Fragen an Konstantin

Newsletter Anmeldung

Spenden

Wer diesen Blog unterstützen will, kann spenden:

Projekt Waldgartendorf e.V.
VR-Bank Bad Hersfeld
DE41532900000036101300
BIC: GENODE51BHE
Verwendungszweck: Spende

Archiv

Green Hosting mit Ökostrom und lokal erzeugtem Solarstrom!
Samstag 19. Dezember 2020

stromlose Pelletöfen

In Zusammenhang mit der Beschäftigung mit Holzherden fand ich nun, das es Pelletöfen gibt, die keinen Strom benötigen. Dies war für mich neu. Sicherlich ist es so, das man Pellets schwerlich selber herstellen kann. Es könnte jedoch auch möglich sein, ähnlichen Brennstoff zu ernten. Beispielsweise könnten Nussschalen vergleichbare Verbrennung ergeben. Diese müsste man nur gezielt brechen und sieben um eine gleichmäßige Körnung zu haben, so das Pelletöfen damit funktionieren.

Ich hatte diesen Gedanken bisher nur beiläufig betrachtet, weil Pettelöfen doch Strom brauchen – dachte ich bis gestern. Nun erfuhr ich, das beispielsweise die Firma Koppe eine ganze Reihe an mechanisch betriebenen Pelletöfen hat. In deren Katalog steht drin, das vergleichbare Pelletöfen mit Stromanschluss durchaus 22 Euro Strom pro Monat verbrauchen können! So etwas ist natürlich viel zu viel Strom, wenn man ein abgelegenes Gartenhaus oder einen Bauwagen beheizen will, die nicht am Netz hängen.

Die Pelletöfen on Koppe werden mit Handkurbel mechanisch aufgezogen ähnlich einem mechanischen Uhrwerk. Dann fand ich noch einen Pelletofen „Gravio“ von der Firma Fireplace, der ohne Kurbel auskommt weil alleine die Gravitation die Zugabe von Pellets steuert.

Alle genannten Öfen sind jedoch zu leistungsstark für kleine Räume wie einen Bauwagen wobei ausgerechnet in solch kleinen Räumen eine langsam und gleichmäßige Wärmeabgabe eines Pelletofens geschickt ist.

Wer sich auf die Suche nach stromlosen Pelletöfen macht, findet vielleicht noch mehr Auswahl und auch noch kleinere Öfen. Dann gerne hier einen Kommentar dazu geben.

Donnerstag 17. Dezember 2020

staatlich bezahlte Satanisten im Kampf gegen Paradiesgärtner?

Eine Warnung vorab:
Wer nicht hinabtauchen will in menschen- und lebensfeindliche Abgründe möge diesen Blogeintrag besser nicht lesen.

Seit ein paar Jahren beobachte ich wiederkehrende Verleumdungsversuche bezüglich der Anastasia-Bücher und deren Lesern. Auch ich persönlich wurde mehrfach direkt angefeindet. Die Palette des Gegenwindes ist umfangreich. So gab es milde Fälle wie bösartige Zeitungsartikel oder Filme, Mobbing, Klatsch und Tratsch, Abbruch von Geschäftsbeziehungen und Verlust von Freundschaften . Es gab bei mir aber auch versuchte Nötigung per Telefon bis hin zu lockeren Radmuttern. Mir ist darüber hinaus ein Fall bekannt, bei denen das Gartenhaus von Anastasia-Lesern per Brandstiftung abgefackelt wurde. Einem anderen Leser wurde das hauptberufliche Arbeitsverhältnis gekündigt. Das sind dann schon Handlungen, die weit jenseits von Meinungsfreiheit oder Satire liegen, mit dem sich manche bösartigen Schreiberlinge für gewöhnlich herausreden wollen, nachdem sie mit besten Kräften versuchten, Existenzen zu zerstören.

Was mich daran so sehr wunderte ist der Umstand, das ich als zentrale Aussage in den Anastasia-Büchern lese, das die Bestimmung der Menschheit sei, den Planet Erde wieder schön zu machen und hier auf Erden ein Paradies zu erschaffen durch wunderschöne Gärten.

Meine chronische Frage war über lange Zeit:

Wieso werden Paradies-Gärtner angefeindet?

Nun sind Verknüpfungen aufgetaucht, die sehr stark aufhorchen lassen!

Es gibt eine Stiftung, die im Zusammenhang der Anti-Anastasia-Hetze immer wieder auftaucht. Diese Stiftung hat den Namen: Amadeu Antonio Stiftung. Laut eigener Webseite ist das Ziel dieser Stiftung die Stärkung einer demokratischen Zivilgesellschaft, die sich konsequent gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus wendet.
Beleg: https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/

Diese Stiftung hat auf ihrer Webseite belltower.news schon mehrere Anti-Anastasia-Artikel veröffentlicht.
Beleg: https://www.belltower.news/?s=anastasia

Geleitet wird diese Stiftung von der Ex-Stasi-Mitarbeiterin Anneta Kahahe
Beleg: https://de.wikipedia.org/wiki/Anetta_Kahane

Diese Stiftung wurde üppig mit Steuergeldern finanziert. Alleine im Jahr 2018 bekam sie staatliche Fördermittel in Höhe von 2,77 Milllionen Euro.
Beleg: https://de.wikipedia.org/wiki/Amadeu_Antonio_Stiftung#Einnahmen_und_Ausgaben

Diese im Volksmund auch „Stasi-Stiftung“ genannte Stiftung wiederum ist Trägerin des IDZ:
„Institut für Demokratie und Zivilgesellschaft – Thüringer Dokumentations- und Forschungsstelle gegen Menschenfeindlichkeit“
Beleg: https://www.idz-jena.de/ueber-das-institut/profil/

Das IDZ wird gefördert von:
– Thüringer Landesprogramm für Demokratie, Toleranz und Weltoffenheit
– Thüringer Ministerium für Bildung, Jugend und Sport
– Bundesministerium für Bildung und Forschung
Beleg: https://www.idz-jena.de/ (unteres Seitenende)

Dieses IDZ hat einen Mitarbeiter mit dem Namen: Dr. Axel Salheiser
Beleg: https://www.idz-jena.de/ueber-das-institut/mitarbeitende/dr-axel-salheiser/

Herr Salheiser ist Mitautor des Forschungsberichtes „Topografie 2019: Phänomene des Rechtsextremismus und der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit in Thüringen“ in dem auch gegen die Anastasia-Bücher und deren Leser Stimmung gemacht wird.
Beleg: https://www.komrex.uni-jena.de/komrexmedia/literatur/projektbericht_topografie_dez2019.pdf

Herr Salheiser war Mitreferent auf einem Kongress „Rechtsextreme Netzwerke“, bei dem unter anderem auch gegen die Anastasia-Bücher und deren Leser Stimmung gemacht wurde.
Beleg1: https://www.gruene-thl.de/system/files/document/2019-03-22_23%20Kongress%20Rechtsextreme%20Netzwerke_0.pdf
Beleg2: https://www.madeleine-henfling.de/rechtsextreme-netzwerke-rechtsrock-kampfsport-und-rechtsextreme-strukturen-in-staatlichen-institutionen/

Herr Salheiser ist (war?) Black Metal Musiker mit dem Pseudonym „Drakh“
Beleg: https://www.metal-archives.com/artists/Drakh/1910

Unter dem Namen „Drakh“ übernahm Herr Salheiser in seiner Band Katharsis Gitarre, Schlagzeug und Gesang, Scorn Gitarre und Bass.
Beleg: https://de.wikipedia.org/wiki/Katharsis_(Band)

Die Band vertritt einen religiösen, theistischen Satanismus. Auszug aus dem Textheft des Albums Kruzifixxion:
„We must secure total annihilation of humanity and end all life on this planet“
Übersetzung:
„Wir müssen die totale Vernichtung der Menschheit gewährleisten und alles Leben auf diesem Planeten beenden“
Beleg: https://de.wikipedia.org/wiki/Katharsis_(Band)#Ideologie

Verwundert es, wenn Menschen und Institutionen mit dieser Ideologie gegen Paradiesgärtner kämpfen?
Keineswegs. Das ist die logische Folge ihrer inneren menschen- und lebensfeindlichen Haltung!

Für die Paradiesgärtner ist jedoch Angst und Panik fehl am Platz. Wir müssen auch nicht gegen den Schatten und gegen das Böse kämpfen. Es reicht vollkommen aus, innerlich in der Liebe zentriert zu bleiben, zu gärtnern und alle Informationen über den Schatten zu veröffentlichen. Es muss einfach nur alles ans Licht, dann löst sich das Böse auf.

Der Schatten fürchtet das Licht wie die Pest!!

Auf diesen Zusammenhang von Amadeu-Antonio-Stiftung und dem Satanismus wurde ich aufmerksam über diese Seite, vielen Dank für die Recherche und den Mut der Veröffentlichung!
https://www.stefanraven.de/politik/dr-axel-salheiser-soziologe-extremismusforscher-satanist/

Anmerkung: Ich kenne Herrn Salheiser nicht persönlich und habe nichts gegen ihn. Vielleicht sind die Zitate und Webreferenzen nur Überbleibsel aus einer Vergangenheit, von der er sich schon längst löste. Für mich steht diese Geschichte stellvertretend für vermutlich viele andere Menschen, die gegen die Anastasia-Bücher kämpfen und meiner Einschätzung nach in ihrem tiefen Inneren diverse „Leichen im Keller“ haben. Auch diese Menschen dürfen Paradiesgärtner werden. Sie haben auch schon angefangen die Anastasia-Bücher zu lesen. Und wenn eines Tages nicht nur der Einzelhandel bis hin zu den Baumärkten geschlossen wird sondern auch noch Supermärkte schließen müssen, dann wird ihnen doch sicher auch das Licht aufgehen, das ein eigener Garten für das Leben und das Überleben wertvoll ist.

*****

Nachtrag:

Eine Leserin hat mich daran erinnert, das es förderlich ist, wenn viele Menschen gemeinsam an etwas lichtvolles, positives denken.

Dazu gibt es ein passendes Zitat aus dem Anastasia-Band 2 Seite 58:

«Es wäre gut, wenn viele Menschen zu einer bestimmten Zeit
erwachten – sagen wir, um sechs Uhr morgens. Und wenn sie an
etwas Gutes denken, ganz gleich, was es ist. Hauptsache, die Gedanken
sind positiv. Man kann an seine Kinder denken, an alle, die
man lieb hat, und daran, was man tun kann, dass es ihnen allen gut
geht. Wenigstens fünfzehn Minuten sollte man so denken. Je mehr
Menschen dies tun, desto schneller kommt die Antwort. Die Zeit
auf der Erde ist wegen der Erdrotation in Zonen unterteilt, aber die
von der Gedankenkraft der Menschen erschaffenen Bilder werden
zu einem einheitlichen, lichten und ausdrucksvollen Bewusstseinsbild
verschmelzen. Das gleichzeitige Denken an etwas Lichtes verstärkt
die Fähigkeiten des Einzelnen um ein Vielfaches.»

Donnerstag 17. Dezember 2020

Umfrage Holzherd

Seit Jahren beschäftige ich mich mit Holzöfen. Nach intensiver Prüfung fand ich die Tigchel-Speicheröfen als besonders herausragend für das Beheizen von Wohnungen und Häusern. Dazu habe ich schon mehrfach hier im Blog geschrieben. Sehr bedeutend ist für mich der hohe Wirkungsgrad von über 90%. Allerdings kann man mit einem Tigchel-Ofen nicht kochen und nur sehr eingeschränkt backen.

Ich sehe als optimale Ergänzung einen holz befeuerten Küchenherd. Mit so etwas kann man je nach Bedarf kochen und /oder backen.

Wenngleich es auch Holzherde gibt mit deutlich über 80% Wirkungsgrad so liegen alle bisher von mir gefundenen Herde deutlich unter dem Wirkungsgrad eines Tigchel-Ofens. Außerdem produziert eine Holzherd weit mehr Warmluft als gesunde Strahlungswärme und kann unmöglich die durchs Feuer freigesetzte Wärme so lange speichern wir ein Speicherofen. Das ist alleine schon durch das deutlich geringere Gewicht begründet (Holzherd ca. 100 bis 300 kg / Tigchel 800 bis 1200 kg).

In den vergangenen Wochen habe ich mich intensiv mit dem Angebot an Holzherden beschäftigt und bin nun in manchen Punkten schlauer als vorher, in anderen Punkten eher verwirrt. Deshalb wende ich mich nun an meine Leser und bitte um Erfahrungsberichte und Empfehlungen. Konkret gesagt erwägen wir ernsthaft die Anschaffung eines Holzherdes. Ein Problem bei der Auswahl war die Bauweise des Waldgärtnerhauses. Das ist nämlich ein Holz-Blockhaus. Und damit gelten die Wände als brennbar und es gibt Sicherheitsabstände, Brandschutzvorschriften etc. Beim Angebot nach Holzherden finden sich vordergründig jede Menge optische Reize, Angebote für spezielle Deko-Auswahl und Farben, aber nach den technischen Details wie Sicherheitsabständen kann man suchen ohne Ende. Es finden sich dann beispielsweise Sicherheitsabstände von 4 mm über 70 cm bis hin zu 2 Meter. Wir wollen aber keine Kochinsel aufstellen an der man sich schon beim Vorbeilaufen einen „Sonnenbrand“ holt. Wir wollen gerne auch im Sommer kochen und Backen ohne dann vor lauter Hitze zu schmelzen… In all der Werbung, sowie in der Beratung in einem Fachgeschäft, erlebten wir deutliche Gewichtung auf die oberflächlichen optischen Gestaltungsfragen und weniger bis gar nicht fachliche Hinweise auf technische Montagedetails.

Fragen, die mich bewegen sind beispielsweise:

  • Welche Bauweise / welches Modell ist günstig zum Backen von Plätzchen, Kuchen und Brot?
  • Welcher Holzherd wärmt hauptsächlich die Speisen und fast nicht den Raum?
  • Welchen Holzherd kann man an eine Holzwand stellen ohne gigantische Brandschutzvorkehrungen?
  • Es gibt moderne Bauweisen, die eher schmal sind (ab 50cm) bei denen oben ein breiter Feuerraum mit Fenster ist und unterhalb der Backraum. Traditionell ist ja eher der Feuerraum seitlich neben dem Backraum. Taugt diese moderne Bauweise etwas oder ist das vorrangig nur Optik zum Betrachten des Feuers?
  • In der Auswahl gibt es Stahlplatten und Ceranfeld. Was hat welche Vorzüge?
  • Ist Kochen und Backen auf Holzfeuer im Sommer überhaupt machbar (Überhitzung der Küche?) oder ist es besser für diese Jahreszeit einen Gasherd bereit zu halten?
  • usw.

Ich freue mich über Antworten und werde zu gegebener Zeit auch gerne berichten welches Ergebnis wir gewählt haben.

*****

Nachtrag 13.1.2021

Wir haben uns entschieden für einen Herd der Firma Haas und Sohn, und zwar diesen hier;
https://www.haassohn.com/de/produkte/herde/HSDZ%2075.5-SF%20easy_f-11049
in der Farbe weiß mit Glaskeramikplatte:

Der Herd von Haas und Sohn kostet neu unter 2500 Euro (bei Bedarf zuzüglich seitlicher Wärmeschutzeinheiten) und braucht nach hinten zu einer Holzwand einen Sicherheitsabstand von nur 20 cm. Es mag bessere Herde geben. Jene liegen jedoch in einem weit höheren Preisbereich. Und ich fand keinen vergleichbaren mit diesem Sicherheitsabstand. Der Herd von Haas und Sohn ist funktionell und legt keinen Wert auf Schnickschnack. Noch ist er nicht an Ort und Stelle, es fehlen noch ein paar Vorbereitungen.

Dienstag 15. Dezember 2020

Fortschritt oder Rückschritt?

Netzfund:

Dienstag 15. Dezember 2020

Anastasia-Bücher sind lieferbar

Immer wieder bekomme ich Anrufe ob denn die Anastasia-Bücher lieferbar seien. Angeblich haben manche Buchhändler Schwierigkeiten die komplette Buchreihe vom Großhandel zu bekommen.

Bei uns sind alle Anastasia-Bücher vorrätig!

https://www.waldgartendorf.de/shop/anastasia/

Sonntag 13. Dezember 2020

Buchtip: Water for any Farm

Vor drei Jahren schrieb ich schon über das sehr empfehlenswerte Buch von Mark Shepard: „Restauration Agriculture“
http://www.konstantin-kirsch.de/2018/01/aufbauende-landwirtschaft.html

Jetzt, im Sommer 2020, hat Mark Shepard ein neues Buch herausgebracht, welches ich besonders hervorheben will:

Water for any Farm

Ich habe es zwar erst seit kurzem, nur angelesen und durchgeblättert, aber allein das reicht mir schon, das Buch zu empfehlen.

Das Buch basiert auf dem ähnlich betitelten Buch „Water for every farm“ von Yeomans.(1973)

Der Vorläufer davon war das Buch: The Keyline Plan von 1954. Dieses Buch ist frei verfügbar als html oder pdf über diese Seite:
https://soilandhealth.org/book/the-keyline-plan/

Hier nun das Titelbild des neuen Buches:

Zu bestellen bei Amazon.

Hinweis für die Kritiker bezüglich Amazon: Ich verstehe das Anliegen, kleine Buchhandlungen zu unterstützen und so einen großen Händler nicht zu fördern. Andererseits gibt es über Amazon einiges an Büchern aus dem Ausland, die über kleine Händler nicht zu bekommen sind. Desweiteren hat Amazon in unserem Landkreis eine Zentrale und ist damit ein bei uns regionaler großer Arbeitgeber.

Auszug aus einem Kommentar, der bei Amazon zu diesem Buch erschienen ist:

This might be the most important book I read in my lifetime.

Sonntag 13. Dezember 2020

Online Kongress: Visionen Erde 2.0

Die Kurzbezeichnung „2.0“ als Ausdruck etwas grundlegend Neuen stammt aus der Entwicklung des Internets und ist exakt 17 Jahre alt. Im Jahr 2003 wurde der Begriff „Web 2.0“ im Dezember 2013 öffentlich bekannt gemacht.

Die Zahlenbezeichnung stammt von Versionsnummern von Softwareprojekten. Versionen mit „null“, also 0.1 – 0.2 und so weiter, bezeichnen Versionen der ersten Entwicklungsschritte, der Prototypen. Sobald diese ersten Experimente richtig funktionieren wird umgestellt auf „eins“, also: 1.0 – 1.2 – 1.3 und so weiter. Wobei auch mehr Stellen hinter dem Komma möglich sind, wenn beispielsweise nur ganz kleine Neuerungen eingeführt wurden in die Version 1.5, dann heißt die neue Version: 1.51. Bei weiteren kleinen Neuerungen lautet es 1.52 und wenn statt Kleinigkeiten deutliche Neuerungen integriert werden, lautet die nächste Version beispielsweise: 1.6.

Die Stufe von „eins-punkt-x“ zu „zwei-punkt-x“ bezeichnet einen gewaltigen grundlegenden Sprung. Auch genannt, einen Quantensprung. Da geht es nicht um kleine Korrekturen, kleine Verbesserungen, neue Fassade, und so weiter. Bei so einem Sprung geht es um weit mehr. Bei der Entwicklung des Internets gab es vor Web 2.0 nur statische Internetseiten. Mit der Entwicklung von Web 2.0 wurde es interaktiv, das heißt, die Betrachter der Webseite konnten aktiv werden, beispielsweise Kommentare schreiben oder chatten – heutzutage eine Selbstverständlichkeit. Vorher, also im Web 1.x, gab es das nicht.

Und nun kommt ein Online Kongress mit dem Titel: „Visionen Erde 2.0“!

Was das bedeutet ist leicht zu erklären: Die Menschen werden zu kreativen Mitschöpfern der Entwicklung.

Bisher gab es Vorgesetzte, Vorgaben und Vorschriften. Obrigkeiten versuchten Untergebene zu steuern. Egal in welcher Position des Systems, weit verbreitet war das Gefühl sich als Rädchen im Getriebe zu erleben, als Hamster im Hamsterrad. Praktisch jeder war fremdbestimmt.

Doch was kommt nun, wenn eine neue Epoche der Erde entsteht?
Wie gehen wir mit uns und mit der Erde um?
Wie finden wir den Weg vom Opfer, vom Treibholz in der Brandung, zum Mitgestalter des Seins?

Demnächst startet ein OnlineKongress zu genau diesem Thema. Eine breite Anzahl an Rednern spricht über das große Bild und über folgende Einzelthemen:

  • Gesundheitsbewusstsein
  • Ernährung
  • gehirngerechtes Lernen
  • gemeinschaftliches Miteinander
  • Geldordnung
  • neue Technik – freie Energien
  • Neues Wohnen
  • die Macht der Gedanken

Auch ich wurde eingeladen als Redner mitzuwirken und habe zugesagt. Ein besonderer Schwerpunkt in meinem Beitrag ist das neue Leitbild, das über die Anastasia-Bücher vermittelt wird.

Hier die Webadresse, Teilnahme ist kostenlos:

https://visionen-erde-2.de/

Freitag 11. Dezember 2020

Vorbereitungen für die Zeit nach Corona

Der folgende Text wurde von mir am 6. 12. 2020 an meine Rundbrief-Abonnenten versendet .
(Newsletter-Anmeldung über diese Seite: https://www.waldgartendorf.de/newsletter/)

Nun bekam ich mehrere Anfragen ob ich den Text auch veröffentlichen würde, was ich hiermit in leicht korrigierter Version mache.

*****

Guten Morgen am 2. Advent,

heute ist der 6. Dezember, der Tag des Nikolaus. Gerade in diesem Jahr, in Zeiten von ‚Lockdown‘ und Ausgangssperre, passt es diesen Tag zu würdigen. Der Bischof Nikolaus wirkte vor 1700 Jahren in Myra (heutzutage Türkei) und soll unter anderem das Leben unschuldig eingesperrter Menschen gerettet haben.

In zweieinhalb Wochen ist Weihnachten, das traditionelle Fest der Liebe, der Familie, des Schenkens. Beeinträchtigt werden diese Gedanken durch die mit Corona begründeten politischen Entscheidungen.

Schon längst fühlt sich die Bedrohung, eventuell an einem Virus zu erkranken, vernachlässigbar klein an im Vergleich zu den konkret erlebbaren Bedrohungen und Schäden in praktisch allen Lebensbereichen.

Von einem langjährigen Bekannten bekam ich beispielsweise eine email, in der unter anderem steht: „… es ist schrecklich zu sehen, wie viele Menschen unter diesen Maßnahmen leiden, im Bekanntenkreis eines Freundes haben 4 Männer mit Schulden zwischen März und Mai 2020 Suizid begangen.“

Mir ist bewusst, das solche Nachrichten für gewöhnlich tabuisiert werden mit der Begründung der Sorge um Nachahmer. Aktuell sehe ich es jedoch als wichtig an, genau dies zu thematisieren, denn es kann gut sein, das die kommenden Herausforderungen noch weit größer werden als das Bisherige. Und wer die Corona-Zeit gesund und munter überstehen will sollte an erster Priorität sich selbst wertschätzen und sich nicht umbringen EGAL was im Außen passiert.

Ich kann jeden zutiefst verstehen, der die aktuellen politischen Entwicklungen wahrnimmt als Weg in eine faschistische Diktatur. Das kann man mit Grauen und Abscheu betrachten und versuchen dagegen anzukämpfen. Dabei ist jedoch zu bedenken, ein Kampf „gegen“ etwas für gewöhnlich das Bekämpfte nährt und stärkt. Sicher ist auf jeden Fall, das die derzeitige Phase vorüber gehen wird. Die derzeitige große Wandlung wird mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auch das Finanzsystem erwischen. Im großen Stil Schulden zu machen während gleichzeitig die Wirtschaft runter gefahren wird, hat noch nie ein Staat überleben können. So etwas geht einfach nicht.

Ob nun eine Hyperinflation kommt, ein Währungscrash, eine Weltwährung oder die komplette Abschaffung des Geldes – wir wissen es nicht. Das WorldEconomicForum macht auf jeden Fall schon Werbung für ein von ihnen angestrebtes „GreatReset“, also einen großen Neustart. Ich kann mir zwar nicht vorstellen, das von dort aus irgendetwas wirklich neues, lebensfreundliches und menschliches kommen kann, aber das Ende des Bisherigen scheint nah.

Konkret ist die Frage, wie man im hier und jetzt geschickt mit der Situation umgeht. Wie sieht die bestmögliche Vorbereitung aus, für das was kommt?

Da wir nicht genau wissen was kommt, ist eine Bandbreite an Schritten günstig.

An erster Stelle steht, wie oben geschrieben, die Entscheidung sich selbst wertzuschätzen, egal was passiert. Und dies meine ich auch insbesondere in Situationen, in denen die Presse Lügen und Hetze verbreitet über Menschen, die einen Ausweg suchen aus dem vermeintlich Ausweglosen. Die Massenmedien haben eh längst bewiesen lebensfeindliche Propaganda zu verbreiten anstatt sich der Wahrheit und der Menschlichkeit zu verpflichten.

Zu dieser Sorge um sich selbst gehören auch so Selbstverständlichkeiten wie ein paar Vorräte an Wärme, Licht, Wasser und Lebensmitteln.
Besonders empfehlenswert sind hochwertige Lebensmittel, beispielsweise aus sibirischen Zedern, die in unserem Webshop zu bekommen sind: https://www.waldgartendorf.de/shop/zedernprodukte/

Ein Freund schrieb mir, das ich nicht nur mitteilen solle, das sie [die Zedernprodukte] verfügbar sind. [dies hatte ich in einem früheren Rundbrief geschrieben] Der Nutzen sei viel wichtiger mitzuteilen. Hm, ja das stimmt. Nur gerät man bei so guten Produkten sehr leicht in Richtung von Heilaussagen, was man aber besser vermeiden sollte, denn Heilaussagen darf man bei Lebensmitteln nicht machen. Ich lehne auch die Aussage ab, das Zedernöl alle Krankheiten heilen könne, vielmehr stellen hochwertige Lebensmittel, wie beispielsweise Zedernöl, die Nährstoffe bereit, die ein gesunder Körper braucht, um sich gesund erhalten zu können.

Neben guten Lebensmitteln für den Körper braucht auch unser Geist gesunde Nahrung. Besonders empfehlenswert sind hierfür die Anastasia-Bücher, geschrieben für den Weg durch die große Krise und für die bessere Zeit danach. Mir ist ein Mann bekannt, der konkret durch die Lektüre dieser Bücher vom geplanten Selbstmord abgelassen hat, weil er wieder eine Perspektive für sein Leben gefunden hat:
https://www.waldgartendorf.de/shop/anastasia/

Zur Sorge um sich selbst gehört auch, den eigenen Körper gesund zu erhalten, in dem man ihn nicht verletzt und konfrontiert mit potentiell schädlichem. Konkret rate ich diesbezüglich jedem, Impfungen kritisch zu betrachten und wenn überhaupt, nur das an sich ran zu lassen, was Jahrzehnte lang erprobt und bewährt ist.

An zweiter Stelle ist die Sorge um die Mitmenschen. Hierbei kann es sich handeln um Menschen, die erst in der Zukunft den Glauben an die Medien verlieren werden, oder um Menschen, die bisher nicht im Geringsten an Vorratshaltung dachten. Für diese Mitmenschen sollte man so gut es geht auch vorbereiten, also ein paar Vorräte extra anlegen und sich darauf einstimmen jenen Menschen seelischen Beistand zu leisten wenn diese plötzlich vor den Scherben ihres bisherigen Lebens stehen. Es geht dann nicht darum zu bevormunden, sondern aufzufangen.

Neben dem eigenen Leben sind Mitmenschen das wichtigste und wertvollste, was wir haben können.

Und auch bezüglich des zu erwartenden Endes des bisherigen Geldes ist das Miteinander zwischen Menschen der wertvollste Weg. Es ist so traurig und absurd, das Menschen sich wegen finanziellen Schulden das Leben nahmen, während andere Menschen depressiv wurden, weil sie nicht wussten, wie sie ihr Geld sichern können vor Wertverlust!

In der Lage, das eigene Ersparnisse womöglich über Nacht wertlos werden könnten, erscheint es weit besser dieses Geld anderen Menschen zu geben, die damit beispielsweise ihre Schuldenlast tilgen können, oder die gewillt sind etwas aufzubauen, was nach der Krise von Wert ist.

Man kann beispielsweise bei dem regionalen biologischen Bauernhof, bei dem man gerne einkauft, nachfragen wie die finanzielle Lage ist und ob man etwas Geld leihen kann (Rückzahlung in Naturalien), bzw. ob man jetzt schon das Geld geben kann für Nahrungseinkäufe der kommenden Jahre. Im günstigsten Fall kann der Bauer all seine Schulden los werden (und sehr viele Bauern haben Schulden) und man selbst bekommt dann noch Lebensmittel, wenn alle Geschäfte geschlossen haben sollten…

Wer in der eigenen Nachbarschaft nicht genügend Menschen und Unternehmen findet, denen auf diese Weise geholfen werden kann, möge in der folgenden Liste etwas finden, was dem eigenen Herz zusagt:

***
Heuhof Breitau
Nur 20 km von unserer Adresse entfernt liegt das Dörfchen Breitau. Dort gibt es die Herberge/das Restaurant Heuhof. Man kann dort im Heubett nächtigen und Speisen geboten bekommen, aus frischer Ernte aus dem eigenen Garten. Zubereitet wird vorzugsweise auf dem Holzherd. Der Heuhof Breitau ist unser Caterer bei Seminaren oder auch die Adresse, in der wir gerne mit Besuchern einkehren – zumindest war dies so vor Corona – und wir wünschen uns, das dies auch nach Corona wieder so sein wird. Die Umsatzeinbußen sind enorm, Mit Essens-Abholung und ganz wenigen Märkten konnten sie sich bisher gerade so über Wasser halten, doch eine dringend nötige Reparatur im Haus wurde nun zum großen Problem weil das erhoffte Weihnachtsgeschäft verboten wurde.
Im Gespräch habe ich erfahren, das sie bereit sind Gutscheine zu verkaufen, so das sie jetzt die schwierige Zeit überstehen. Eingelöst werden können diese Gutscheine sobald es passt in der Zukunft für Essen oder Übernachtung.

Kontakt:
Heike Brüggemann
05653/9173345
www.heuhof-breitau.de

*****

Martin Roth aus Dörentrup, Kreis Lippe, plant einen essbaren Wald anzulegen. Dafür braucht er einen Traktor (Geräteträger, Fendt GT 220). Er hat schon einen gut erhaltenen gefunden und angezahlt, doch nun fehlen ihm noch einige tausende an Euros für die Begleichung des Gesamtpreises (10.000€). Ich kenne Martin seit vielen Jahren und staune regelmäßig über seine Kreativität und Schaffenskraft. Sein Plan ist es Anteile zu je 500 Euro anzubieten mit einem Darlehensvertrag. Während der Darlehenszeit ist es möglich anstatt Zinsen Produkte aus eigener Herstellung zu bekommen. Weiterhin plant Martin für jeden vergebenen Anteil in Höhe von 500 Euro mindestens 5 Festmeter Brennholz zu machen und vorrätig zu halten um im Fall der Fälle dies als Natural-Sicherheit bieten zu können.
Sollte er mehr Anteile angeboten bekommen, als er für den Traktor braucht, erwägt er zusätzliche 3 Hektar kaufen, die ihm vor kurzem günstig angeboten wurden. Dort kann er dann noch weit mehr essbaren Wald anlegen.

Kontakt:
Martin Roth
05265 9558278
essbarer-wald@rawaule.net
www.rawaule.net

*****

Robert Briechle und sein Mutterhof im Allgäu
Seit Jahren kenne und schätze ich Robert, der sich ununterbrochen einsetzt für ein Leben in und mit der Natur. Als Sohn einer Bauernfamilie hat er den direkten Bezug zum Land und zu den Ängsten und Sorgen derer, die große Flächen Land bewirtschaften ohne dabei finanziell auf einen grünen Zweig zu kommen. Robert entwickelt immer wieder neue Ideen um einerseits den Boden zu verbessern und den Humus wieder aufzubauen. Darüber hinaus findet er immer wieder kreative Ansätze damit Mensch und Land zusammen finden können. Eins der neueren Projekte von Robert ist der Mutterhof. Hierbei handelt es sich um ein umfassendes Konzept für die Umgestaltung vorhandener landwirtschaftlicher Betriebe:
https://mutterhof.org/das-mutterhof-konzept/

Zur weiteren Verwirklichung dieser Vision hat Robert eine Spendensammlung gestartet in der er statt dem englischen Wort Crowdfunding das deutsche Wort Krautfindung gewählt hat:
https://mutterhof.org/donations/krautfindung/

*****

Nun zu unseren eigenen Vorhaben:
Vor 5 Jahren konnten wir mit einer beispiellosen Spendensammlung die ehemalige Dorfschule im Ort Bauhaus kaufen. Aus dem Gebäude, das wir jetzt ‚Waldgärtnerhaus‘ nennen, wollen wir Stück für Stück ein Zentrum der Familienlandsitzbewegung machen;
https://wghbauhaus.de/

Hier haben wir schon mehrere Veranstaltungen und Seminare angeboten. Auch läuft von hier aus der Versand von Anastasia-Büchern und Zedernprodukten. Der Garten hinter dem Haus wird zu einem essbaren Waldgarten entwickelt damit Besucher einen kleinen Eindruck bekommen können, wie manche Aspekte eines Landsitzlebens sein könnten. Im Haus realisieren wird einiges was im Hausbau auf einem Landsitz von Wert ist. Hierbei geht es beispielsweise um besonders effiziente Holzöfen, es geht um wohltuende Strahlungsheizung, gesunde Raumbeleuchtung und vieles mehr.
Nach dem erfolgreichen Kauf, danke allen Spendern, ebbte allerdings der Geldfluss ab, der dringend nötig ist um die weitere Sanierung des Hauses zu bewerkstelligen.
Auf dieser Seite findet sich die Bankverbindung unseres Fördervereins für Spenden:
https://wghbauhaus.de/spenden.htm
Dringend ist beispielsweise die Sanierung aller Fenster des Gebäudes, was mehrere tausende, eher zehntausende Euros kostet. Eigentlich nicht viel, wenn man bedenkt wofür Millionen und Milliarden ausgegeben werden, für uns als kleiner Verein ist es jedoch so viel, das wir Spenden dringend brauchen.

*****

Für die Sanierung von verdichteten Böden hat sich seit Jahrzehnten eine Entwicklung aus Australien bewährt: Der Yeomans-Pflug ist eigentlich kein Pflug im üblichen Sinne. Das heißt, er belässt die Bodenschichten wie sie sind und wendet nicht. Allerdings schneidet er Ritzen in den Boden, gegebenenfalls auch durch eine Grasschicht, und erzeugt kleine Hohlräume in Form von Röhren im Boden in denen Regenwasser in den Boden fließen und so versickern kann. Einerseits wird so der Boden wieder zu einem Wasserspeicher, es gibt weniger Hochwasser, der Boden wird fruchtbarer und das ganz besonders wertvolle ist, das durch die geschickte Ausrichtung der Bearbeitungsrichtung das Sickerwasser in der Richtung gelenkt wird. Man kann so einerseits trockene Stellen im Gelände mit Wasser versorgen, man kann bei entsprechender Flächengröße auch Quellen entstehen lassen.
Diese Bodenverbesserung inkl. Wasserlenkung ist auch wertvoll, wenn man lebende Häuser anlegen will: http://www.naturbauten.org

Der Entwickler des Pfluges, Herr Yeomans, sagt, das ein Boden, der richtig mit dem Yeomanspflug bearbeit wird nach 3-5 Jahren so viel Mutterboden und Humus aufgebaut hat, wie im Wald erst in 100 Jahren entsteht. Damit kann man sogar Boden schneller regenerieren als per Erosion zerstört wird.
Unverständlicherweise gibt es in Deutschland diese Geräte fast gar nicht. Ich kenne nur eine Adresse in Süddeutschland, an der ein Yeomans Pflug steht. Dann hörte ich noch, das es einen weiteren Pflug im Norden Deutschlands geben würde. Es ist also sinnvoll, wenn über Deutschland verteilt mehrere dieser Geräte einsatzbereit wären, damit man regional leihen kann.

Wir wollen vom Förderverein aus einen Yeomans-Pflug anschaffen, um einerseits eigenes Gelände zu bearbeiten und andererseits auch anderen Menschen anzubieten deren Land zu verbessern.

Der Kostenaufwand für ein Gerät inkl- Versand beträgt grob 8000 Euro.
Nachlesen über die Funktionsweise kann man hier (englisch):
http://yeomansplow.com.au/

Spendengelder für dieses Vorhaben laufen auch über das Konto vom Förderverein:
https://wghbauhaus.de/spenden.htm
Jedoch mit dem Betreff: „Yeomans-Pflug“

*****

Abschließend mag ich noch hinweisen auf das Selbstmach-Geld-Projekt Minuto:
Im Jahr 2009 träumte ich davon, das jeder eigenes Zahlungsmittel selber herstellen kann. Diese Idee wurde weiter entwickelt und ist einsatzfähig.
Möglicherweise ist dies in den kommenden Jahren von besonderer Bedeutung:
https://minutocash.org/

*****

Allen, die bis hier hin diesen langen Rundbrief gelesen haben, gilt meine besondere Wertschätzung und mein intensiver Dank!

Möge die Vorweihnachtszeit, der Jahreswechsel und das kommende Jahr eine gute Vorbereitung auf die neue Zeit werden.

Viele Grüße
Konstantin

Donnerstag 10. Dezember 2020

Wir werden es nicht hinnehmen

Ein Lied von Twisted Sister
Titel des Originals: „We’re Not Gonna Take It“

zuerst die deutsche Übersetzung
Quelle: https://www.songtexte.com/uebersetzung/twisted-sister/were-not-gonna-take-it-deutsch-5bd6d744.html

Wir werden es nicht hinnehmen
Nein, wir nehmen’s nicht hin
Wir nehmen’s nicht hin, jetzt nicht mehr

Wir haben das Recht, zu wählen und
das werden wir auf keinen Fall verlieren
Dies ist unser Leben, unser Lied
Wir werden gegen die Mächte kämpfen
Bestimmt nicht unser Schicksal, denn
Ihr kennt uns nicht, ihr gehört nicht dazu

Wir werden es nicht hinnehmen
Nein, wir nehmen’s nicht hin
Wir nehmen’s nicht hin, jetzt nicht mehr

Oh, ihr seid so herablassend
Eure Unverschämtheit endet nie
Wir wollen nichts, kein Ding von euch
Euer Leben ist banal und abgestumpft
Langweilig und beschlagnahmt
Wenn das euer Bestes ist, dann reicht das nicht

Oh, oh, oh
Oh, oh, oh
Wir haben Recht, yeah
Wir sind frei, yeah
Wir werden kämpfen, yeah
Ihr werdet’s sehen, yeah

Wir werden es nicht hinnehmen
Nein, wir nehmen’s nicht hin
Wir nehmen’s nicht hin, jetzt nicht mehr

Wir werden es nicht hinnehmen
Nein, wir nehmen’s nicht hin
Wir nehmen’s nicht hin, jetzt nicht mehr

Oh, oh, oh
Oh, oh, oh
Wir haben Recht, yeah
Wir sind frei, yeah
Wir werden kämpfen, yeah
Ihr werdet’s sehen, yeah

Wir werden es nicht hinnehmen
Nein, wir nehmen’s nicht hin
Wir nehmen’s nicht hin, jetzt nicht mehr

Wir werden es nicht hinnehmen
Nein, wir nehmen’s nicht hin
Wir nehmen’s nicht hin, jetzt nicht mehr

Wir werden es nicht hinnehmen
Nein, wir nehmen’s nicht hin
Wir nehmen’s nicht hin, jetzt nicht mehr

Wir werden es nicht hinnehmen
Wir haben da s Recht zu wählen
Nein, wir nehmen’s nicht hin
Das werden wir auf keinen Fall verlieren
Wir nehmen’s nicht hin, jetzt nicht mehr

Wir werden es nicht hinnehmen
Nein, wir nehmen’s nicht hin
Wir nehmen’s nicht hin, jetzt nicht mehr

Wir werden es nicht hinnehmen
Nein, wir nehmen’s nicht hin
Wir nehmen’s nicht hin, jetzt nicht mehr

Wir werden es nicht hinnehmen
Wir werden gegen die Mächte kämpfen
Nein, wir nehmen’s nicht hin
Bestimmt nicht unser Schicksal
Wir nehmen’s nicht hin, jetzt nicht mehr

nun der englische Songtext:
Quelle: https://www.songtexte.com/songtext/twisted-sister/were-not-gonna-take-it-2bd0c0f2.html

We’re not gonna take it
No, we ain’t gonna take it
We’re not gonna take it anymore

We’ve got the right to choose and
There ain’t no way we’ll lose it
This is our life, this is our song
We’ll fight the powers that be just
Don’t pick our destiny ‚cause
You don’t know us, you don’t belong

We’re not gonna take it
No, we ain’t gonna take it
We’re not gonna take it anymore

Oh you’re so condescending
Your gall is never ending
We don’t want nothin‘, not a thing from you
Your life is trite and jaded
Boring and confiscated
If that’s your best, your best won’t do
Oh, oh, oh
Oh, oh, oh
We’re right, yeah
We’re free, yeah
We’ll fight, yeah
You’ll see, yeah

We’re not gonna take it
No, we ain’t gonna take it
We’re not gonna take it anymore

We’re not gonna take it
No, we ain’t gonna take it
We’re not gonna take it anymore

No way!

Oh, oh, oh
Oh, oh, oh
We’re right, yeah
We’re free, yeah
We’ll fight, yeah
You’ll see, yeah

We’re not gonna take it
No, we ain’t gonna take it
We’re not gonna take it anymore

We’re not gonna take it (No)
No, we ain’t gonna take it
We’re not gonna take it anymore (Just try and make us)

We’re not gonna take it (Come on)
No, we ain’t gonna take it
We’re not gonna take it anymore

We’re not gonna take it

Dieses Lied stammt von 1984 und wurde im Sommer 2015 für Donald Trumps Wahlkampagne 2016 übernommen und nach seinen Kampagnenauftritten gespielt.

Ein Musikvideo von 2015 als Beispiel:

 

Jetzt gibt es einen neuen „TRUMP – Fight Song“ mit dem selben Lied (erschienen 4.11.2020)

Sollten tatsächlich 80% für Trump gestimmt haben, werden sie es nicht hinnehmen, das die Wahl gestohlen wird.

Aktuell interessant ist in diesem Zusammenhang die Klages des Bundesstaates Texas beim obersten Gericht der USA. Angeblich haben sich schon mehrere Staaten der Klage angeschlossen: Arkansas, Alabama, Louisiana, Florida, Indiana, Kansas, Mississippi, Montana, Nebraska, North Dakota, Oklahoma, South Carolina, South Dakota, Tennessee, Utah und West Virginia.

Inklusive Texas klagen demnach 17 Staaten. Passend dazu ist der Buchstabe „Q“ der 17. Buchstabe des Alphabets.
Siehe dazu auch meinen Blogpost zu Q: http://www.konstantin-kirsch.de/2020/11/q.html

Nach 23 Tagen Pause (14. Nov. – 7. Dez) gab es einen neuen Q-Drop, der als einzigen Inhalt einen Youtube-Link auf oben genanntes Video beinhaltet. Da aber Youtube ganz aktuell entschieden hat, alles zu löschen, was die Integrität der US-Wahl in Frage stellt, habe ich den Videolink zur Freie-Rede-Plattform Brighteon gewählt.

Ganz aktuell auch interessant ein Artikel von Max Erdinger:
https://www.journalistenwatch.com/2020/12/09/us-wahlen-mehrere/

Damit mich jeder richtig verstehen möge: Selbstverständlich bin ich kein Anhänger von Trump und auch nicht von Biden. Mir geht es nicht um diese Menschen. Ich werte auch weder den Mensch Donald Trump noch den Mensch Joe Biden. Ich werte jedoch das Verhalten. Und mir mißfällt das Verhalten von Biden, weil ich darin die Absicht sehe, Sozialismus zu installieren und damit einhergehend die Zerstörung des Lebens. Und diesbezüglich wertschätze ich das Verhalten von Donald Trump, weil sein Verhalten in meinen Augen ein Kampf für Freiheit ist.

Mittwoch 9. Dezember 2020

Salatprojekt „Mit vereinten Gärten“

Soeben erfahre ich von einem Freund, das es ein besonderes Salat-Anbau-Projekt gibt. Ein kurzer Blick über die Webseite gab mir einen guten Eindruck, so das ich dieses Projekt umgehend hier im Blog bewerbe:

https://www.mit-vereinten-gaerten.org/