Fragen an Konstantin

Newsletter Anmeldung

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Freitag 12. Juni 2020

Anastasia über Corona

Heute bekam ich einen Hinweis auf einen Text, in dem angeblich Anastasia im Gespräch mit Vladimir über das Corona-Virus spricht:

„Was die Leute das Coronavirus nennen, Wladimir, ist nichts weiter als eine lebendige Denksubstanz. Sie wird durch die Energie des Denkens geschaffen und gestartet, und gehorcht ihr. Sie wird einen Dialog mit der Menschheit in der Sprache der Handlungen führen.“

Wladimir Megre: Schaue dir die Situation genau an. Diese unsichtbaren Kreaturen haben Menschen auf der ganzen Welt gezwungen, ihre oft schädliche Produktion einzustellen, sich in ihren Häusern zu isolieren, über ihre Zukunft und die Zukunft der gesamten Menschheit nachzudenken.

Quelle: https://t.me/s/VedischeWeltanschauung (Eintrag vom 1. Juni)

Da ich nicht weiß, wer diesen Telegram-Kanal betreibt und die Texte schreibt, bin ich auf die Suche gegangen. Ich fand das Original auf der offiziellen Seite von Herrn Megre, dem Autor der Anastasia-Bücher:

https://vmegre.com/events/40436/

russischer Text:

Наши дети! Благодаря им, начнётся в мире гонка разоружения, о которой рассказала Анастасия. Гонка разоружения, спровоцированная маленькой девочкой из родового поместья, которая научилась дружить с невидимыми обычным зрением бактериями, и с их помощью стала взрывать не нравящиеся ей боеприпасы по всему миру. Я привёл рассказ Анастасии об этом явлении в своей книге. Он казался мне невероятно фантастичным.

И вдруг этот необычайно странный коронавирус, вот, что о нём говорила Анастасия:
– „То, что люди называют коронавирусом, Владимир, есть не что иное, как живая мыслящая субстанция. Она создана и запущена энергией мысли и подчиняется ей. Она будет вести диалог с человечеством на языке действий“.

И посмотрите внимательно на ситуацию. Эти невидимые существа заставили людей по всему миру приостановить свои зачастую вредоносные производства, самоизолироваться в своих жилищах, и задуматься над своим будущим и будущим всего человечества.

hier der offizielle englische Text von der Seite: https://vmegre.com/en/events/40455/

Our children! Thanks to them the disarmament race will begin in the world, which Anastasia spoke about; the disarmament race provoked by a little girl from a kin domain, who learned to be friends with bacteria invisible to the normal vision and, with their help, began to explode ammunition around the world that she disliked. I wrote the story told by Anastasia about this phenomenon in my book. It seemed incredibly fantastic to me.

And now we suddenly get this unusually strange coronavirus. Here is what Anastasia said about it:
– “What people call the coronavirus, Vladimir, is nothing but a living thinking substance. It is created and launched by the energy of thought and submits to it. It will hold a dialogue with humanity in the language of action.”

And look carefully at the situation. These invisible creatures forced people around the world to suspend their often harmful productions, to isolate themselves in their homes, and to reflect on their future and the future of all mankind.

Übersetzung vom englischen ins deutsche durch deepl.com (leicht korrigiert):

Unsere Kinder! Dank ihnen wird der Abrüstungswettlauf in der Welt beginnen, von dem Anastasia sprach; der Abrüstungswettlauf, der durch ein kleines Mädchen aus einem Familienlandsitz provoziert wurde, das lernte, sich mit Bakterien anzufreunden, die für das normale Sehvermögen unsichtbar waren, und mit ihrer Hilfe begann, Munition auf der ganzen Welt explodieren zu lassen, die sie nicht mochte. Die von Anastasia erzählte Geschichte über dieses Phänomen habe ich in meinem Buch geschrieben. Es erschien mir unglaublich fantastisch.

Und jetzt bekommen wir plötzlich dieses ungewöhnlich seltsame Coronavirus. Hier ist, was Anastasia darüber sagte:
– „Was die Leute den Coronavirus nennen, Wladimir, ist nichts anderes als eine lebende denkende Substanz. Es wird von der Energie des Denkens erzeugt und in Gang gesetzt und unterwirft sich ihr. Es wird einen Dialog mit der Menschheit in der Sprache des Handelns führen“.

Und sehen Sie sich die Situation genau an. Diese unsichtbaren Geschöpfe zwangen die Menschen auf der ganzen Welt, ihre oft schädlichen Produktionen einzustellen, sich in ihren Häusern zu isolieren und über ihre Zukunft und die Zukunft der ganzen Menschheit nachzudenken.

Der Hinweis im ersten Absatz dieses Textes auf ein Mädchen, daß sich mit Mikroben anfreundet findet sich im Anastasia-Band 5, Kapitel 9, Seite 55 ff. unter der Kapitelüberschrift „Es wird gut werden auf Erden …“

Auf der Webseite von Herrn Megre ist jedoch noch mehr zum Thema Corona / CoVid-19 geschrieben und zwar am Ende des langen Textes:

russischer Text:

У России есть великая возможность остановить пандемию, охватившую  многие страны нашего мира. Не только остановить, но и предотвратить более серьёзные катастрофы, следующие за ней.

Понять сказанное возможно будет каждому человеку, призвавшему  собственную логику при знакомстве с простой информацией.

Против вирусов наука пока не может представить эффективные лекарственные препараты. Даже если они когда-то будут изобретены, потребуются месяцы, а возможно и годы испытаний их эффективности и определение побочных эффектов.

Правительство России, как и других стран, с целью хотя бы как-то приостановить распространение вируса, сокращают авиа и железнодорожные перевозки пассажиров, налагает запрет на проведение культурно-массовых мероприятий, призывают людей к самоизоляции в своих жилищах.

Самоизоляция в современной квартире может в какой-то степени уменьшить риск заражения инфекционным заболеванием. Но самоизоляция в замкнутом пространстве квартиры для большинства людей будет иметь и негативный побочный эффект. Лишившись привычного образа жизни под страхом заражения, не видя радужных перспектив дальнейшей жизни, человек непременно впадает в депрессию, которая в свою очередь, в значительной мере понижает его иммунитет, а, следовательно, увеличивает риск заболевания многими болезнями.

Самоизоляция в дачном домике на участке в шесть соток увеличивает риск заражения из-за слишком большой плотности участков. Достаточно чихнуть больному соседу, работающему за забором из сетки рабицы, и заражение произошло.

Наибольшую степень защиты от коронавируса имеют семьи, обустраивающие свою жизнь в родовых поместьях.

Что же такое родовое поместье в современном понимании? Это участок земли размером в один гектар, по периметру которого высажена зелёная изгородь. Внутри расположены дом, пруд, колодец с живой водой, сад, огород, небольшая лесная зона из деревьев ценных пород, клумбы из лекарственных трав, кедры, источающие фитонциды, обеззараживающие воздух. В таком живом райском месте семья, несомненно, будет наиболее защищённой от любых вирусов, а в случае заболевания живой дом поможет справиться с ними.

Родовые поместья эффективно решают вопросы экономики, как отдельно взятой семьи, так и государства в целом. Человек на гектаре земли сам обеспечивает себя работой и доходом от неё.

Человек, живущий в родовом поместье, может работать дистанционно, современные средства связи позволяют это делать многим профессиям. Возможно, и работать непосредственно на производстве в близлежащем городе.  При этом, чтобы высвободить время, можно сократить количество грядок в родовом поместье,  увеличить  лесную и садовую  зоны, не требующие ухода.

Родовое поместье способно обеспечить даже большую семью первоклассными продуктами питания, излишки которых, возможно реализовать городским жителям.

Родовое поместье это не только первоклассное питание, чистый воздух и живительная вода. Осознание того, что человек создаёт оазис в память о своих предках для счастливой жизни своих детей и будущих поколений, приобщает его к вечности, даёт мощный энергетический заряд.

А к вам, читатели моих книг, я хочу обратиться с предложением внимательно рассмотреть план, представленный врачом из будущего, в котором изложено взаимодействие создателей родовых поместий с министерством здравоохранения Российской Федерации и научно-исследовательскими и медицинскими учреждениями. Этот план очень актуален сегодня, в том числе и для преодоления всевозможных эпидемий, включая COVID-19.

А на Земле быть добру!

С уважением, Владимир Мегре

20.05.2020 г.

englischer Text:

Russia has a great opportunity to stop the pandemic that spread out in many countries of our world. Not only to stop, but also to prevent more serious disasters following.

It will become possible to understand what has been said. One should only invoke their own logic when they become acquainted with the simple information.
Science cannot yet provide effective remedy against viruses. Even once invented it would take months and possibly years of testing its effectiveness and identification of side effects.

The government of Russia, as well as of other countries, in order to at least somehow stop the spread of the virus, reduce air and rail transportation of passengers, impose a ban on cultural events, urge people to self-isolation in their homes.

Self-isolation in a modern apartment can to some extent reduce the risk of contracting an infectious disease. But self-isolation in the confined space of an apartment will have a negative side effect for most of people. Having lost their usual lifestyle, with the fear of  getting infected, not seeing any bright prospects for further life, a person will certainly become depressed, which in its turn significantly reduces his immunity, and, consequently, increases the risk of illness from many diseases.

Self-isolation in a country house on a plot of land of six hundred square meters also increases the risk of infection due to high density of those plots. For a sick neighbor working behind a net fence it is enough to sneeze and infection would be transmitted.
The families that organize their lives on kin domains have the greatest protection against coronavirus.

What is a kin domain in the modern understanding? This is a plot of land of the size of one hectare, which has a green fence planted along the perimeter. Inside there is a house, a pond, a well with pure water, a garden, a vegetable garden, a small forest zone with valuable wood species, flower beds of medicinal herbs, cedar trees, exuding volatiles disinfecting the air. In such a living paradise a family will undoubtedly be protected the most from any viruses. And in case of illness the living house will help to cope with it.

Kin domains effectively solve economic issues both of a single family and of a state as a whole. A man on a hectare of land provides himself with work and income from it.
A person living in a family estate can work remotely; modern means of communication allow many professions to do this. It is also possible to work at a manufacture in a nearby city. Moreover, in order to free up time, you can reduce the number of vegetable beds in the kin domain and increase the forest and garden areas that do not require any special care.

A kin domain can provide even a large family with first-class food products, the excess of which can be sold to city residents.

A kin domain is not only first-class food, clean air and life-giving water. The realization that you create an oasis in memory of your ancestors, for the happy life of your children and future generations, introduces you to eternity, gives a powerful energy charge.

And to you, readers of my books, I want to suggest you carefully consider the plan presented by the doctor from the future. That plan sets out the interaction of the creators of kin domains with the Ministry of Health of the Russian Federation and with research and medical institutions. This plan is very relevant today, also for overcoming all kinds of epidemics, including COVID-19.

The Good be on Earth!
Sincerely yours, Vladimir Megre
May 20, 2020

von google übersetzt ins deutsche:

Russland hat eine großartige Gelegenheit, die Pandemie zu stoppen, die sich in vielen Ländern unserer Welt ausbreitet. Nicht nur um aufzuhören, sondern auch um schwerwiegendere Katastrophen zu verhindern.

Es wird möglich sein zu verstehen, was gesagt wurde. Man sollte sich nur dann auf seine eigene Logik berufen, wenn man sich mit den einfachen Informationen vertraut macht.
Die Wissenschaft kann noch kein wirksames Mittel gegen Viren bereitstellen. Selbst wenn es einmal erfunden wäre, würde es Monate und möglicherweise Jahre dauern, seine Wirksamkeit zu testen und Nebenwirkungen zu identifizieren.

Die Regierung Russlands und anderer Länder, um die Ausbreitung des Virus zumindest irgendwie zu stoppen, den Luft- und Schienenverkehr von Passagieren zu verringern, ein Verbot kultureller Ereignisse zu verhängen und die Menschen zur Selbstisolation in ihren Häusern zu drängen.

Die Selbstisolation in einer modernen Wohnung kann das Risiko einer Infektionskrankheit in gewissem Maße verringern. Selbstisolation auf engstem Raum einer Wohnung hat jedoch für die meisten Menschen negative Nebenwirkungen. Wenn eine Person ihren gewohnten Lebensstil verloren hat, weil sie Angst hat, sich anzustecken, und keine guten Aussichten auf ein weiteres Leben sieht, wird sie mit Sicherheit depressiv, was wiederum ihre Immunität erheblich verringert und folglich das Krankheitsrisiko durch viele Krankheiten erhöht .

Die Selbstisolierung in einem Landhaus auf einem sechshundert Quadratmeter großen Grundstück erhöht aufgrund der hohen Dichte dieser Grundstücke auch das Infektionsrisiko. Für einen kranken Nachbarn, der hinter einem Netzzaun arbeitet, reicht es aus zu niesen und eine Infektion würde übertragen.
Die Familien, die ihr Leben in verwandten Domänen organisieren, haben den größten Schutz gegen Coronaviren.

Was ist eine Verwandtschaftsdomäne im modernen Verständnis? Dies ist ein Grundstück von der Größe eines Hektars, auf dessen Umfang ein grüner Zaun gepflanzt ist. Im Inneren befinden sich ein Haus, ein Teich, ein Brunnen mit reinem Wasser, ein Garten, ein Gemüsegarten, eine kleine Waldzone mit wertvollen Holzarten, Blumenbeete aus Heilkräutern, Zedern, ausströmende flüchtige Stoffe, die die Luft desinfizieren. In einem so lebendigen Paradies wird eine Familie zweifellos am besten vor Viren geschützt sein. Und im Krankheitsfall hilft das lebende Haus, damit umzugehen.

Kin-Domänen lösen effektiv wirtschaftliche Probleme sowohl einer einzelnen Familie als auch eines Staates als Ganzes. Ein Mann auf einem Hektar Land versorgt sich mit Arbeit und Einkommen daraus.
Eine Person, die in einem Familienbesitz lebt, kann remote arbeiten. Moderne Kommunikationsmittel ermöglichen es vielen Berufen, dies zu tun.Es ist auch möglich, in einer Manufaktur in einer nahe gelegenen Stadt zu arbeiten. Um Zeit zu sparen, können Sie außerdem die Anzahl der Gemüsebeete im Verwandtschaftsbereich verringern und die Wald- und Gartenflächen vergrößern, die keiner besonderen Pflege bedürfen.

Eine Verwandtschaftsdomäne kann sogar eine große Familie mit erstklassigen Lebensmitteln versorgen, deren Überschuss an Stadtbewohner verkauft werden kann.

Eine Verwandtschaftsdomäne besteht nicht nur aus erstklassigem Essen, sauberer Luft und lebensspendendem Wasser. Die Erkenntnis, dass Sie eine Oase in Erinnerung an Ihre Vorfahren für das glückliche Leben Ihrer Kinder und künftiger Generationen schaffen, führt Sie in die Ewigkeit ein und gibt eine starke Energieladung.

Und Ihnen, Leser meiner Bücher, möchte ich vorschlagen, dass Sie den Plan des Arztes aus der Zukunft sorgfältig prüfen. Dieser Plan sieht die Interaktion der Urheber von Verwandtschaftsbereichen mit dem Gesundheitsministerium der Russischen Föderation sowie mit Forschungs- und medizinischen Einrichtungen vor. Dieser Plan ist heute sehr relevant, auch für die Überwindung aller Arten von Epidemien, einschließlich COVID-19.

Das Gute sei auf Erden!
Mit freundlichen Grüßen, Vladimir Megre
20. Mai 2020

Übersetzt vom russischen ins deutsche durch deepl.com:

Russland hat eine große Chance, die Pandemie zu stoppen, die viele Länder unserer Welt heimgesucht hat. Nicht nur, um ihn zu stoppen, sondern auch, um die folgenden schwereren Katastrophen zu verhindern.

Es wird möglich sein, zu verstehen, was zu jedem gesagt wurde, der beim Kennenlernen einfacher Informationen seine eigene Logik gefordert hat.

Gegen Viren ist die Wissenschaft noch nicht in der Lage, wirksame Medikamente bereitzustellen. Selbst wenn sie jemals erfunden werden, wird es Monate und vielleicht Jahre dauern, ihre Wirksamkeit zu testen und Nebenwirkungen zu identifizieren.

Die Regierung Russlands wie auch anderer Länder, um die Ausbreitung des Virus zumindest irgendwie zu stoppen, den Flug- und Bahnreiseverkehr der Passagiere einzuschränken, ein Verbot kultureller Veranstaltungen zu verhängen und die Menschen zu ermutigen, sich in ihren Häusern zu isolieren.

Die Selbstisolierung in einer modernen Wohnung kann das Risiko einer Infektion mit einer Infektionskrankheit bis zu einem gewissen Grad verringern. Aber die Selbstisolation auf engem Raum in der Wohnung hat für die meisten Menschen einen negativen Nebeneffekt. Wenn ein Mensch seine gewohnte Lebensweise unter der Angst vor einer Infektion verloren hat und nicht die hellen Aussichten auf ein weiteres Leben sieht, fällt er mit Sicherheit in eine Depression, die wiederum seine Immunität deutlich verringert und damit das Risiko erhöht, an vielen Krankheiten zu erkranken.

Die Selbstisolation in einer Hütte auf einer Fläche von sechs Hundertstel erhöht das Infektionsrisiko aufgrund einer zu hohen Dichte von Standorten. Es genügt, einen kranken Nachbarn, der hinter dem Zaun arbeitet, aus der Masche des Kaninchens zu niesen, und die Infektion ist eingetreten.

Das höchste Maß an Schutz vor dem Coronavirus wird den Familien gewährt, die in Mutterschaftssiedlungen leben.

Was ist ein Patrimonialgut im modernen Sinne? Es handelt sich um ein ein Hektar großes Grundstück mit einem grünen Zaun um seinen Umfang. Im Inneren befinden sich ein Haus, ein Teich, ein Brunnen mit lebendigem Wasser, ein Garten, ein Gemüsegarten, ein kleines Waldgebiet mit wertvollen Bäumen, Blumenbeete mit Heilkräutern, Zedern, die Phytonzide absondern und die Luft desinfizieren. In einem so lebendigen Paradies wird die Familie zweifellos am besten vor Viren geschützt sein, und im Krankheitsfall wird ein Wohnhaus helfen, mit ihnen fertig zu werden.

Mutterschaftsnachlässe lösen effektiv wirtschaftliche Fragen, sowohl für die einzelne Familie als auch für den Staat als Ganzes. Eine Person auf einem Hektar Land versorgt sich selbst mit Arbeit und Einkommen aus diesem Land.

Eine Person, die auf einem Familiengut wohnt, kann aus der Ferne arbeiten, moderne Kommunikationsmittel ermöglichen dies in vielen Berufen. Es ist auch möglich, direkt in einer nahe gelegenen Stadt zu arbeiten. Um Zeit zu gewinnen, ist es möglich, die Anzahl der Betten im angestammten Anwesen zu reduzieren und die nicht pflegebedürftigen Wald- und Gartenflächen zu vergrößern.

Der Familienbesitz kann selbst eine große Familie mit erstklassigen Lebensmitteln versorgen, deren Überschuss an die Stadtbewohner verkauft werden kann.

Bei einem Geburtshaus geht es nicht nur um erstklassiges Essen, saubere Luft und belebendes Wasser. Das Bewusstsein, dass der Mensch im Gedenken an seine Vorfahren eine Oase für das glückliche Leben seiner Kinder und künftiger Generationen schafft, es in die Ewigkeit bringt, gibt einen kräftigen Energieschub.

Und an Sie, Leser meiner Bücher, wende ich mich mit dem Vorschlag, den vom Arzt aus der Zukunft vorgelegten Plan sorgfältig zu prüfen, der die Interaktion der Schöpfer von Erbschaftsgütern mit dem Gesundheitsministerium der Russischen Föderation sowie mit Forschungs- und medizinischen Einrichtungen beschreibt. Dieser Plan ist heute sehr relevant, auch für die Überwindung aller Arten von Epidemien, einschließlich COVID-19.

Und es ist gut, auf der Erde gut zu sein!

Mit Verlaub, Vladimir Megre.

20.05.2020

Übersetzt vom englischen ins deutsche durch deepl.com:

Russland hat eine große Chance, die Pandemie zu stoppen, die sich in vielen Ländern unserer Welt ausbreitet. Nicht nur, um sie zu stoppen, sondern auch, um zu verhindern, dass noch schwerere Katastrophen folgen.

Es wird möglich werden, das Gesagte zu verstehen. Man sollte sich erst dann auf seine eigene Logik berufen, wenn man sich mit den einfachen Informationen vertraut gemacht hat.
Die Wissenschaft kann noch kein wirksames Heilmittel gegen Viren anbieten. Selbst wenn sie einmal erfunden wäre, würde es Monate und möglicherweise Jahre dauern, ihre Wirksamkeit zu testen und Nebenwirkungen zu identifizieren.

Die Regierung Russlands, aber auch anderer Länder, um die Ausbreitung des Virus zumindest irgendwie zu stoppen, den Flug- und Schienenpersonenverkehr zu reduzieren, kulturelle Veranstaltungen zu verbieten und die Menschen zur Selbstisolierung in ihren Häusern zu drängen.

Die Selbstisolation in einer modernen Wohnung kann das Risiko, an einer Infektionskrankheit zu erkranken, bis zu einem gewissen Grad verringern. Aber die Selbstisolation auf engem Raum in einer Wohnung wird für die meisten Menschen einen negativen Nebeneffekt haben. Nach dem Verlust des gewohnten Lebensstils, mit der Angst, sich anzustecken, und ohne glänzende Aussichten für das weitere Leben, wird ein Mensch mit Sicherheit depressiv, was wiederum seine Immunität deutlich verringert und folglich das Risiko erhöht, an vielen Krankheiten zu erkranken.

Die Selbstisolierung in einem Landhaus auf einem sechshundert Quadratmeter großen Grundstück erhöht ebenfalls das Infektionsrisiko aufgrund der hohen Dichte dieser Grundstücke. Für einen kranken Nachbarn, der hinter einem Netzzaun arbeitet, reicht es aus, zu niesen, und die Infektion würde übertragen.
Die Familien, die ihr Leben auf Sippendomänen organisieren, haben den grössten Schutz vor dem Coronavirus.

Was ist eine „kin domain“ im modernen Verständnis? Es handelt sich um ein Grundstück von der Grösse eines Hektars, auf dem ein grüner Zaun entlang des Perimeters gepflanzt ist. Im Innern befinden sich ein Haus, ein Teich, ein Brunnen mit reinem Wasser, ein Garten, ein Gemüsegarten, eine kleine Waldzone mit wertvollen Holzarten, Blumenbeete mit Heilkräutern, Zedernbäume, ausströmende flüchtige Stoffe, die die Luft desinfizieren. In einem solchen Wohnparadies wird eine Familie zweifellos am besten vor Viren geschützt sein. Und im Krankheitsfall wird das Wohnhaus helfen, damit fertig zu werden.

Kin-Domains lösen effektiv wirtschaftliche Probleme sowohl einer einzelnen Familie als auch eines Staates als Ganzes. Ein Mann auf einem Hektar Land versorgt sich selbst mit Arbeit und Einkommen aus diesem Land.
Eine Person, die in einem Familienbesitz lebt, kann aus der Ferne arbeiten; moderne Kommunikationsmittel ermöglichen dies in vielen Berufen. Es ist auch möglich, in einer Manufaktur in einer nahe gelegenen Stadt zu arbeiten. Darüber hinaus kann man, um Zeit zu gewinnen, die Anzahl der Gemüsebeete im Sippengebiet reduzieren und die Wald- und Gartenflächen, die keine besondere Pflege erfordern, vergrößern.

Eine Sippendomäne kann auch eine große Familie mit erstklassigen Nahrungsmitteln versorgen, deren Überschuss an die Stadtbewohner verkauft werden kann.

Zu einer Sippendomäne gehören nicht nur erstklassige Nahrungsmittel, saubere Luft und lebensspendendes Wasser. Die Erkenntnis, dass Sie eine Oase im Gedenken an Ihre Vorfahren schaffen, für das glückliche Leben Ihrer Kinder und zukünftiger Generationen, führt Sie in die Ewigkeit ein, gibt Ihnen eine starke Energieladung.

Und Ihnen, den Lesern meiner Bücher, möchte ich vorschlagen, den vom Arzt aus der Zukunft vorgelegten Plan sorgfältig zu überdenken. Dieser Plan legt die Interaktion der Schöpfer von Sippendomänen mit dem Gesundheitsministerium der Russischen Föderation sowie mit Forschungs- und medizinischen Einrichtungen dar. Dieser Plan ist heute sehr relevant, auch für die Überwindung aller Arten von Epidemien, einschließlich COVID-19.

Das Gute sei auf Erden!
Mit freundlichen Grüßen, Vladimir Megre
20. Mai 2020

Dank an Herrn Megre für diese deutliche Formulierung, daß Familienlandsitze und Siedlungen aus Familienlandsitzen eine zukunftsweisende pandemieresistente Siedlungsweise ist. Dies passt genau zu meiner Formulierung, die ich bei den derzeit angebotenen individuellen Führungen durch mein Projekt geschrieben habe:

Unsere individuellen Projektfürungen sind wesentlich für die Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens, denn wir vermitteln Hoffnung für ein gesundes und glückliches Leben und bieten damit Nahrung für Herz und Seele. Wir beraten auch über Familienlandsitzsiedlungen als pandemieresistente und damit nachhaltige und für Menschen artgerechte Siedlungsform.“

Link: http://www.naturbauten.org/fuehrungen.html

Und hier der Direktlink zum Kauf des kompletten Set der Anastasia-Bücher inkl. Index:
https://www.waldgartendorf.de/shop/artikel/anastasia-buchserie-band-1-bis-10-index-zedernholz-zedernuesse/

Donnerstag 11. Juni 2020

Interview mit einer Corona-Ärztin

In meiner engeren Verwandtschaft gibt es jemanden mit einer guten Freundin, die Ärztin in Südbayern ist. Vor knapp einem Jahr traf ich sie bei einem Besuch in ihrer Stadt. Vor einigen Wochen erfuhr ich, daß sie direkt mit Corona-Patienten zu tun hatte und ich fragte sie übers Telefon ob sie mir einen Bericht über ihre Erfahrungen schreiben würde. Statt dessen ergab es sich kurzfristig, daß ich sie treffen konnte und so habe ich sie um ein Interview gebeten. Sie mag gerne anonym bleiben. Ich benenne sie hier Mila.

Interview vom 10. Juni 2020

Konstantin: Danke für Deine Bereitschaft für dieses Interview. Du magst gerne anonym bleiben. Dafür habe ich Verständnis. Bitte erzähle doch etwas über Deinen beruflichen Werdegang und Alltag.

Mila: Normalerweise arbeite ich in der Anästhesie. Im Rahmen der Ausbildung für den Facharzt arbeitete ich auch auf der Intensivstation. In der Coronazeit wurden die ganzen OP-Säle und das Elektivprogramm (elektiv = kein Notfall), zurückgesetzt. Wir hatten keine elektiven Operationen mehr sondern nur Notfälle. Viele der Anästhesisten wurden auf der Intensivstation eingesetzt. Da haben wir viel mit den Corona Patienten zu tun gehabt.

Konstantin: Wann kamen die ersten Covid-19 Kranken zu Euch?

Mila: Relativ schnell als die ganzen Einschränkungen in Gang gesetzt wurden. Die Schulen schlossen Mitte März [16.] und gleich in der Woche danach kamen die ersten Patienten.

Konstantin: Wie wurde erkannt oder festgelegt, daß es sich um Corona, bzw. CoVid-19 handelte?

Mila: Wir wussten schon welche Symptome die Patienten haben könnten. Und sie wurden, wenn sie entsprechende Symptome oder Kontakt zu CoVid-Patienten hatten, getestet. Während wir auf die Ergebnisse warteten waren sie auf einer Verdachtsstation. Manche wurden sehr zügig sehr schlecht von der Lunge her. Diese Patienten mussten dann ziemlich schnell intubiert und maschinell beatmet werden.

Konstantin: Wurde a) PCR-getestet auf aktiven SARS-2-Befall und b) danach auf Antikörper? Was für Tests wurden da gemacht?

Mila: Das ist eine gute Frage. Ich weiß es nicht genau, ich glaub es war der PCR-Test. Bei uns wird der Abstrich abgenommen und ins Labor geschickt. Welche Tests dort genau gemacht wurden weiß ich nicht.

Konstantin: Hat man andere Patienten oder auch das Personal getestet und ist da der Test immer negativ gewesen?

Mila: Nein [Stimme schwach wegen persönlicher Betroffenheit] Diese Testung wurde nicht gemacht.

Konstantin: Es wurde also hauptsächlich über Symptome und Kontakte vermutet, das es sich um CoVid-19 handelt?

Mila: Kontakte und Symptome und letztendlich waren die Patienten auch relativ schnell schlechter. Wir hatten den Verdacht und das hat sich dann schnell bestätigt.

Konstantin: Der Krankheitsverlauf ist deutlich anders als manche, die es bezeichnen als „Grippe“ oder „Schnupfen“?

Mila: Also normalerweise haben die Patienten ja keinen Schnupfen sondern eher Husten. Der Virus geht komplett auf die Lunge. Es sind unterschiedliche Symptome. Manche haben über Durchfall berichtet, meistens haben sie aber Atemwegsprobleme, sie bekommen sehr schlecht Luft. Der Verlauf ist bei manchen Patienten relativ schnell und drastisch, so dass sie dann keine Kapazitäten mehr haben von der Lunge her, sich sehr schnell erschöpfen, keine Sauerstoffreserven haben und letztendlich maschinell beatmet werden müssen.

Konstantin: Gab es eine Häufung an Fällen? Kam das Krankenhaus in Engpässe?

Mila: Engpässe soweit ich weiß nicht. Bei uns nicht.

Konstantin: Es war aber schon eine Häufung und nicht nur ein/zwei Patienten?

Mila: Nein, nicht nur Einzelne. Es waren viele große Krankenhäuser, die maximal ausgebaut haben für Corona-Patienten. Weil der normale Betrieb nicht lief hatten wir mehr Kapazität an Intensivbetten. Insgesamt haben wir gut und schnell reagiert.

Konstantin: Die Kapazität war auch gefordert?

Mila: Ja, die war auch gefordert. Wir waren teilweise voll, aber richtige Engpässe würde ich jetzt nicht sagen. Wir mussten nicht so wie in Italien oder Spanien vorgehen wo die Patienten einfach triagiert wurden [Triage = nur die Patienten mit guter Prognose werden behandelt, die anderen sterben]. An diese Engstelle sind wir nicht gekommen waren aber dazu bereit. Das wurde so besprochen.

Konstantin: Gab es in eigener Erinnerung jemals solche Fälle in solcher Häufung, wie jetzt anlässlich der ‚angeblichen‘ Grippe, bzw. dieser Corona Krankheit?

Mila: Na ja, bisher gab es im Frühling viele Influenza-Patienten. Das ist auch so ein Thema. Da haben wir teilweise auch Stationen zu gemacht, diese Patienten waren zum Teil auf Intensiv. Aber jetzt bei CoVid-19, in diesem Ausmaß, die Patienten wurden einfach extrem schnell schlecht, war man ziemlich hilflos. Wir haben alle medizinischen Maßnahmen angewendet, nichtsdestotrotz wurden die Patienten sehr schlecht.

Konstantin: Es heißt doch, das vor zwei Jahren in der Grippesaison zehntausende an Grippe gestorben seien, angeblich laut Statistik, da habt ihr aber nicht so eine Belastung im Krankenhaus gehabt wie jetzt?

Mila: Na ja, wie gesagt, Influenza ist immer so ein Thema. Die kommen, die Patienten. Es gibt auch Patienten, die sterben, aber in diesem Ausmaß wie jetzt habe ich das nicht gehabt.

Konstantin: Sind Patienten gestorben?

Mila: Ja [betroffene Stimme]

Konstantin: Hast Du da prozentuale Angaben, ist der Tod ein Einzelfall oder gibt es eine gewisse Quote?

Mila: Das kann ich nicht so beurteilen. Das weiß ich nicht. Viele von denen, die vorerkrankt waren, älter waren, intubiert und beatmet werden mussten sind letztendlich verstorben. Die haben dann so zwei bis drei Wochen wo man denkt sie werden besser, mal geht es einen Tag besser, mal schlechter und dann kommt ein Punkt an dem die ganzen Organe aussteigen.

Konstantin: Wie waren die ungefähren Altersschichten derer die betroffen waren?

Mila: Von ganz jung, wir hatten einen 18jährigen, der kam mit CoVid und musste beatmet werden. Er hat es geschafft. Den haben wir dann extubiert und nach Hause entlassen können. Dann hatten wir einen grob 40jährigen, den wir an CoVid verloren haben. Egal was wir gemacht haben, wir hatten ein sehr gutes Team, wir haben alles versucht und haben es nicht geschafft. Und dann kommt natürlich die Altersgruppe ab 70.

Konstantin: Und da sind die Überlebenschancen ziemlich gering?

Mila: Ja, leider.

Konstantin: Hatten alle CoVid-19 Patienten schwere Vorerkrankungen?

Mila: Nein. Der 40jährige hatte nur Übergewicht, der 18jährige hatte auch etwas Übergewicht, aber nicht übermäßig. Dann gab es manche mit wirklich sehr wenig Vorerkrankung, sowas wie Arterieller Hypertonus [Bluthochdruck], was jeder oder jeder zweite hat. Und dann gab es natürlich auch die Gruppe, die mehr vorerkrankt war.

Konstantin: Bezüglich denjenigen, die gestorben sind: Wären die nicht ohnehin zeitgleich oder sehr zeitnah an was anderem gestorben?

Mila: Nein, vor allem die jungen Patienten nicht. Aber auch die anderen nicht.

Konstantin: Wären diejenigen mit tatsächlichen Vorerkrankungen (Diabetes, Koronarerkrankungen oder sowas) realistisch betrachtet JEMALS
– auf der Intensivstation gelandet (wenn sie nicht Corona bekommen hätten)
– oder wären sie auch so lange künstlich beatmet worden durch ihre Vorerkrankung alleine? Ich meine, waren diese Patienten durch ihre Vorerkrankungen sowieso auf dem Weg zu Intensivstation?

Mila: Nein.

Konstantin: Wurden Behandlungen oder Versuche mit Remdesivir, Chloroquin, Zink und anderem unternommen?

Mila: Da gibt es keine belegte Studien. Da haben wir, so weit ich weiß, nicht experimentiert. Dazu haben wir diskutiert. Ich war ja relativ am Anfang der Corona-Krise auf der Intensiv, dann wurde ich wieder zurück auf die Anästhesie versetzt. So weit ich weiß, bezüglich diesen Mitteln, sind das ja alles nur Vermutungen gewesen, dass die helfen könnten. Es gab keine belegten Studien. Es kamen jeden Tag Informationen zu neuen Experimenten zu uns. So weit ich das mitbekommen habe, waren wir diesbezüglich sehr zurückhaltend.

Konstantin: Was für Behandlungsmethoden habt ihr angewendet? Was hat nicht funktioniert?

Mila: Wir haben die Richtlinien auf Sepsis und die Beatmung versucht anzupassen. Grundsätzlich ist es ja eine virale Erkrankung. Wir haben nur symptomatisch behandelt und haben regelmäßig auch Abstriche gemacht. Auf die virale Erkrankung kommt oft nach einer gewissen Zeit eine bakterielle Superinfektion. Und dann wurde die bakterielle Superinfektion mitbehandelt. Die initiale virale Erkrankung, das CoVid, die haben wir überwiegend symptomatisch behandelt.

Konstantin: Wie habt ihr Euch geschützt als Personal im Krankenhaus?

Mila: Nach den Richtlinien vom Robert Koch Institut. Das was vorgeschrieben war haben wir auch so gemacht.

Konstantin: Gab es auch Infizierungen beim Personal?

Mila: Das gab es auch [Stimme leiser]

Konstantin: Mit auch schwerem Krankheitsverlauf und auch Todesfällen?

Mila: Nein, Gott sei dank nicht. Die Kolleginnen und Kollegen hatten Schwierigkeiten mit dem Atmen aber keinen schweren Verlauf. Wobei in Italien weiß ich, daß auch Ärzte gestorben sind.

Konstantin: Wie lange warst Du jetzt in der CoVid-19 Behandlung?

Mila: Ein bis zwei Wochen. Ich war relativ kurz dabei.

Konstantin: Aber Du hast auch viel Kontakt gehabt zu Kollegen?

Mila: Kontakt haben war schwierig, weil die Stationen mit der CoVid-19 wurden komplett getrennt und man hat versucht möglichst wenig Kontakt zu haben. Das heißt, wenn eine Mannschaft bei diesen Patienten war hat man versucht das weiterhin aufzuteilen, also nicht mit Begegnungen zu anderen Patienten oder Kollegen zu mischen.

Konstantin: Damit, wenn eine Infektion auftaucht, es keine Verbreitung im ganzen Krankenhaus gibt?

Mila: Genau. Wir hatten ja zwei Intensivstationen und hatten eine dritte Intensiv aufgemacht, so dass die eine Intensiv komplett nur von CoVid-19 Patienten belegt war und das das dortige Personal, also Schwestern und Ärzte nur auf dieser Station blieben. Auch getrennte Pausenräume. Alles war getrennt.

Konstantin: Im Internet kursieren alle möglichen Geschichten wie oben schon genannt „ähnlich wie eine Grippe, wie ein Schnupfen“. Was halten fronterfahrene Mediziner, bzw. Mitarbeiter im Krankenhaus von den ganzen Behauptungen,
a) die meisten sterben an der Beatmung
b) sterben an der Weigerung, wirksame billige Medikamente einzusetzen
c) sterben an der Corona-Panik/Angst?
Was sagen die Mediziner zu solchen Internetgeschichten?

Mila: Ich weiß das nicht genau, was die sagen. Das was ich gesehen habe ist: Die Krankheit gibt es. Dieses Virus gibt es. Wir haben immer noch, so weit ich weiß, keine gute effektive Medizin gegen dieses Virus und leider versterben die Leute an dem Virus, an der CoVid. Wenn sie schon beatmet werden, sind die Überlebenschancen tatsächlich sehr gering. So gute 10%. Aber wenn man sie nicht beatmet, dann sterben sie zu 100%. Wir hatten diese 10%, die haben es geschafft und ich denke als Mediziner muss man eine gewisse Medizin anwenden und versuchen zu helfen.

Konstantin: Gab es Erfahrungen und Entwicklungen an der (intensivmedizinischen) Behandlungsfront, die zu einer mittlerweile höheren Überlebenschance geführt haben?

Mila: Weiß ich ehrlich gesagt nicht, ich war ja relativ schnell wieder im operativen Bereich tätig.

Konstantin: Wenn soviel Geschichten im Internet sind, sowas wie, „das sei nur ein Schnupfen“. Da wird erzählt das sei eine reine Fake-Pandemie, von Medien gezüchtet, warum erheben nicht konkret diejenigen die Stimme, die wirklich mit den konkreten Fällen befasst sind und wissen das es so nicht ist? Gut, wenn die jetzt 7 Tage 12-Stundenschichten fahren, da ist es schon verständlich, wenn sie sich mal erholen müssen – aber in dem gewisse Mengen an Menschen es nicht glauben können, oder nicht mehr glauben können, dass es diese gefährliche Krankheit gibt und deswegen diverse Vorsichtsmaßnahmen nicht mehr ernst nehmen, können doch dann dadurch wieder mehr Infektionen entstehen, die schlussendlich wieder zu Mehrbelastung beim Klinikpersonal führen. Wieso hört man nichts vom intensivmedizinischen Klinikpersonal?

Mila: Doch, schon am Anfang wurde sogar in den zentralen Nachrichten, ZDF, ARD vieles gebracht. Es wurden auch Filme aus den Intensivabteilungen in Italien gezeigt. Wobei das war die harmloseste Variante. Wenn man danach sucht im Internet, findet man auch die kritischen Fälle. Es ist nicht so, dass man da nichts gemacht hat. Man hat das einmal gemacht und kann ja nicht ständig hinterher sein. Ich hatte auch Tage, wo ich zwischen zwei Welten lebte, wo ich sah, dass die Krankheit wirklich ernst ist und die Leute sterben und andererseits sitzen 100 Leute im Park und spielen irgendwas. Das ist dann so unverständlich.

Konstantin: Was ist Deiner Ansicht nach das beste an Vorsichtsmaßnahmen? Was kann man machen, um diese Krankheit nicht zu bekommen? Immunsystem stärken wird erzählt, Maske, Abstand halten, sich zuhause einschließen

Mila: Man kann nicht die Menschheit alleine zuhause einschließen. Das bringt andere Risiken mit sich. Es ist am wichtigsten für die älteren Leute (ab 70), die auch Vorerkrankungen haben, dass sie große Vorsicht wahren. Ich denke, dass die Zahlen an Leuten, die infiziert sind und keine Symptome zeigen und keine Symptome hatten viel größer sind, als man das darstellt. Wahrscheinlich haben es viel mehr durchgemacht.

Konstantin: Wie lange ist die Zeitspanne, nach einer eigenen Infektion, auch wenn man keine Symptome hat, dass man es nicht mehr weiter geben kann?

Mila: 14 Tage. Deswegen stehen auch Kollegen und Patienten, die CoVid hatten und keine Symptome mehr zeigen, 14 Tage unter Quarantäne und dürfen keinen Kontakt zu anderen Leuten haben.

Konstantin: Ist es günstig, das Immunsystem vorher zu trainieren? Da gibt es Aussagen, die behaupten, ein trainiertes Immunsystem ist besonders günstig. Andere sagen, ein besonders starkes Immunsystem kann überreagieren.

Mila: Davon halte ich nichts. Für eine normale Krankheit ist es sicher eine gute Idee das Immunsystem zu stärken, aber man weiß ja nicht, warum bei manchen Leuten dieser Verlauf so gravierend ist und bei manchen nicht.

Konstantin: Es gibt also keinen gemeinsamen Nenner, es waren alle mal Raucher oder so, …?

Mila: Nein, so weit mein letzter Stand war, ist noch nicht klar, warum manche Menschen so reagieren und andere so. Es könnte aber sein, das sich da etwas anderes entwickelt hat. Wie gesagt, ich habe nicht die aktuellen Daten.

Konstantin: Wie ist Deine Einschätzung der Entwicklung der nächsten Wochen, Monate Jahre?

Mila: Also ich hoffe, daß es nach den Sommerferien relativ normal wieder weiter geht.

Konstantin: Das die ganzen Maßnahmen, Lockdown, Maskenpflicht und so weiter wieder zurück genommen werden?

Mila: Das hoffe ich. Meine letzte Nachricht dazu ist, das der Virus bis 24 Grad aktiv bleibt, wenn es jetzt in den Sommermonaten vielleicht etwas wärmer oder heißer wird, dass es sich da weniger verbreitet.

Konstantin: Oder quasi komplett zum Erliegen kommt? Was ist dann mit Urlaubsreisen in Länder, in denen es womöglich etwas kühler ist und es sich von dort wieder einschleppt?

Mila: Das weiß ich nicht. Das ist ja auch so eine Sache mit Leuten, die die Krankheit durchgemacht haben, dass sie es doch nochmal bekommen können.

Konstantin: Ach so? Das heißt, auch wenn man die Infektion bekommen hatte, auch wenn man gesund geblieben ist, man hat die Antikörper, es wurde getestet, man hatte es gehabt, gilt es noch nicht als sicher, daß man später keinen schweren Verlauf bekommen kann …?

Mila: … oder das man sich nochmals infiziert. Ich weiß jetzt nicht den neuesten Stand, aber ich habe über Fälle gelesen, die sich zum zweiten Mal infiziert haben.

Konstantin: Gibt es sonst noch was, was Du als wichtig empfindest, was Du sagen willst zu dem Themenkomplex?

Mila: Die Erkrankung gibt es. Wir waren gut vorbereitet. Wir haben alle Maßnahmen getroffen. Ich finde auch, das insgesamt alle Maßnahmen, die getroffen worden sind, heißt es Maskenpflicht, heißt es die Kindergartenschleißung, Schulenschließung – ich empfinde das als richtig. Wir kamen nie zu Engpässen an Kapazitäten, aber wenn diese Maßnahmen nicht getroffen worden wären, dann hätte die Ausbreitung ganz andere Zahlen erreicht mit ganz anderen Auswirkungen.

Konstantin: Ich danke Dir für Deinen Einsatz für die Kranken und für die Bereitschaft ein Interview zu geben!

*********

Ergänzende Informationen zum Corona-Virus SARS-CoV-2 und die Atemwegserkrankung CoVid-19
finden sich im Handbuch von Frank McCormack.
Kostenloser Download auf dieser Seite: www.waldgartendorf.de/wegweiser/

Montag 1. Juni 2020

hoher Boden schräg für Dadant Beute

Im Gespräch mit meinem Freund Bernhard Heuvel haben wir gefachsimpelt welche Art an Flugloch, bzw. Boden einer Bienenbeute günstig oder gar optimal ist. Er selbst, als Erwerbsimker mit mehreren hundert Bienenvölkern, ist mit seinen Bienen immer mal wieder am wandern. Dabei ist die Gefahr durch Überhitzung bei Aufregung groß. Deshalb hat er offene Gitterböden. Ich mag lieber geschlossene Böden, was auch günstig ist, weil dann die Bienen das Klima des Hohlraumes besser regulieren können. Mich störte schon lange das Sichern gegen Mäuse im Herbst.

Interessant sind die Beobachtungen des Bienenforschers T.D. Seeley, Text von Bernhard Heuvel:

In der Natur besiedeln die Bienen vor allem Baumhöhlen, die von einem Pilz ausgeformt wurden, der den Baum anfällt. Die oft zitierten Spechthöhlen sind überhaupt nicht geeignet, wegen eines zu geringen Volumens, wegen der zu großen Öffnung, die auch noch im oberen Drittel des Nestes liegt.

Der Pilz frißt sich von einem abgestorbenen Ast aus über den Astknoten in den Baum – das ergibt die typischen „Augenlöcher“, also mehr oder weniger kreisrunde Löcher im Auge eines Astknotens. Der Pilz steigt dann im Stamm des Baumes mit dem Saftstrom des Baumes nach oben – weswegen das Flugloch auch meistens im unteren Drittel des Stammes liegt.

Augenfällig ist, daß es nur einen Eingang gibt. In der heutigen Architektur wird vor allem quergelüftet, es gibt meist eine Zuluft und eine Abluft­öffnung. Der Bien aber kommt mit einer Öffnung aus – so wie wir Menschen unsere eigenen Lungen auch nur über einen Mund mit frischer Luft füllen und CO2 und Atemfeuchte abführen.
[…]
Und so ist es auch beim Bien. Die Wandstärke des hohlen Baumstammes beträgt nach den Untersuchungen von Professor Seeley meist 10 cm – so lang ist auch der Tunnel, der das Flugloch bildet. Auf dieser Strecke begegnen sich kalte und warme Luft und tauschen die Wärme.
Dabei bewegt sich die kalte Luft, weil sie schwerer ist, am Boden des Tunnels in Richtung Hohlraum – dort fällt sie zunächst einmal nach unten in den Absatz. In einen Raum eintretende Luftströme schmiegen sich zunächst einmal an der Wand entlang (Der sogenannte Coandă­Effekt). Die kalte  Luft fällt nach unten in den hohen Boden, den der Grund der Baumhöhle bildet. Von dort wird sie nach oben mitgerissen, wenn die warme Luft aus dem Flugloch strömt, dabei erwärmt sie sich langsam, steigt in die Wabengassen, erreicht die Spitze der Baumhöhle – wo der Honig ist, der durch und durch erwärmt ist und steigt langsam wieder ab, um schließlich aus dem Flugloch zu entweichen.

Dieses Schwerkraftsystem ist mehr oder weniger selbstregulierend. Das Flugloch drosselt den Lüftungsstrom. Drosselt es zu stark, strömt weniger kalte Luft nach, das Innere der Baumhöhle erwärmt sich stärker, es kommt zu einem vermehrten Auftrieb und damit wieder zu einem erhöhten Tausch der Luft. Der Bien atmet!

Ich habe das bei isolierten und eingepackten Bienenbeuten mit nur einem Flugloch im Winter erlebt: Es gab einen warmen Ausatemstoß, darauf folgte kalte, nach innen strö­mende Luft. […]

Wichtig ist, daß die Abmessungen der Drosselung mehr oder weniger die Temperatur innen stark beeinflußt und eine entscheidende Rolle bei der „Atmung“ des Biens spielt.

Das ganze System funktioniert natürlich nur, weil die Baumhöhle stark isoliert ist, wobei es nicht die Wandstärke aus 10 cm soliden Holz entscheidend ist, sondern, daß der Baum meist noch lebendig und damit Saft führend ist! Der lebende Baum hat eine gewisse Eigenwärme und Frostschutzreaktion. […]

Der Tunnel hat noch eine andere Funktion: er fungiert wie eine Art Windfang.

Übertragung auf den Bienenstock:
Wie lassen sich nun diese Erkenntnisse auf den Bienenstock übertragen? Eine Wandstärke von 10 cm – zumal Saft führend – lassen sich nicht realisieren. […]

Zitat aus: http://www.immenfreunde.de/docs/Stockluft.pdf

Hier ein Diagramm einer idealisierten Baumhöhle mit Bienennest:

Bildquelle: https://slideplayer.com/slide/3460675/12/images/35/Diagram+of+a+Natural+Honey+Bee+Nest.jpg

Gut sichtbar ist die Position des Fluglochs: deutlich höher als der Boden der Höhle. Bei ca. 10 cm Länge des Flugloches entspricht die Tiefe der Kaltluftsenke ca. 10-12 cm (also der Abstand Unterkante Flugloch bis tiefste Stelle am Boden der Höhle).

Bernhard kam auf die Idee eines Hochbodens mit Windfang und leicht geneigtem Anflugbrett. Bienen landen gerne auf leicht geneigten Flächen und können sogar an Überhängen landen. Hier ist eine (englische) Webseite auf der es um das Landeverhalten der Honigbiene geht:
https://jeb.biologists.org/content/213/2/262

Bernhard hat Böden mit schrägen Anflugbrettern gebaut für vier Dadantbeuten, die gemeinsam auf einer Palette stehen.
Hier ein Film dazu:

Bei einem stationären Stand würde Bernhard keinen Gitterboden wählen. Das Lüften kann damit nicht von den Bienen gesteuert werden. Ein Gitterboden ist quasi eine Dauer-Zwangslüftung.

Der im Video vorgestellte Boden funktioniert, jedoch würde er das schräge Brett eher noch deutlich schräger montieren.

Derzeit käufliche Beutenböden haben fast immer eine sogenannte Varroaschublade oder einen Varroaschieber.
Damit kann man nach einer Behandlung gegen die Milben gut zählen wieviele Milben herunter gefallen sind.
Nun, sicher kann man das machen. Aber man kann nur die Milben zählen, die nicht mehr auf den Bienen sitzen. Und man sieht nicht die Milben, die in der Brut sitzen. Eine nur gelegentliche Kontrolle ist wenige aussagekräftig. Man müsste eigentlich täglich zählen wieviele Milben herunter gefallen sind und auch das ist nur ein Teil der Wahrheit. Und insgesamt erscheint es besser die Gesundheit zu stärken, gleich zu Beginn, als die Beobachtung einer Krankheit zu verbessern.

Aus all den Überlegungen ist nun folgende Konstruktion entstanden:

Die Seitenbretter fehlen noch:

Unten im 45° Winkel ist ein 3-Kantholz eingeklebt um eine Kältebrücke zu verhindern:

Der Eingang ist ein Schlitz von 7 mm Tiefe und 150 mm Breite. Er ist nur im waagerechten Brett herausgesägt. Dies schafft man durch eine Tischkreissäge bei der das Sägeblatt exakt 7 mm herausschaut und man die 45° Schräge auf dem Sägetisch langsam! hin und her bewegt bis der Flugschlitz fertig ist.

Das 45° schräg montierte Brett ist komplett plan.

In der Montagereihenfolge wird zuerst das waagerechte Brett mit dem Flugschlitz an das schräge Brett geleimt (wasserfest!) und verschraubt. Dann wird das schräge Brett an den Boden geleimt / geschraubt, dann die Rückwand und dann die Seitenwände:

Blick von außen in den Windfang mit Schlitz am oberen Ende:

Die Bretter sind aus 3-Schicht-Fichtenholz, 19 mm stark mit folgenden Maßen:

Bodenbrett: 45,4 x 46,2 cm (eine Kante 45° abgeschrägt)
hinteres Brett: 12 x 46,2 cm
Schräge: 17 x 46,2 cm (eine Kante 45° abgeschrägt)
flaches Brett: 12 x 46,2 cm (eine Kante 45° abgeschrägt plus Aussparung auf der Schräge mit 7 mm  x 15 cm)
2 Seitenbretter: 12 x 50 cm

So sieht das dann im praktischen Einsatz aus:

Ein Bienenschwarm läuft in die Beute ein. Die Hauptmasse der Bienen ist schnell im „Windfang“. Der komplette Einzug durch den schmalen Schlitz dauert etwas:

Auffälliges Verhalten: Anfliegende Bienen landen meist auf der Schräge im Windfang. Die ausfliegenden Bienen laufen überkopf vom Schlitz bis nach vorne zur Kante und starten dann den Flug:

Die aufgesetzte Brutraumzarge ist im Maß ‚Dadant nach Beer‘ der Firma Bienen-Ruck und hat ein Außenmaß von 51,5 x 51,5 cm. Der Boden ist etwas kleiner und hat 50 x 50 cm. Beides wird noch lackiert. Genau gesagt wird ein baugleicher Boden und eine weitere Brutraumzarge lackiert. Nach dem Aushärten der Farbe wird das Bienenvolk dann umgesetzt wobei der Standort gleich bleibt. Die nicht lackierte Version ist nur im Einsatz weil unerwartet ein Schwarm auftauchte, der umgehend eine Wohnung brauchte. Idealerweise baut man Bienenwohnungen im Winter und ist dann im Frühjahr fertig vorbereitet. Der schräge Windfang ist mit einem großen Anflugbrett erweitert wobei die im Bild sichtbare Konstruktion aus mehrerern Brettern mir nicht so gut gefällt wegen den doch eher großen Abständen zwischen den einzelnen Brettern. Ich habe jetzt ein größeres Sperrholzbrett im Einsatz (das bis auf den Boden geht).

Wichtig ist, daß zwischen dem waagerechten Brett und der Unterseite der Rähmchen der beespace eingehalten wird (8 mm +/- 2 mm). Bei der Brutraumzarge von Bienen-Ruck ist dies gegeben. Diese Zarge wird derart auf den Boden gestellt, das die Rähmchen 90° gedreht zum Flugschlitz stehen (sogenannter Kaltbau). Somit können die Bienen von dem Schlitz direkt auf alle zentralen Waben des Brutnestes klettern. Sofern im Winter einige Bienen sterben und von den Waben herunter fallen (sogenannter Totenfall) stellt dies kein Problem dar, weil der hohen Boden viel Platz bietet bevor der Flugschlitz verstopft sein könnte. Wenn das Flugloch bodeneben (also ohne hohen Boden) angelegt kann Totenfall den Ausgang verstopfen. Dabei kann das Volk sterben (siehe auch hier Absatz 6 und 7).

Freitag 29. Mai 2020

Imkerschleier als funktionale Mund- und Nasenbedeckung

Seit knapp über einem Monat wurde die Maskenpflicht verkündet und seither tragen sehr viele Menschen OP-Masken, Handwerker-Staubschutzmasken, selbstgenähte Stoffmasken und anderes vor ihrem Gesicht. In Geschäften sehe ich es praktisch bei jedem (bis auf Mitarbeiter die hinter Plexiglaswänden arbeiten). Ich sah auch schon öfters Menschen, die mit solchen Masken Auto gefahren sind oder einfach nur spazieren gegangen sind.

Nun, ich habe gleich zu Beginn der Geschichte einen Blogeintrag geschrieben zur großen Maskerade:
http://www.konstantin-kirsch.de/2020/04/die-grosse-maskerade.html

Manch ein Blog-Leser mag sich gefragt haben, was ich selbst denn tun werde, wenn ich einkaufen gehe.

Nun, ich war in diesen Wochen unzählige Male in Geschäften (zumeist in Baumärkten..) und NIE trug ich eine OP-Maske oder ähnliches. Gleich zu Beginn habe ich die Verordnung gesucht und studiert und im Nachtrag vom 27.4. bei obigem Link zur Maskerade findet sich schon der Gedanke einen Imkerschleier zu tragen. Ich trug nun die ganzen Wochen über immer meinen Imkerschleier beim Betreten von Geschäften.

Interessanterweise hat sich vor zehn Tagen etwas in der hessischen Verordnung geändert. Genauer gesagt wurde ein Satz ergänzt.

Es können auch Gesichtsvisiere verwendet werden.

Hier findet sich die aktuelle hessische FAQ zum Thema:
https://soziales.hessen.de/gesundheit/infektionsschutz/corona-hessen/maskenpflicht-faq

Mit dem Begriff „Gesichtsvisiere“ dürften solche Artikel gemeint sein:

Bildquelle: https://www.ruhrsource.com/wp-content/uploads/2020/04/Ebene-6_web_mid-560×560.jpg

weitere Varianten: https://www.google.de/search?q=visier&source=lnms&tbm=isch

Interessant ist eine andere Variation, in der das Visier nicht oberhalb der Augen befestigt ist, sondern unterhalb des Mundes:


Anbieter: https://www.highlight-media-maskenshop.de/p/mund-nasenbedeckung

Im übrigen hat auch ein Forstschutzhelm ein „Visier“:

Ich wollte jedoch nicht extra Geld ausgeben, weder hochpreisig einmal für einen edlen Forstschutzhelm und erst recht nicht fortlaufend … ein 10er-Set OP-Masken sah ich unlängst für knappe 10 Euro. Und solch eine OP-Maske taugt gerade mal für 30 Minuten. Da liegen die Kosten für Masken schon bei 2 Euro die Stunde!

Der Imkerschleier

So ein Teil habe ich eh, ich trage diese Schutzkleidung beim Kontrollieren meiner Bienenvölker. Gut, es gibt Profi-Imker, die arbeiten ohne Schleier oder haben erst gar keinen und lassen sich halt stechen. So weit bin ich noch nicht. Andererseits auch praktisch: Ich habe schon länger einen Imkerschleier.

Diesen Schleier trug ich die vergangenen Wochen immer beim Einkaufen und werde damit wohl noch so lange in Geschäften zu sehen sein, wie die Maskenpflicht andauert:

Anbieter: https://www.imkereibedarf-bienenweber.de/epages/imkereibedarf.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/imkereibedarf/Products/10000

So ein Schleier kostet gerade mal 13,80 Euro (plus Versand) und ist bei sorgsamem Umgang eine Anschaffung fürs Leben.

Imkerschleier gibt es übrigens auch für Kinder:

Anbieter: https://www.imkereibedarf-bienenweber.de/epages/imkereibedarf.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/imkereibedarf/Products/10601

Für mich gibt es diese Pluspunkte beim Imkerschleier:

  • Der Imkerschleier erfüllt die Anforderung der Verordnung
  • Der Imkerschleier reduziert die Ansteckungsgefahr für mich und andere
  • Der Imkerschleier erschwert die Berührung der Gesichtshaut
  • Der Imkerschleier ermöglicht es ungezwungen zu atmen
  • Der Imkerschleier ist gut zu tragen bei heißem Wetter
  • Der Imkerschleier ist eine einmalige Anschaffung
  • Der Imkerschleier muss nicht desinfiziert werden (weil er trocken bleibt)
  • Der Imkerschleier ermöglicht Schwerhörigen die Lippen abzulesen
  • Der Imkerschleier macht Werbung für die Honigbiene

In den vergangenen Wochen hatte ich einzelne Gespräche dazu. In einer Apotheke wurde ich wüst angefahren, das das keine Schutzmaske sei und sie mich nicht bedienen dürften. Ich hatte die Verordnung ausgedruckt und wollte die faktische Lage darlegen, aber im deutlich zu spürenden geistig und emotionalen Gegenwind von 5 Mitarbeitern, die mich mit ihren Blicken am liebsten hochkant rausgeschmissen hätten habe ich ganz simpel den oberen Teil meines T-shirts über die Nase gezogen und gefragt: „Und dürfen Sie mich jetzt bedienen??“
Ich wollte eh nur eine Kleinigkeit auf die ich grundsätzlich auch hätte verzichten können. Nach diversen Besuchen in Geschäften, in denen der Schleier schweigend akzeptiert wurde, war ich schon überrascht über die heftige Reaktion in der Apotheke. Als mir die zwei gewünschten Artikel auf den Tresen gelegt wurden, gab es ein Päckchen Papiertaschentücher gratis dazu. Diese Packung habe ich umgehend zurück geschoben und gesagt: „Das brauche ich nicht, ich bin gesund“

In einer Backwarenabteilung eines Supermarktes sagte die Verkäuferin im freundlich aber bestimmten Ton: „Das geht aber nicht, das ist keine Schutzmaske“. Ich fragte zurück: „Haben Sie die Verordnung gelesen?“ Sie: „oh, nein“. Ich: „Ich schon, und das genügt den Anforderungen der Verordnung“. Und schon wurde ich bedient.

Sehr deutlich wurde es vor ca. 2 Wochen plötzlich bei einem Besuch eines Baumarktes, in dem ich schon locker zehn Mal mit dem Imkerschleier einkaufen war. Nie hatte es jemanden gestört. Doch dieses Mal kamen mehrere Verkäufer zu mir und wollten mir eine OP-Maske anbieten, die ich zu tragen hätte, weil der Imkerhut nicht gehen würde. Ich fragte zurück wer das denn entschieden hätte und in wenigen Minuten stand der Chef vor mir. Er hatte interessanterweise einen Schal oder eine Sturmhaube (genau konnte ich es nicht erkennen) und keine OP-Maske um. Auch er forderte mich auf und so zog ich einen vorbereiteten Zettel aus der Tasche auf dem ich die Verordnung gedruckt hatte. So merkte der Inhaber, daß ich mich durchaus mit dem Thema beschäftigt habe. Er erklärte mir, daß wenn jemand vom Ordungsamt oder Gesundheitsamt plötzlich da wäre und nur einen Kunden sieht ohne zulässige Maske, dann muss er 5000 Euro privat zahlen! Das er darauf keine Lust hat verstehe ich sehr. Er kopierte meinen Zettel, nahm meine Kontaktdaten auf und versprach mir, daß ich eine Nachricht bekomme, ob das denn mit dem Imkerschleier geht. Dann lies er mich weiter einkaufen (mit Schleier, ohne OP-Maske). Seither habe ich nichts mehr von dort gehört und ich war weitere Male dort im Haus und konnte einkaufen ohne angesprochen zu werden.

Vorgestern gab es dann den Höhepunkt der Ereignisse zum Thema: Ich war in einem Supermarkt gerade beim Bezahlen des Einkaufes und ein Bekannter von mir kam in den Laden. Er sah mich, war überrascht und sagte laut: „Das ist aber nicht erlaubt!“ Noch bevor ich etwas sagen konnte, antwortete der Kassierer: „Doch das ist erlaubt, das haben wir schriftlich“

Mein Bekannter war erstaunt, ich zeigte ihm noch meinen vorbereiteten Zettel und fragte den Verkäufer, was sie denn da für ein Schriftstück hätten. Er sagte: Nun, es steht geschrieben, daß es eine Mund- und Nasenbedeckung sein muss, bedeckt mit egal was. Und das ist bei Ihrem Imkerschleier ja gegeben.

*****

Nun habe ich meinen Zettel überarbeitet und stelle ihn als Datei hier in die Öffentlichkeit:
http://www.konstantin-kirsch.de/wp-content/uploads/2020/05/imkerschleier-als-mund-nasen-bedeckung.pdf

Mittwoch 27. Mai 2020

Nancy Holten channelt Anastasia

Nancy Holten ist im Wald und möchte sprechen über inneren Frieden … plötzlich ändert sich alles: Sie bekommt Kontakt zu Anastasia aus der Taiga und beginnt sie zu channeln.

Wichtige Anmerkung: Nancy spricht davon, daß Anastasia ein Kind hat, während in den Büchern steht, das Anastasia mit Vladimir zwei Kinder bekommen hat. Die Geschichte um das zweite Kind beginnt jedoch erst in Band 8.1.

In der Videobeschreibung hat Nancy folgenden Text geschrieben:

Während des Channelings hatte ich auch 2 Kinder im Kopf. Aber habe es nicht gesagt, da ich im Verstand nur von einer gelesen hatte. Das ist schade und zeigt, wieviel ich noch lernen darf.

Möglicherweise hat Nancy nicht die ganze Serie gelesen weil sie gleich beim Lesen von Band 1 gespürt hat um was es in der Essenz geht.
Ich finde ja so erstaunlich, daß mir (und anderen) schon mehrfach passiert ist, daß beim wiederholten Lesen der Buchserie die Aufmerksamkeit auf andere Textabschnitte fällt. Das geht soweit, daß ich  gelegentlich gar meinte, das dieser oder jener Absatz bisher in den Büchern nicht drin stand…

Dieser Kontakt, mit der Aussage, daß Anastasia echt ist und lebt, bestätigt die Aussage eines langjährigen Freundes, der oft in Russland ist und dort an einem Kraftplatz die Anastasia gesehen hat. Er hat auch mehrere Menschen getroffen, die sie kennen. Sie tut jedoch sicher gut daran, ihren Wohnort für sich zu behalten damit keine Journalisten auftauchen um zu sehen ob sie ‚echt‘ ist. Sie hat auch vermutlich besseres zu tun als sich mit diesen Leuten zu beschäftigen.

Hier sind im übrigen Interviews über die Anastasia-Bücher zu sehen und zu hören:

https://www.waldgartendorf.de/anastasia/

Die gesamte Dauer ist mehr als 10 Stunden. Es ist also wirklich möglich sich einen Eindruck von der Buchserie zu machen, bevor man die Bücher kauft:
https://www.waldgartendorf.de/shop/artikel/anastasia-buchserie-band-1-bis-10-index-zedernholz-zedernuesse/

 

Mittwoch 27. Mai 2020

neue Baumschule für Agroforst und Waldgärten

Heute bekam ich über zwei separate Rundmails eine Nachricht über eine neue Baumschule. Da mir das Angebot sehr gefällt mache ich gerne Werbung für dieses Unternehmen und kopiere den Großteil des Textes hier rein:

Wahrscheinlich haben manche von euch es bereits gesehen, aber wir wollten es nochmal in die Runde geben.

Janine Raabe, und ich Paul Müller, beschäftigen uns seit einigen Jahren mit Permakultur, Waldgärten, diversen Agroforstsystemen und der regenerativen Landwirtschaft allgemein.

Mit unserer Beratungsfirma The Forest Farmers (www.theforestfarmers.eu) beraten und begleiten wir Landwirte und Flächenbesitzer auf dem Weg zum essbaren, regenerativen (Agrar)ökosystem.

Seit einiger Zeit beliefern wir schon unsere eigenen Projekte mit hochwertigen Pflanzen und den benötigten Materialien.

Dieses Jahr haben wir entschieden unser umfangreiches Sortiment welches wir über die Jahre aufgebaut haben, auch anderen Projekten, Planern, Landwirten und Gartenbesitzern zur Verfügung zu stellen.

Daraus ist ackerbaum entstanden, mit der Vision viele Bäume auf den Acker, in den Garten und in die Stadt zurückzubringen. Unsere Vermehrungsbaumschule & Gärtnerei befindet sich momentan im Aufbau, zusammen mit unserem landwirtschaftlichen Betrieb in der Pfalz.

Pflanzen die wir (noch) nicht selber vermehren, beziehen wir von langjährigen Partnerbaumschulen und Gärtnereien aus Deutschland und den angrenzenden Ländern. Qualität ist uns dabei sehr wichtig.

Schaut euch gerne unsere website www.ackerbaum.de an, dort gibt es einen guten Eindruck unseres Sortiments. Zukünftig auch mit Webshop Funktion, bis dahin nehmen wir Bestellungen per email entgegen.

Neben Pflanzen gibt es bei uns Profi Werkzeuge, Umsetzungsmaterialien, Pilzsporen und lebende Pilzbrut, Sämereien und mehr. Ebenso PVC freie und hochwertige Bewässerungstechnik der Firma Rehau.

Aktuell haben wir einiges an Topfpflanzen (Beerenobst, Ölweiden, Indianerbanane, Honigbeere, Kiwibeere u.v.m) vorrätig, ebenso wie z.B acht tolle Sorten Artischocken und Kardone, 10 Sorten der vielversprechenden Oca Knolle und auch eine breite Auswahl an mehrjährigem Gemüse wie Taglilien, Hosta, Baum- und Seekohl…

Ab Juni gibt es bei uns auf Anfrage eine PDF Sortimentsliste für den Sommer. Ebenfalls findet man alle jetzt lieferbaren Pflanzen auf der Website.

[…]

Herzlichen Gruss aus der Nordpfalz!

Paul Müller, Janine Raabe

 

Samstag 23. Mai 2020

Webinar Aufbauende Landwirtschaft, Thema Wasser

In wenigen Wochen startet ein sehr interessantes und sehr wichtiges Webinar!

Zitat von der Webseite: https://www.webinar-aufbauende-landwirtschaft.de/

Die zunehmende Trockenheit zwingt uns dazu, landwirtschaftliche Methoden neu zu überdenken und alles zu tun, um Wasser in unseren Böden und der Vegetation zu speichern, und das gesamte System resilienter zu machen. Wie kann das gehen? Unsere Redner geben wertvolle Einblicke und Impulse aus eigener Erfahrung.

Bei der 3. Webinar-Reihe „Aufbauende Landwirtschaft“ teilen in 5 Webinaren à 90 Minuten 5 Praktiker (und Forschende) ihre Erfahrungen mit den Webinar-Teilnehmenden. Durch die Interaktionsmöglichkeit bekommen diese wiederum direkt ihre Fragen vom Praktiker beantwortet.

Die Webinar-Reihe beginnt am 18.06.2020, danach im wechselnden Rhythmus, immer donnerstags um 20 Uhr. Die Teilnahmegebühr beträgt nur 29,99 € für alle 5 Veranstaltungen dieser Reihe. Wer später dazu kommt, erhält automatisch Zugriff zu allen vorherigen Webinaren.

Samstag 23. Mai 2020

Pflanzen gegen die Angst

Gestern erhielt ich die neuste Ausgabe des Gartenbriefes der Baumschule Lubera.
https://www.lubera.com/de/about/gartenbrief.html

Da mir der Text lesenswert und passend zur aktuellen Lage erscheint, zitiere ich einen Teil daraus:

Angst.

Angst kann sehr wohl ein guter Lehrmeister sein – kurzfristig. Du weichst dem Hindernis, der Gefahr aus, du agierst und reagierst, du denkst in Szenarien und wählst laufend das Beste. Du lebst. Ein bisschen Angst gehört zum Leben.

Angst als Dauerzustand

Aber Angst als Dauerzustand? Irgendwie habe ich den Eindruck, dass wir atemlos von Angst zu Angst getrieben werden und uns auch treiben lassen. Die Welt und die Weltmeere ersaufen im Plastik. Dem Klima geht die Luft aus. Und nun lesen wir jeden Abend die neusten Corona Nachrichten, als wäre es die Heilige Schrift. Damit Sie mich richtig verstehen: An all diesen Mega-Ängsten ist was dran – aber wir kommen gar nicht dazu, sie einzuordnen, wir werden von ihnen regelrecht aufgefressen.

Interessant ist, dass die jeweils letzte Angst fast zu verschwinden scheint, wenn eine neue Mega-Angst auftaucht. Wer spricht noch vom Plastik? Wer jetzt zu einer Klimademonstration aufruft, setzt sich vor allem den Vorwurf aus, die Abstandsregeln und die Versammlungsverbote nicht einzuhalten. Ganz offensichtlich und auch verständlicherweise sind wir unfähig, mehrere Mega-Ängste gleichzeitig zu leben. Angst erfasst uns Menschen leider allzu schnell ganz und ausschliesslich. Angst macht Angst… macht mehr Angst. Wir verlernen, zu relativieren und einzuschätzen. Zwischen Angst und Panik ist nur ein kurzer Weg.

Die Angst vor den Pflanzen

Zur grassierenden Angstkultur gehören aber auch kleinere Ängste. Sie stehen sozusagen in Reserve und können jederzeit aufgeblasen und aufgeladen werden. Meine regelmässigen Leser haben es sicher schon erwartet, jetzt komme ich zur Angst…. vor den Pflanzen. Invasive ausländische und fremde Neophyten verdrängen die guten und gewohnten einheimischen Pflanzen, fressen sie fast schon auf, sie schreien um Hilfe, ihnen muss jetzt geholfen werden. Ein Vaterlandsverräter und eine Ignorantin, die da nicht mitmachen! Dieses sekundäre Angstthema – die Angst vor den Pflanzen – taucht regelmässig zur Sauregurkenzeit in den Medien auf, wohl damit uns die Angst auch in der Ferienzeit nicht ausgehen möge.

Die Fortsetzung dieses viel zu langen Editorials lesen Sie unten als ersten Artikel. Ich entschuldige mich natürlich in aller Form für die Länge und das Feuer. Und ich weiss, dass nicht alle Leser mit mir einverstanden sein werden. Das ist ja auch schon die halbe Miete, das fast erreichte Ziel: Dass wir nicht einverstanden sind! […]

Und noch eine kleine Unterbrecherwerbung, bevor es unten mit dem Angstartikel weitergeht: Das beste und naheliegendste Gegenmittel gegen die Angst haben wir noch unterschlagen: Pflanzen Sie – um Gottes willen – Pflanzen! Und ja, es darf auch Sommerflieder sein (aber das kommt dann weiter unten im Artikel…)

Gärtnern Sie weiter!

Herzliche Grüsse

Markus Kobelt

Mehr zum Thema hier:
https://www.lubera.com/de/gartenbuch/macht-sommerflieder-angst-p2154
und hier:
https://www.lubera.com/de/gartenbuch/die-angst-im-garten-p1

Und hier ist die Webseite zur Baumschule Lubera:
https://www.lubera.com/de/

Samstag 16. Mai 2020

Eine Predigt zum Thema Coronawahnsinn

Heute wurde ich auf eine besondere Predigt aufmerksam gemacht. Der Film hat den Titel:

Wie gehen wir als Christen mit dem Coronawahnsinn um?
Sprecher: Jakob Tscharntke

Ich habe jetzt nicht alle angesprochenen Details fachlich geprüft und leider werden während der Predigt Bilder und Diagramme gezeigt, die im Youtube-Film nicht gezeigt werden. Trotzdem finde ich die Predigt hörenswert:

*****

Hinweis: Nachdem Youtube diese Predigt sowie mehrere ReUploads löschte, habe ich herumgesucht und eine andere Plattform gefunden auf der das Video auch zu sehen ist: https://www.brighteon.com/
Dieser Anbieter steht für freie Rede. Nach meiner Beobachtung ist er bisher eher unbekannt, aber vielleicht eine passende Alternative zu Youtube.
Interessent ist auf jeden Fall, das Brighteon das Verhalten der User nicht aufzeichnet und userangepasste Werbung zeigt (wie Youtube es macht). Es gibt nur Werbung, die an den Inhalt des Filmes angepasst wird und unter dem Film angezeigt wird. Beim Vergrößern auf Bildschirmgröße ist bei mir die Werbung jedoch nicht zu sehen.

Samstag 16. Mai 2020

Madagaskar tritt aus der WHO aus

Das ist ja mal eine Überraschung: Laut Internetnachrichten hat der Präsident von Madagaskar entschieden, das sein Land aus der WHO austritt UND er hat den gleichen Schritt allen afrikanischen Staaten empfohlen. Na, wenn das Schule macht in Afrika, dann ändert sich was grundlegendes in der Welt. Madagaskar ist ein Inselstaat im Osten Afrikas mit knapp doppelter Landfläche wie Deutschland.

Zum Thema Corona haben sie angeblich einen Kräutertrunk, der helfen soll. Eine Zutat soll laut den Artikeln „Artemisia“ sei. Zu dieser Pflanzengattung gehören allerdings hunderte Arten. Ich vermute, daß die Pflanzenart „Artemisia annua“ genutzt wird. Diese Pflanze ist seit langem bekannt als Mittel gegen Malaria. Ich habe diese Pflanze schon vor Jahren selber angebaut und daraus einen Extrakt hergestellt. Der Trunk ist sehr bitter. Schon mehrfach hatte ich diesen Trunk genutzt als ich in den vergangenen Jahren mal einen Anflug von Schnupfen oder Grippe hatte. Mein Eindruck war, es hat gut getan.

Hier der englische Artikel mit dem WHO-Austritt:
http://www.celesylvupdates.com/news/the-president-of-madagascar-andry-rajoelina-has-called-on-all-african-nations-to-quit-the-world-health-organization-who/

Hier die Übersetzung:
https://www.metropolnews.info/mp461035/der-praesident-von-madagaskar-andry-rajoelina-hat-alle-afrikanischen-nationen-aufgefordert-aus-der-who-auszutreten