Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Dienstag 11. März 2014

Elektromobilität, eine Revolution der Automobilindustrie?

Schon sehr lange gibt es Elektroautos (1888, also weit mehr als 100 Jahre!). Doch demnächst könnte uns ein ein sehr gravierender Wandel in der Mobilität ereilen. Und wer sich darauf nicht geistig einstellt wird gnadenlos überrascht sein. Zu diesem Thema habe ich einen Vortrag entdeckt den ich inhaltlich nicht komplett teile, der jedoch sehr gut gehalten ist und der jeden zum Nachdenken anregen mag. Es geht dabei sehr um Zeithorizonte der Wahrnehmung und des Verhaltens im Umgang mit Zeit.

Beispiel: die letzten 10 Jahre sind so schnell dahin gegangen… (Blick in die Vergangenheit)
Was machen Sie in 10 Jahren? Keine Ahnung, … bis dahin es es doch noch soooo lange … (Blick in die Zukunft)

Kritisch merke ich zu dem Vortrag an, dass der Redner bei aller Weitsicht diverse Grundannahmen nicht in Frage stellt: die Grundsätzlichkeit der Automobilität, die Absurditäten des Geldsystems, den Wachstumszwang des Debitismus, die vielen Menschen fehlenden Gärten für ein artgerechtes Leben, etc.

Trotzdem ist der Vortrag sehr sehenswert. Um die Gedanken allerdings nicht vom Redner vereinnahmen zu lassen empfehle ich anschließen die Lektüre des GelbenForums zu diesem Film: http://www.dasgelbeforum.de.org/board_entry.php?id=298249

Sonntag 9. März 2014

Vortrag von Ralf Otterpohl über “neue Dörfer”

Im Februar 2013 besuchte ich mit mehreren Freunden Ralf Otterpohl in Hamburg. Herr Otterpohl ist Professor an der Uni Hamburg und hat einige Monate später einen Vortrag gehalten über neue Perspektiven in der Siedlungsentwicklung.

In dem Vortrag beschreibt Ralf Otterpohl kurz und knapp die Trends und die Bedeutung vom Leben auf dem Lande und wie wir es schaffen können, dass Menschen gerne auf und mit dem Land leben. Ich sehe diesen Film als wertvolle Unterstützung um Menschen den Sinn von Familienlandsitzen im Sinne der Anastasia Bücher darzulegen.

Nun haben wir die englischen Untertitel überarbeitet und eine deutsche Übersetzung gemacht. Neben diesen Sprachen gibt es auch schon Untertitel in spanisch und chinesisch!

Wie gewohnt: Nach dem Starten des Films die gewünschten Untertitel auswählen durch Klick unten rechts auf das weiße Rechteck:

 

 

Dienstag 21. Januar 2014

MINUTO-Film jetzt mit deutschen Untertiteln

Seit 2012 gibt es den Film “MINUTO – make your own money”. Seit einiger Zeit gibt es Untertitel in englisch und sogar auch in slowakisch. Was fehlte waren die deutschen Untertitel.

Da wir die deutschen Untertitel als sehr wichtig ansehen haben wir entschieden die angefangene Arbeit von einem Übersetzer fertig stellen zu lassen.

Damit die Untertitel zu sehen sind muss man diese Funktion bei Youtube einschalten. Dazu muss man im Youtube-Film-Fenster NACH dem Starten des Filmes unten rechts das weiße Rechteck anklicken. Danach wählt man die gewünschte Sprache der Untertitel aus:


Direktlink zum Film auf Youtube:
http://youtu.be/CU8OCx_MO4E

 

###
Bei einem anderen Film hatten wir auch Verzögerungen mit den Untertiteln:
Another view of money, a spiritual economy (2006) von Steve Moyer.

Dieser Film hatte mir wertvolle Anregungen bei der Entwicklung des Minuto gegeben. Deshalb hatte ich auch begonnen die englischen Untertitel zu erstellen. Einige Freunde halfen mir seinerzeit dabei. Doch die Arbeit kam ins Stocken weil manche Worte und Sätze sehr schwer zu verstehen sind. Jetzt habe ich den Übersetzer gebeten die englischen Untertitel fertig zu stellen und gleich darauf die deutsche Übersetzung zu machen.

Beides ist nun fertig und auf youtube zu sehen. Auch hier wählt man die gewünschten Untertitel aus, wie oben beschrieben:

Direktlink: http://youtu.be/gvTYjfm0VX8

Dieser Film ist auch auf dotsub.com zu sehen. Dort können Übersetzungen in weitere Sprachen vorgenommen werden:
http://dotsub.com/view/b4991dba-230b-49c7-a825-de450ccd5df7

Die von Steve Moyer im Film angesprochene Vision eines Geldes der reinen Anerkennung, ohne Zahlen, wird vom Minuto nicht komplett erfüllt. Der Film geht in diesem Sinn weit über den Minuto hinaus. In anderen Worten gesagt, zeigt der Film, dass der Minuto ein brauchbares Brückenwerkzeug sein kann hin zu einer Gesellschaft des Schenkens ohne Erwartungen und ohne Verrechnung.

Weitere Infos zum MINUTO: www.minutocash.org

Samstag 4. Januar 2014

Erklärvideo über Familienlandsitze

Erklärvideo über Familienlandsitze und Siedlungen nach Anastasia

Menschen vom Projekt Weda-Elysia haben einen sehr anschaulichen Film hergestellt. Darin wird erklärt was Familienlandsitze sind und warum sie Sinn machen. Im Weda-Elysia-Blog wird zu dem Film geschrieben:

Ein Erklärvideo über Familienlandsitze … warum?

Kommune, Ökodorf oder Familienlandsitz-Siedlung nach Anastasia, das sind in ihren Grundlagen sehr unterschiedliche Ansätze des miteinander Lebens.

Mit dem hier gezeigten Erklärvideo machen wir einen ersten Versuch das Konzept von Familienlandsitz-Siedlungen nach Anastasia der bereiten Öffentlichkeit etwas näher zu bringen.
Wir möchten mit diesem Video Menschen und Familien anregen und inspirieren sich etwas näher mit der Vision des Lebens in einer Familienlandsitz-Siedlung zu beschäftigen.

So wie jeder, der selbst ein Haus bauen möchte, sich die elementarsten Grundlagen für den Bau in Form von Büchern und Fachliteratur aneignet, so sehen wir die Anastasia-Buchreihe als Bauanleitung für einen Familienlandsitz und entsprechende Siedlungen. Jede Siedlung wird dabei individuell wie seine Bewohner sein.

Wann in Deutschland die erste Familienlandsitz-Siedlung entsteht, hängt von unseren detaillierten Träumen, unseren gemeinsamen Plänen, unserem Glauben an die Möglichkeit und unserer gründlichen Vorbereitung ab.

Die Entstehung dieses Erklärvideos begann im Oktober 2012.
Wir danken allen Beteiligten die es uns ermöglichten, dass es hier nun zur Ansicht steht.

In eigener Sache: Die Familienlandsitz-Siedlung „Weda Elysia” besteht bisher als Vision und Geistschöpfung. Wir tun alles, damit sich diese Vision auf der Erde materialisiert.

Drum lasst uns jetzt miteinander noch klarer träumen, planen, handeln und unserer schöpferisches Tun feiern. Lasst uns siedeln auf dem Land.

Die Anastasia Bücher können hier bestellt werden: www.waldgartendorf.de/shop.html

Freitag 3. Januar 2014

Im Gedenken an Margrit Kennedy

Über mehr als 20 Jahre lang kannte ich Margrit Kennedy. Gemeinsam mit ihrem Mann hat sie Permakultur nach Europa gebracht. Ihr Spezialgebiet wurde das Geldsystem. Mit großem Engagement hat sie Regionalwährungen und auch den von mir erfundenen Minuto beworben.

Am 28. Dezember 2013 ist Margrit in Steyerberg nach kurzer Krankheit verstorben.

Im Internet fand ich diesen Hinweis: “Vor dem Tod hatte sie keine Angst, denn sie war überzeugt, dass ihre Seele bleibt – und nur ihren Körper verlässt.”

Und doch spüre ich eine Lücke in der Welt.
Ich habe gerne von ihr gelernt und mit ihr Gedanken ausgetauscht.
Mir ist als könnte ich sie jederzeit anrufen und mit ihr plaudern.
Es fällt schwer zu verstehen, dass dem nicht mehr so ist.
Die innere Verbundenheit bleibt.

Mögen ihre Gedanken für eine bessere Welt von vielen Menschen weiter getragen werden.

In Dankbarkeit
Konstantin

Sonntag 22. Dezember 2013

Der große Weg hat kein Tor – von Fukuoka – Neuerscheinung!

Jetzt ist endlich nach langer Wartezeit das wichtige Standardwerk des biologischen und permakulturellen Landbaus wieder neu aufgelegt worden: “Der große Weg” von Masanobu Fukuoka!

Ich kopiere daher meinen Blogeintrag vom Juni:

Meinen Einstieg in die Permakultur fand ich 1986 mit dem Buch “Der große Weg hat kein Tor” von Masanobu Fukuoka. Diese Buch ist meines Erachtens von herausragender Bedeutung und gefüllt mit geistiger Klarheit. Es zeigt tiefgründige Ansichten zu Sinn und Unsinn von menschlichen und besonders auch landwirtschaftlichen Tätigkeiten.

Seit Jahren war dieses Buch vergriffen.

 

Verlagstext:

»Der große Weg hat kein Tor« ist ein Grundlagenwerk alternativen Lebens und der alternativen Ernährungsbewegung. Es inspiriert Menschen weltweit, neue Wege zu gehen. Eine Erfolgsstory des Bio-Landbaus– und noch viel mehr: Für Masanobu Fukuoka war der vernünftige Umgang mit dem Boden ein Schritt zur Versöhnung des Menschen mit sich selbst und seiner  Umgebung.

»Der große Weg hat kein Tor« wurde in mehr als 25 Sprachen übersetzt. 1983 erschien die deutsche Fassung erstmals im pala-verlag. Das Buch vermittelt sowohl Einblicke in Fukuokas Weltsicht als auch in die Methoden seiner natürlichen Landwirtschaft. Unser Umgang mit Lebensmitteln, Ernährung und die Grenzen menschlichen Wissens sind weitere Themen. Wenn wir die Art und Weise ändern, in der wir unsere Nahrung anbauen, ändern wir unsere Nahrung, ändern wir unsere Werte. Und so handelt dieses Buch davon, auf Zusammenhänge, Ursachen und Wirkungen zu achten und nach eigenem Wissen Verantwortung zu übernehmen: ein Buch über Landwirtschaft, das gerade deshalb so bedeutend ist, weil es eben nicht nur von Landwirtschaft handelt.

Infos zum Autor: http://de.wikipedia.org/wiki/Masanobu_Fukuoka

Das Buch ist jetzt bestellbar: www.waldgartendorf.de/shop/artikeldetails/product/der-grosse-weg.html

Freitag 13. Dezember 2013

Das Wesen der Permakultur

Gemeinsam mit Bill Mollison hat Dave Holmgren die Permakultur Bewegung gestartet.

Nun hat Dave Holgren einen Artikel verfasst mit dem englischen Titel “Essence of Permaculture”. Dieser Text ist auch in mehreren Sprachen erhältlich. Die Sprachauswahl wird laufend erweiteret. Nun ist auch eine deutsche Version erhältlich.

Zum Download geht es hier:

http://holmgren.com.au/essence-of-permaculture-free/

Montag 9. Dezember 2013

Werbeflyer für Anastasia Index fertig

Vor fünf Tagen habe ich schon auf den neuen Anastasia Index hingewiesen. Jetzt habe ich einen Werbeflyer dafür entwickelt. Darauf kann man sehen wie der Index aufgebaut ist. Den Flyer kann man downloaden, die PDF versenden oder einfach auf den Link zur Datei hinweisen:

www.waldgartendorf.de/tl_files/dateien/anastasia-index-flyer.pdf

Donnerstag 5. Dezember 2013

Philosophie für Fußgänger

In den letzten Tagen gab es im HR interessante Beiträge vom Astrophysiker und Philosoph Harald Lesch. Auch wenn ich nicht alle Aussagen teile (z.B. zur sogenannten regenerativen Energie etc.), so empfehle ich die Beiträge doch sehr gerne.

Gesendet wurden vier Beiträge:

Harald Lesch: Philosophie für Fußgänger (1) Was kann ich wissen?
Dauer: 13:08 min.
Autor: Harald Lesch
Datum: 02.12.2013
Beschreibung: Der Münchner Astrophysiker Harald Lesch folgt den Spuren Immanuel Kants.

Harald Lesch: Philosophie für Fußgänger (2) Was soll ich tun?
Dauer: 12:51 min.
Autor: Harald Lesch
Datum: 03.12.2013
Beschreibung: Harald Lesch erklärt den kategorischen Imperativ und fordert mehr Zeit zum Nachdenken über mögliche Konsequenzen unseres Handelns.

Harald Lesch: Philosophie für Fußgänger (3) Was darf ich hoffen?
Dauer: 12:38 min.
Autor: Harald Lesch
Datum: 04.12.2013
Beschreibung: Der Astrophysiker Harald Lesch erzählt, warum Kant es hochvernünftig findet, an eine Institution wie Gott zu glauben.

Harald Lesch: Philosophie für Fußgänger (4) Was ist der Mensch?
Dauer: 12:18 min.
Autor: Harald Lesch
Datum: 05.12.2013
Beschreibung: Der Mensch könnte ein Lebewesen sein, das irgendwann tatsächlich einmal anfängt zu verstehen, was er ist, meint der Astrophysiker und Philosoph Harald Lesch.

Zum Anhören und zum Download gibt es einen Link:
http://www.hr-online.de/website/radio/hr2/index.jsp?rubrik=28184

Mittwoch 4. Dezember 2013

Buch Neuerscheinung: Anastasia Index

In den letzten Jahren habe ich einen Großteil meiner Aufmerksamkeit einem besonderen Buchprojekt gewidmet. Dadurch ist vieles zu kurz gekommen, manches liegen geblieben und einige neue Ideen noch nicht verwirklicht.

Jetzt ist die umfangreiche Arbeit vollbracht. Das Buch ist auf dem Weg zur Druckerei und wird Mitte Januar erscheinen.

Inhaltlich geht es in dem neuen Buch um die Anastasia Buchserie von Herrn Megre. Diejenigen, die diese Bücher noch nicht kennen, lade ich ein sich näher damit zu beschäftigen. Meiner Ansicht nach lohnt es sich sehr!

Als ich vor über 6 Jahren diese Buchserie durchlas war ich sehr berührt von den vielen darin steckenden Informationen.

Ich zitiere aus dem Vorwort des neuen Buchs:

In meinen Händen hielt ich eine außerordentlich wichtige Buchreihe, ja vielleicht sogar die bedeutendste Publikation unserer Zeit, prall gefüllt mit wertvollen Gedanken, Gefühlen und Geschichten, mit Analysen und Anregungen, Ritualen und Rezepten, Gedichten und vielem mehr. Nur: Wie würde ich je eine bestimmte Textstelle wiederfinden können, wenn ich sie ein weiteres Mal nachlesen wollte? «Ich kann doch nicht jedes Mal neun ganze Bücher durchlesen, wenn ich ein paar Zeilen wiederfinden möchte!»
In keinem der Bände fand sich ein Stichwortregister; es gab nur Inhaltsverzeichnisse mit den Überschriften der einzelnen Kapitel. Allein für meinen eigenen Bedarf begann ich daher, im ersten Band Notizen und Markierungen anzubringen. ­
Allerdings wurde es ob der vielen Zettelchen schnell unübersichtlich. Plötzlich hatte ich den Einfall, den Govinda-Verlag anzurufen und mich zu erkundigen, ob so etwas wie ein Index für Band 1 möglicherweise bereits existierte oder geplant sei. Ronald  Zürrer, der Inhaber des Govinda-Verlages, war sofort von meiner Idee angetan und fragte mich, ob ich denn bereit wäre, im Auftrag des Verlages einen solchen Index zu erstellen – und zwar nicht bloß einzeln für jeden Band, sondern gleich ein umfassendes Nachschlagewerk für die gesamte Buchreihe! Ohne den Zeit- und Arbeitsaufwand für dieses kühne Vorhaben auch nur annährend einschätzen zu können, sagte ich spontan: «Ja, klar!»

Soweit das Zitat vom Vorwort des neuen Buches.

Nach über 5 Jahren Arbeit ist dieser Gesamtindex nun fertig. Das Verzeichnis umfasst über 23.000 Einträge, davon über 5.000 Ober-, rund 18.000 Untereinträge sowie insgesamt mehr als 30.000 Fundstellen.

Das Buch erscheint im Govinda Verlag, gebunden mit Lesebändchen, hat 369 Seiten und kostet 29,90 Euro.

Der Index kann ab sofort bestellt werden und wird nach Erscheinen umgehend geliefert.