Fragen an Konstantin

Newsletter Anmeldung

Anastasia-Bücher-Shop

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Montag 20. September 2021

Anastasia: Wählen?! Völliger Unsinn! Völlige Illusion!

Wählen?! Völliger Unsinn! Völlige Illusion! Es gibt keine Wahlen! Kein einziges Mal, in keinem Staat, der als demokratisch und zivilisiert gilt, war je das Volk an der Macht.
Und die Wahlen? Sie sind völlig illusorisch! Erinnern Sie sich, was immer vor den Wahlen in einem so genannten demokratischen Staat geschieht. Es bekämpfen sich die Gruppen der Polittechnologen der Kandidaten unter Einsatz riesiger Geldmittel, raffinierter Methoden des psychologischen Einflusses auf die Menschen durch die Massenmedien, Fernsehen, durch anschauliche Agitationen.
Je höherentwickelter ein Staat ist, desto raffinierter ist sein Suggestionsverfahren in Bezug auf die Technik.
Völlig offensichtlich ist die Tatsache, dass immer das Team der Polittechnologen gewinnt, welches den größten Einfluss, die größte Suggestion hat. Unter dem Einfluss dieser Suggestion wählen die Menschen. Und sie denken, sie wählen auf eigenen Wunsch. In Wirklichkeit erfüllen sie nur irgendjemandes Willen.
Somit ist die moderne Demokratie – eine Illusion der Menschenmassen. Ihr Glaube an einen irrealen Aufbau der Gemeinschaft, eine nicht reale, illusorische Welt.
Alles liegt nur daran, dass es in der Natur keine Unterordnung unter die Mehrheit gibt. Die Gemeinschaft der Pflanzen, der Tiere, der Insekten kann sich ihrem Instinkt, der Bewegung der Planeten, der von der Natur eingerichteten Ordnung, dem Leittier unterordnen. Und die menschliche Gesellschaft wurde stets von einer Minderheit geleitet.
Nicht die Mehrheit führte Revolutionen aus und zettelte Kriege an, sondern sie beteiligte sich an Revolutionen und Kriegen unter der zielgerichteten Suggestion der Minderheit. So war es und so ist es.
Die Demokratie ist die gefährlichste Illusion, der eine große Zahl von Menschen unterliegen. Gefährlich deshalb, weil in der demokratischen Welt tatsächlich eine oder wenige Personen mit Leichtigkeit alle demokratischen Länder leiten können. Es braucht dazu nur viel Geld, ein gutes Team von Psychologen und Polittechnologen.

Zitat aus: Band 6, Seite 269

Sonntag 19. September 2021

Anastasia: jeder Abgeordnete sollte 150 Hektar bekommen

Anastasias Großvater: «Jeder Abgeordnete soll mindestens einhundertfünfzig Hektar Land für die Gründung einer Siedlung des neuen Typs zugeteilt bekommen. Seine neue Siedlung soll rein nach den Prinzipien von Anastasia aufgebaut werden. Wenn die Familie des Abgeordneten klein ist und keine Pläne für ihre Vergrößerung existieren, dann soll er aus der Gesamtfläche von einhundertfünfzig Hektar wie alle anderen Menschen genau einen Hektar Land zur lebenslangen Nutzung erhalten. Doch wenn der Abgeordnete Kinder hat, die bereits ihre eigenen Familien gegründet haben und ebenfalls ihre eigenen Familienlandsitze aufbauen möchten, so sollen auch sie je einen Hektar Land für ihre Vorhaben bekommen. Auf diese Weise gehen, je nach Größe seiner Familie, ein, drei oder fünf Hektar Land in das Eigentum des Abgeordneten über.»
Wladimir: «Und was soll der Abgeordnete mit dem Rest des gesamten Grundstücks anstellen? Sie haben doch von einhundertfünfzig Hektar gesprochen?»
«Dreißig Prozent der zur Verfügung stehenden Gesamtfläche kann er jedem Interessenten seiner Wahl überlassen. Und die übrig gebliebenen Grundstücke sollen an Menschen aus verschiedenen Gesellschaftsschichten – an Offiziere, Wissenschaftler, Künstler und Unternehmer – verteilt werden. In jeder Siedlung müssen unbedingt ein bis zwei Hektar Land für Kinder aus Waisenhäusern oder für Flüchtlinge reserviert werden. Es dürfen jedoch keine zwei Abgeordneten in derselben Siedlung ihre Familienlandsitze gründen.»
«Glauben Sie wirklich, dass in Zukunft bessere Gesetze verabschiedet werden, wenn jedem Abgeordneten ein Familienlandsitz nach Anastasias Muster gehört?»
«Natürlich wird sich die gesetzliche Lage verbessern. Die weisesten Gesetze der ganzen Welt werden das Leben in unserem Lande regeln.»
«Was macht Sie so sicher?»
«Momentan verbringen die Abgeordneten den Löwenanteil ihrer Arbeitszeit in ihren Büros und bei Sitzungen. Somit leben sie ziemlich isoliert und kennen die Sorgen des Volkes nicht. Momentan erreicht sie keine Dankbarkeit des Volkes für die guten Gesetze, aber auch kein Tadel für die schlechten. Sie folgen einfach ihrem natürlichen Trieb und sichern, so gut sie es nur können, den Wohlstand ihrer Familie ab. […] Die wahre Heimat beginnt jedoch immer mit einem eigenen Familiengrundstück und vergrößert sich kontinuierlich um die Anwesen von gleichgesinnten Familien. Menschen, die nun mit dem Aufbau ihrer Familienlandsitze beginnen, werden nicht nur ihre Heimat bekommen, sondern auch die Ewigkeit des Lebens erkennen. Der Verlust des eigenen Familienlandsitzes ist dagegen gleichzeitig ein Verlust der Heimat und der Ewigkeit. Das ist die größte Tragödie für eine Familie. Weder irgendwelche Gesetze noch die Moral, sondern allein die Familienlandsitze werden die Abgeordneten vor falschen Entscheidungen schützen. Und im Leben der Menschen, die ihre Heimat gefunden haben, wird das Geld nicht mehr die wichtigste Rolle spielen. Außerdem steht dem Menschen nur auf seinem Familienlandsitz das gesamte Spektrum an Nährstoffen für sein Wohlbefinden, und speziell für seine geistige Leistungsfähigkeit, zur Verfügung. Und gerade diese Grundlage ist für einen Menschen sehr wichtig, der in seinem beruflichen Alltag viel geistige Arbeit leisten muss. […] »
«Und wenn ein Teil der Abgeordneten von der Idee der Familienlandsitze nicht begeistert sein sollte? Wie sollen wir dann verfahren?»
«Nun kommen wir endlich zum Thema der Wahlen von Volksvertretern. Abgeordnete, die den Aufbau von eigenen Familienlandsitzen ablehnen, sollten vom Volk nicht mehr wiedergewählt werden.»

Zitat aus: Band 7, Seite 246

Samstag 18. September 2021

Anastasia: Arbeits- und Lebensbedingungen von Abgeordneten

Anastasias Großvater: «Wann denn? Zu welcher Tageszeit denkt er [der Abgeordnete] noch über die Gesetzvorlagen nach? Glaub mir, Wladimir, das Programm lässt ihm keine Zeit zum Nachdenken übrig. Wie es auch dir bekannt ist, wählt das Volk seit Urzeiten seine Vertreter und erwartet von ihnen neue, endlich weise Gesetze. Das Volk versteht jedoch nicht, dass schon viel früher ein Programm entwickelt wurde, mit dem die Abgeordneten ständig vom Nachdenken abgelenkt werden. Denk doch mal selbst in Ruhe darüber nach.»

Zitat aus: Band 7, Seite 242

Wladimir: «Könnten Sie uns eine neue Vorgehensweise bei den Wahlen und der darauf folgenden Organisation der Arbeitsabläufe in den gesetzgebenden Organen vorschlagen?»
Als Antwort hörte ich Folgendes:
Anastasias Großvater: «Es hat doch keinen Sinn, über die Wahlen zu sprechen, solange die Arbeits- und Lebensbedingungen der Abgeordneten nicht geändert worden sind.»
«Und wie sollen Ihrer Meinung nach deren Arbeits- und Lebensbedingungen aussehen?»
«Vor allem ist es notwendig, die Abgeordneten wenigstens teilweise aus ihrem künstlichen Informationsfeld herauszuführen. Ferner muss es ihnen möglich sein, sich mit Nahrung zu versorgen, die zu einer hundertprozentigen Gehirnleistung beiträgt.»

Zitat aus: Band 7, Seite 245

Freitag 17. September 2021

Baumschule Wurzelwerk

In Witzenhausen gibt es ein besonderes Unternehmen: Die Baumschule Wurzelwerk bietet Gehölze insbesondere für Waldgärten, Agroforstsysteme, Streuobstwiesen oder Obstplantagen. Es gibt dort auch Beratung für Keyline-Systeme und Permakultur.

Es gibt dort Esskastanien, Feigen, Äpfel, Birnen usw.

Der besondere Schwerpunkt liegt bei den Esskastanien. Die Initiatoren der Baumschule wollen essbare Baumlandschaften erschaffen!

Hier die Webseite: https://www.baumschule-wurzelwerk.de/

Hier der Prospekt: http://www.konstantin-kirsch.de/wp-content/uploads/2021/09/Flyer_Baumschule-WurzelWerk_2021.pdf

Freitag 17. September 2021

Pseudo-Faktenchecker versuchen sich mit dem „Erbsenzähler“ anzulegen

Ende August hatte ich schon mal auf das sehr gut Video vom „Erbsenzähler“ hingewiesen, das von Youtube gelöscht und später dann doch wieder freigeschaltet wurde: „Die Pandemie in den Rohdaten“
http://www.konstantin-kirsch.de/2021/08/videotip-die-pandemie-in-den-rohdaten.html

Mittlerweile hat eine angebliche „Faktencheckerin“ von Correctiv dem Autor des Filmes einige Fragen gestellt.

Der Schriftwechsel wird nun auf der Webseite eines Anwaltes veröffentlicht, weil Correctiv den Filmemacher gleich wegen Urheberrechtsverletzung angegangen ist, als er mit seinen Antworten auch die Fragen veröffentlichte…

https://www.steinhoefel.com/2021/09/die-interview-polizei-von-correctiv-fragt-der-corona-erbsenzaehler-antwortet.html

Meines Erachtens wirkt diese angebliche „Faktencheckerin“ auf mich zu 100% als „Bestätigungsfehler:In“. Die will nur ihr Vorurteil bestätigen und sonst gar nichts. Wer wirklich Fakten checken will muss unvoreingenommen sein. Diesen Eindruck habe ich beim Filmemacher Marcel Barz. Er checkt wirklich die Fakten. Diejenige von Correktiv kann das nicht – und will es wohl auch gar nicht.

Freitag 17. September 2021

Anastasia: Befreiung von Besatzungsmacht

Häftling: «Wer hindert uns in Russland daran, jedem Bürger ein Hektar Land zu geben? Ich verstehe das einfach nicht. Gehört die russische Erde uns, den Bürgern Russlands, oder nicht?»
«Laut unseren von der Duma verabschiedeten neuen Gesetzen kann heute jeder Bürger unseres Landes ein Privatgrundstück erwerben», teilte die Dumaabgeordnete stolz mit.
«Und wenn ich nicht genug Geld zur Verfügung habe, um wenigstens einen Hektar Land zu kaufen, habe ich dann keine Heimat mehr? Bedeutet das für mich keine Heimat heute und keine morgen? Und wenn Russland meine Heimat ist, bei wem muss ich dann mein Land kaufen? Es sieht so aus, als hätte jemand meine Heimat komplett, bis zum letzten Hektar, besetzt, und fordert nun von jedem Bürger Russlands den Rückkauf seines Landes. Das sieht nach kriminellen Machenschaften aus, ohne Gerechtigkeit und ohne Logik. Und Sie, Chef“, sprach Harlamytsch den Leiter der Kommission an, „Sie sind doch, nach Ihren Abzeichen zu urteilen, ein General. Befreien Sie doch unser Land von dieser Besatzungsmacht, die auch noch Geld für die Nutzung unserer Erde fordert. Oder sind Sie bereit, für Ihr Stückchen Heimat viel Geld zu bezahlen?»

Zitat aus: Band 7, Seite 236

Donnerstag 16. September 2021

sehr spannende Tage liegen vor uns: 24.9. Ergebnis Wahlprüfung Arizona

Vor zwei Stunden hat die Senatorin des Bundesstaates Arizona, Wendy Rogers, den Termin für die Veröffentlichung der Wahlprüfung 2020 bekannt gegeben:

The date to release the audit results is next Friday Sept 24th at 1 pm on the Senate floor. Because we have no hearing rooms it will be presented to Chairman Petersen and Senate President Fann. Gallery will be open to public.

Quelle: https://t.me/wendyrogersaz/1125

Übersetzung:

Der Termin für die Veröffentlichung der Prüfungsergebnisse ist am kommenden Freitag, den 24. September um 13 Uhr im Senatssaal. Da wir keine Anhörungsräume haben, werden die Ergebnisse dem Vorsitzenden Petersen und dem Senatspräsidenten Fann vorgestellt. Die Galerie wird für die Öffentlichkeit zugänglich sein.

Siehe auch hier:
https://mediarightnews.com/its-happening-wendy-rogers-announces-arizona-election-audit-release-date-of-september-24th/

Ich gehe davon aus, daß ein grandioser Wahlbetrug bewiesen ist, der zur Folge hat, daß in der amerikanischen Politik alles durchgewirbelt wird. Direkt damit zusammenhängend wird die gesamte Welt durchgeschüttelt.

Es gibt schon Stimmen, die prophezeien, daß am Wochenende danach, also am 25/26. September, Donald Trump wieder ins Weiße Haus einzieht!

Wir werden erleben, was passiert.

Auf jeden Fall ist davon auszugehen, daß sehr mächtige Interessengruppen in den kommenden Tagen bis zum 24. ALLES tun werden, was in ihrer Macht steht, um diese Bekanntgabe des bewiesenen Wahlbetruges zu verhindern. Und es wird Einsätze der guten Kräfte geben, die die Handlungen der Betrüger und Verbrecher stoppen werden. Insgesamt ist vieles denkbar: Stromausfall, Attentate, militärische Einsätze und vieles mehr.

Schon immer gilt die Empfehlung, Vorräte an Wärme, Wasser, Nahrung, Licht usw. für mindestens 2 Wochen bereit zu haben.

Jetzt ist ein guter Zeitpunkt, die eigene Situation noch einmal genau zu betrachten und gegebenenfalls zu verbessern. Man möge bitte auch daran denken, etwas Warmes, Leckeres, Aufbauendes für die Nachbarn bereit zu halten, die eventuell geschockt sein könnten, weil sie in keinerlei Weise vorbereitet sind.

Donnerstag 16. September 2021

Anastasia: Heimat

Anastasia: «Die Erde könnte tatsächlich die Heimat aller Menschen sein. Eigentlich aber ist die Heimat eines Menschen der Ort, an dem alle seine Daseinsebenen auf einen Punkt zusammenlaufen und ihn mit dem Kosmos verbinden. ‹Heimat› solltest du den Ort nennen, an dem du dir einen Raum der Liebe geschaffen hast, den Ort, wo du mit dem Universum in Kontakt stehst und den Kosmos atmest. Durch diesen Kontakt wirst du unermessliche Kraft schöpfen und wirst sogar in anderen Welten bekannt sein. Alles wird dir dienen, so wie Gott, unser Schöpfer, es ursprünglich wollte.»

Zitat aus: Band 4, Seite 154

Anastasia fuhr fort: «Wähle dir zunächst einen Ort auf der Erde aus, der dir in vieler Hinsicht geeignet erscheint, einen Ort, an dem du leben möchtest und von dem du dir vorstellen kannst, dass auch deine Kinder dort leben wollen. Noch deine Urenkel werden dir dafür dankbar sein. Das Klima an diesem Ort soll für dich angenehm sein. Dort nimm dir einen Hektar Land. Suche das Land gut aus, denn diese Entscheidung soll für Jahrhunderte gelten.»
Wladimir: «Niemand kann sich einfach so ein Stück Land nehmen. Land kann man nur kaufen, aber auch nur dort, wo jemand willig ist, es zu verkaufen.»
«Ja, so ist es leider. Dein Heimatland ist riesengroß, aber du kannst darin nicht einmal einen Hektar Land finden, auf dem du für dich und deine Kinder ein kleines Paradies erschaffen kannst. Dann ist es aber allerhöchste Zeit, es zu versuchen. Du musst versuchen, die bestehenden Gesetze so gut wie möglich auszunutzen.»

Zitat aus: Band 4, Seite 168

Wladimir: «Natürlich kenne ich nicht alle Gesetze, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass es per Gesetz niemandem erlaubt ist, auf Jahrhunderte hinaus ein Stück Land zu erwerben. Als Landwirt kann man vom Staat Land pachten – sogar viele Hektare -, aber höchstens für neunundneunzig Jahre.»
Anastasia: «Dann muss man für den Beginn eben das Land pachten. Aber natürlich muss es möglich sein, dass jeder einen Flecken Land als Heimat hat. Schließlich hängt davon auch das Wohl des Staates ab. Wenn die Gesetze tatsächlich so unsinnig sind, müssen sie schleunigst geändert werden.»

Zitat aus: Band 4, Seite 169

So machte ich mich auf den Weg durch die Taiga und ließ meinen Gedanken freien Lauf. Eine Frage beschäftigte mich dabei besonders: Wie kommt es, dass wir – genauer gesagt die meisten von uns – zwar ein Heimatland haben, aber kein eigenes Stück Heimatboden? Wir haben in unserem Land noch nicht einmal ein Gesetz, das einem Menschen und seiner Familie das Recht verbürgt, auf Lebenszeit auch nur einen Hektar Land zu besitzen. Die Parteien versprechen alles Mögliche, doch die Frage nach Privatbesitz von Grundstücken scheinen sie in ihren Programmen alle zu vermeiden. Warum nur? Wie kann man überhaupt von einem Heimatland sprechen, wenn es sich nicht aus solchen kleinen Heimatparzellen mit Haus und Garten zusammensetzt? Es muss ein Gesetz erlassen werden, das jedem ein Stück Heimatboden gewährt – jeder Familie, die das möchte.

Zitat aus: Band 4, Seite 211

Wie aber sollte das Gesetz lauten? Vielleicht so?
«Der Staat ist verpflichtet, jedem Ehepaar auf deren Ersuchen das Nutzungsrecht für einen Hektar Land auf Lebenszeit zu übertragen. Dieses Land kann innerhalb der Familie vererbt, darf jedoch nicht verkauft werden. Landwirtschaftliche Erzeugnisse dieses Grundstücks dürfen nicht besteuert werden.»

Zitat aus: Band 4, Seite 212

Mittwoch 15. September 2021

Anastasia: Die Kernideen der Bücher

Politologe: «… Gegen die Ideen, die in der Buchreihe ‚Klingende Zedern Russlands‘ dargelegt sind, läuft eine zielgerichtete deutliche Kampagne mit dem Ziel, ihre Verbreitung in der Gesellschaft zu verhindern …
Die Kernideen der Bücher bestehen in der Stärkung des Staates, in der Entwicklung eines nach Möglichkeit vollen Einvernehmens zwischen verschiedenen sozialen Schichten der Gesellschaft durch Wohlstand jeder einzelnen Familie. Der Wohlstand wird erreicht, indem jeder Familie, die das wünscht, mindestens ein Hektar Land zur lebenslangen Nutzung übertragen wird. Im Kontext der Bücher klingt diese Idee recht überzeugend und dominiert über die anderen. Folglich opponieren die Gegner, gleich mit welchen Argumenten, tatsächlich gerade gegen diese Idee.
Die nächste Frage der Buchreihe ‚Klingende Zedern Russlands‘, die das Göttliche Wesen des Menschen, den Ursprung seiner Seele, betrifft, kann auf viele religiöse Konfessionen abstoßend wirken. Die Hauptheldin des Buches bestätigt, dass das paradiesische Leben des Menschen auf der Erde von ihm selbst aufgebaut werden soll. Der Mensch ist ewig, von Jahrhundert zu Jahrhundert ändert er nur seinen Leib. Die ganze uns umgebende Natur ist von Gott geschaffen und ist Sein lebender Gedanke. Nur in Berührung mit der Natur kann der Mensch das Programm Gottes, das Wesen seiner Vorbestimmung auf der Erde verstehen …
Diese Konzeption, ihre Argumentation und Überzeugung müssen einfach abstoßend wirken, besonders in Kreisen religiöser Fanatiker, die das Weltende und den Übergang der einen ins Paradies über den Wolken und der anderen in die Hölle für unvermeidlich halten. Eine solche Konzeption ist für viele Menschen vorteilhaft, die unfähig sind, ihr Leben unter den Bedingungen des irdischen Seins glücklich aufzubauen.»

Zitat aus: Band 6, Seite 242

Dienstag 14. September 2021

Anastasia: Träume verwirklichen

Jeder, sogar ein unrealistisch und absolut phantastisch erscheinender Traum wird Realität, wenn der Mensch, dem dieser Traum am Herzen liegt, seiner Verwirklichung mit einer Reihe von einfachen Handlungen entgegenkommt.

Zitat aus: Band 7, Seite 11

Viele Menschen glauben, ihr Schicksal würde von einer höheren Macht bestimmt. Diese höhere Macht stellt jedoch jedem Menschen ganz einfach die stärkste Energie des Universums zur Verfügung, mit der er imstande ist, sein Schicksal selbst zu bestimmen und sogar neue Galaxien entstehen zu lassen. Man nennt diese Energie „der menschliche Gedanke“.
Doch das Wissen dieser Tatsache allein reicht für ihre praktische Umsetzung nicht aus. Diese Kraft muss erst begriffen und erfahren werden.

Zitat aus: Band 7, Seite 17

Nur das Begreifen und das Anerkennen der Gedankenenergie gestatten uns, unser Leben und das Leben unserer Nächsten glücklicher zu gestalten. Denn genau dieses glückliche Leben ist für die Menschen auf der Erde vorausbestimmt.

Die Gültigkeit folgender Kernaussagen ist unbestritten:
Erstens ist ein Mensch ein denkendes Wesen.
Zweitens gibt es im Universum keine stärkere Kraft, als die Gedankenenergie: Alles, was wir sehen, einschließlich uns selbst, ist durch die Gedankenenergie erschaffen worden.

Zitat aus: Band 7, Seite 18