bezüglich dem Menschen, mit dem man das intensive Gefühl der Liebe teilt.

Der Satz: „Mit Dir… könnte ich … erschaffen“ ist da etwas ganz anderes. Ich kann zu hunderten Frauen Gefühle der Liebe spüren. Aber nur eine zu finden, mit der ich gemeinsam einen Raum der Liebe, und dann noch für die Ewigkeit, erschaffen kann, ist eine ganz andere Sache, ein ganz anderer Auswahl-Filter.

Interessant ist, dass im russischen Band 8.2 die Liebeserklärung in deutscher Sprache steht! Dort steht:
Mit dir, die wünderschöne Göttin, dürfte ich den ewigen Raum der Liebe schaffen.

anastasia-liebeserklaerung-russisch

Das doppelte „ü“ kann ein Tippfehler sein, oder auch Absicht, weil so der Klang etwas anders ist, als bei „u“.
Sehr auffällig ist die Nutzung des Wortes „dürfte“. In allen anderen deutschen Versionen steht: „könnte“.
Diese zwei Worte sind von großem Unterschied. Bei „dürfte“ ist die Frage, gegenüber wem denn die Erlaubnis da ist.
Es kann so verstanden werden, dass man spürt, dass auf dieser Liebe, der Segen Gottes liegt. Man weiß vielleicht noch nicht ob man es „kann“, aber man spürt, dass Gott es so wünscht.

In der englischen Übersetzung von RingingCedars steht der Satz identisch, wie in der russischen Ausgabe:

anastasia-liebeserklaerung-englisch

In der aktuellen offiziellen englischen Übersetzung, sind gleich zwei ü-Pünktchen verschwunden:
Aus wünderschöne wurde wunderschöne
Aus dürfte wurde durfte

Dies ist wohl ein Schreibfehler, weil sich der Satz jetzt nur auf die Vergangenheit bezieht, was nicht wirklich passend erscheint:

anastasia-liebeserklaerung-englisch1

Interessant ist, dass bei beiden englischen Übersetzungen steht: „I could create …“ also wieder das „könnte“ anstatt dem „dürfte“. Vielleicht können Kenner der russischen Sprache hier unter Kommentaren dazu beitragen, die original russische Liebeserklärung, mit allen darin enthaltenen Bildern, verständlicher zu machen.

Montag 31. Juli 2017

Waldgartenlandwirtschaft in Brasilien

Ernst Götsch, ein Schweitzer renaturiert verlorenen Regenwald in Brasilien.

Von einem Studenten wurde ich auf diesen Mann hingewiesen. Danke!

Was Ernst Götsch geschafft hat ist sehr beeindruckend! Im deutschsprachigen Raum findet sich wenig über ihn. Deshalb habe ich mal zusammengestellt was ich so gefunden habe:

http://lebensraum-permakultur.de/life-in-syntropy/

http://www.vtgl.ch/thurgauer-bauer/archiv/der-weg-zurueck-zur-natur-3357.html

http://dirkmarkuslichtenberger.de/reportagen-nachhaltig/brasilien-unced-92-eco/analog-agroforestry-ernst-goetsch-bahia-kakao-permakultur-unced-92-eco-dirkmarkus-lichtenberger.html

https://selbstvers.org/forum/viewtopic.php?f=111&t=15405&p=324879

englische Seite:

https://www.treehugger.com/sustainable-agriculture/might-be-coolest-photo-farm-youll-ever-see.html

Die Seite von Ernst Götsch:

http://agendagotsch.com/ (portugiesisch)       Google-Übersetzung ins Deutsche

und ein Film mit englischen Untertiteln / teils englischer Sprache: